Vergessene Legenden des US-Amerikanischen Jazz

    Intime Atmosphäre, feinsinnige Musik

    Ein Mann steht vorne rechts im Bild und lacht. Er trägt ein auffällig gemustertes Hemd. Hinten links steht ein zweiter Mann, er lacht auch, er trägt einen grauen Anzug. Hinter den beiden blitzt ein dunkelroter Vorhang hervor.
    Das Duo Wolfgang Köhler und Erik Leuthäuser. © Dovile Sermokas
    Moderation: Matthias Wegner · 07.11.2022
    Ein Flügel und ein Gesangsmikro reichen aus für einen besonderen Abend in wunderbar intimer Atmosphäre. Sänger Erik Leuthäuser und der Pianist Wolfgang Köhler präsentieren Songs aus dem weniger bekannten „Great American Songbook“.
    Erik Leuthäuser ist einer der vielseitigsten Sänger im aktuellen deutschen Jazz mit einem riesigen Repertoire. Gemeinsam mit dem Pianisten Wolfgang Köhler widmet er sich seit ein paar Jahren vergessenen Legenden des US-Amerikanischen Jazz. Dem Werk der Sängerin Irene Kral zum Beispiel. In den 70er Jahren hatte Kral zwei hochgehandelte Duo-Alben aufgenommen, die seitdem kaum jemand noch kennt. Erik Leuthäuser und Wolfgang Köhler bringen diese feinsinnige Musik wieder zum Leuchten. Ebenso das Repertoire der Sängerin Susannah McCorkle und des in Deutschland nur wenig bekannten Pianisten und Komponisten Ronny Whyte.
    Funkhauskonzert, live aus Raum Dresden von Deutschlandfunk Kultur

    Erik Leuthäuser, Gesang
    Wolfgang Köhler, Klavier

    Mehr zum Thema