Seit 05:05 Uhr Studio 9

Freitag, 22.11.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Lesart / Archiv | Beitrag vom 02.02.2016

Gerangel um ErbeWo befindet sich Thomas Bernhards Nachlass?

Klaus Kastberger im Gespräch mit Joachim Scholl

Podcast abonnieren
Der österreichische Roman- und Theaterautor Thomas Bernhard, aufgenommen im Juni 1976. (pa / dpa / Votava)
Der österreichische Roman- und Theaterautor Thomas Bernhard, aufgenommen im Juni 1976. (pa / dpa / Votava)

Vor rund einem Jahr wurde das Thomas-Bernhard-Archiv in Gmunden von heute auf morgen geschlossen: Wo sich nun der Nachlass des österreichischen Schriftstellers befindet, weiß niemand. Fast niemand. Germanistik-Professor Klaus Kastberger erklärt die mysteriösen Hintergründe.

Am 9. Februar würde der österreichische Schriftsteller Thomas Bernhard 85 Jahre alt werden. Die 22-bändige Werkausgabe bei Suhrkamp ist abgeschlossen, eine Biografie über Bernhard erschienen, aber wo ist eigentlich der Bernhard-Nachlass?

Das Bernhard-Archiv in Gmunden ist vor einem Jahr geschlossen worden, seither ist unklar, was aus den Hinterlassenschaften wurde und wo sie lagern.

Klaus Kastberger, Professor für Germanistik und Leiter des Literaturhauses Graz, erklärte im Deutschlandradio Kultur: "Ein Mann, der es wissen muss, nämlich der der Erbe Thomas Bernhards, Peter Fabjan, hat Andeutungen gemacht." Der Halbbruder habe erst kürzlich in einem Interview gesagt, der Nachlass sei "an einem sicheren Ort". Trotzdem wisse man nichts genaues, Forscher hätten derzeit keinen Zugang.

Mehr zum Thema:

Claus Peymann - "Wenn man es nett sagt, merkt es ja keiner"
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 29.09.2015)

Premiere am Burgtheater - Retourkutsche für Thomas Bernhard?
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 13.11.2014)

Lesart

Peter Handkes InterviewEr schmettert alles ab!
Der Schriftsteller Peter Handke in seinem Garten in Chaville in der Nähe von Paris am 10. Oktober 2019.  (picture alliance/AP/Francois Mori)

Peter Handke hält seine umstrittenen Äußerungen zu Jugoslawien für "nicht denunzierbar". Er versetzt all das, was ihm an konkreter politischer Fragwürdigkeit vorgeworfen wird, in einen poetisch überhöhten Vorstellungsraum, kritisiert Wiebke Porombka.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur