Seit 12:05 Uhr Studio 9 kompakt
Sonntag, 09.05.2021
 
Seit 12:05 Uhr Studio 9 kompakt

Fazit | Beitrag vom 24.12.2020

Freundschaft und Corona"Das Leben wird auf Dauer analog gelebt"

Wilhelm Schmid im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Zwei Frauen sitzen in gegenüberliegenden Fenstern mit ausgestreckten Armen während der Corona-Pandemie. (imago images/Westend61)
Im Gegensatz zur Liebe brauche Freundschaft keine Anlaufzeit, sagt der Philosoph Wilhelm Schmid. (imago images/Westend61)

In unserer Reihe "Das große Innehalten" beleuchten wir, wie die Coronapandemie in diesem Jahr unser Leben verändert hat. Im vierten Teil sprechen wir mit dem Philosophen Wilhelm Schmid über das Thema Freundschaft.

Freunde seien elementar und daran habe auch die Pandemie nichts geändert, sagt der Philosoph Wilhelm Schmid. "Das Bemerkenswerte an der Freundschaft ist, man sieht sich Jahre nicht und ist dann wieder zusammen. Es ist, als wäre keine Zeit vergangen." Das sei ein Unterschied zur Liebe, betont der 67-Jährige.

Wilhelm Schmid (picture alliance / dpa / Paul Zinken)Echte Freundschaft funktioniert nur analog, meint Wilhelm Schmid. (picture alliance / dpa / Paul Zinken)

Es brauche keine Anlaufzeit, kein "Vorglühen": "Bei der Freundschaft geht das ganz rasch. Von dem Punkt aus konnte die Pandemie der Freundschaft nichts anhaben", so Schmid.

Prüfstein für Beziehungen

Allerdings habe es auch bei ihm Freundschaften gegeben, die durch verschiedene Ansichten zu Corona auf die Probe gestellt worden seien. Ein sehr guter Freund von ihm habe gesagt, das sei alles übertrieben. "Da ist ein wechselseitiges Unverständnis da, dass wir sehr rasch beschlossen haben, das blenden wir einfach aus", sagt der Philosoph. In einer guten Freundschaft sei das möglich.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

"Wir werden uns in ein paar Monaten wieder begegnen und dieses Thema ausklammern. Wir werden uns angeregt über die vergangenen Zeiten unterhalten und uns des Lebens freuen", so Schmid.

Anders sähe das bei einer Freundin aus, wo die Freundschaft noch nicht so lange währte und die "mit den übelsten Verschwörungstheorien daherkam": "Das wird wahrscheinlich die Freundschaft kaputtmachen", glaubt Schmid.

Digitale Freundschaftspflege

Dabei sei es heutzutage so einfach wie nie, Freundschaften zu pflegen, betont der Philosoph. Auch durch digitale Möglichkeiten wie Smartphones und soziale Netzwerke.

Nach der Pandemie werden wir gelernt haben, wie wertvoll Kontakte sind, so Schmid. Und bei aller Bedeutung des Digitalen: "Das Leben wird auf Dauer analog gelebt." Denn für die richtige Atmosphäre brauche es die physische Anwesenheit. Es brauche Energien, die sich einschwingen und wechselseitig steigern. "Dieses gesteigerte Gefühl haben wir nur bei analoger Begegnung."

(beb)

In der Reihe "Das große Innehalten" kommen eine Woche lang namhafte Experten und Expertinnen zu Wort, die anhand von sieben Lebensbereichen beleuchten, was die Pandemie mit uns gemacht hat. Wer werden wir sein, wenn sie vorbei ist? Es geht um die Themen Freundschaft, Vertrauen, Wohnen, Heimat, Wissenschaft, Zeitempfinden und Mode.

Weitere Beiträge aus unserer Reihe "Das große Innehalten"

Hartmut Rosa zur Pandemie - "Das ist eine neue Zeiterfahrung"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 23.12.2020)

Pandemie und Wohnen - Homeoffice ist kein Zuckerschlecken
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 22.12.2020)

Mode - FFP2 ist besser als die Designermaske
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 21.12.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsKönnen die Deutschen nicht gönnen?
Menschen in Maske reihen sich zur Impfung ein (imago / fStop Images / Malte Müller)

Die Pandemie zeigt uns, wie wir wirklich sind. 40 Prozent der Bevölkerung geben offen zu, neidisch auf ihre geimpften Mitbürger zu sein. Dabei wäre es an der Zeit, sich über den Fortschritt beim Impfen zu freuen – nachzulesen im "Tagesspiegel".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur