Seit 22:03 Uhr Musikfeuilleton
Freitag, 17.09.2021
 
Seit 22:03 Uhr Musikfeuilleton

Kompressor | Beitrag vom 26.09.2019

Girlgroup Tic Tac ToeZurück aus den 90ern

Miriam Davoudvandi im Gespräch mit Azadê Peşmen

Jazzy, Lee und Ricky - auch bekannt als Tic Tac Toe, hier bei der 15. Echo-Verleihung 2006. (picture alliance/dpa/Jens Kalaene)
Jazzy, Lee und Ricky (von links) - auch bekannt als Tic Tac Toe - wollen im kommenden Jahr ihr Comeback geben. (picture alliance/dpa/Jens Kalaene)

Mitte der 90er begeisterten Tic Tac Toe Millionen von Mädchen und jungen Frauen. Nun kündigte die Band für nächstes Jahr ein Comeback an. Die Journalistin Miriam Davoudvandi spricht darüber – und über die Rolle der Band in der Hip-Hop-Szene.

Ihr Umgangston war sehr direkt: "Ich find' dich scheiße", "Leck mich am A, B, Zeh" und "Verpiss dich" hießen drei der Titel von Tic Tac Toe. Mit solchen Texten hat die Pop-Girlgroup fünf Millionen Alben verkauft. Vor allem bei Mädchen und jungen Frauen kamen Lee, Jazzy und Ricky gut an. Ende 1997 trennte sich die Gruppe, nach einem Streit bei einer Pressekonferenz. Für nächstes Jahr wurde nun ein Comeback angekündigt.

Die Journalistin Miriam Davoudvandi hält die Band für sehr wichtig. "Sie wurden oft nicht so ernst genommen, wie sie es verdient hatten, weil sie eine extrem junge Fanbase hatten." Tic Tac Toe habe vielen Frauen in der Hip-Hop-Szene den Weg geebnet. Bis heute seien sie am erfolgreichsten geblieben.

Wichtige Themen angesprochen

Feministisch würde Davoudvandi das Trio jedoch nicht nennen. "Es waren keine Aktivistinnen." Allerdings hätten sie "empowernd" gewirkt, indem sie vorgemacht hätten, sich nicht alles gefallen zu lassen. Dabei seien die Texte nicht so oberflächlich wie es zunächst scheint. "Es ist bemerkenswert, was für wichtige Themen sie angesprochen haben." Dabei sei es auch um Kindes- und Drogenmissbrauch, Schönheitsideale und Rollentausch zwischen Mann und Frau gegangen.

Ob das angekündigte Comeback den erhofften Erfolg verspricht, ist fraglich. Bereits 2006 habe es einen Versuch gegeben, die Band wiederzubeleben - der sei gescheitert. Auch ob es ein neues Album geben und ob das Trio in der Originalbesetzung auftreten wird, sei noch unklar. Bislang sehe es nur nach einigen Konzerten aus.

(leg)

Mehr zum Thema

Brittany Howard: "Jaime" - Solo-Debüt eines kommenden Stars
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 19.09.2019)

Rapperin Cardi B gegen die Medien - Sie will die Krasseste sein
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 27.06.2019)

Michael-Jackson-Award für Missy Elliot - "Eine verpasste Chance"
(Deutschlandfunk, Corso, 27.08.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Umbenennung von BildernKunstwerke im Diskriminierungscheck
Die Figur eines reitenden osmanischen Paschas auf einer Automatenuhr aus dem 17. Jahrhundert als Ausstellungsstück in einem Museum. (imago / Sylvio Dittrich)

In vielen Titeln von Kunstwerken spiegelt sich historisch tradierter Rassismus. Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden haben deswegen 143 Objekte aus ihrem Bestand umbenannt. Die alten Titel bleiben trotzdem, sagt Generaldirektorin Marion Ackermann.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur