Seit 05:05 Uhr Studio 9

Montag, 23.07.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Lesart / Archiv | Beitrag vom 11.01.2018

France Gall: "Poupée de cire, poupée de son"Schlüpfriger Lolli-Pop im Chansongewand

Von Gesa Ufer

Podcast abonnieren
17 Jahre jung ist France Gall als sie 1965 mit "Poupée de cire, poupée de son" den Grand Prix Eurovision des la chanson gewinnt.  (imago stock&people)
17 Jahre jung ist France Gall als sie 1965 mit "Poupée de cire, poupée de son" den Grand Prix Eurovision des la chanson gewinnt. (imago stock&people)

Die im Januar 2018 gestorbene französische Sängerin France Gall hatte ihren Durchbruch 1965 beim Grand Prix de la Eurovision mit "Poupée de cire, poupée de son". Der Text stammte von Serge Gainsbourg – und war voller schlüpfriger Doppeldeutigkeiten, die Gall aber nicht erkannte.

Einmal angehört, hält sich dieser Schlager freundlich, aber doch zäh über Tage im Ohr. Also Achtung!

Je suis une poupée de cire, une poupée de son
Mon coeur est gravé dans mes chansons
Poupée de cire, poupée de son
Suis-je meilleure, suis-je pire qu'une poupée de salon
Je vois la vie en rose bonbon
Poupée de cire, poupée de son

Eine Puppe aus Wachs, eine Puppe aus Klang, sei sie, singt France Gall 1965 in ihrem Wettbewerbsbeitrag für Luxemburg beim Eurovision Song Contest in Neapel. Ihr Herz sei in ihren Liedern vergraben. Ein Abziehbild, in Wirklichkeit: einsam, schmachtend.

Noch nicht mal 18 Jahre alt ist France Gall da, wirkt weit jünger, trägt blonden Pagenkopf und obwohl sie längst nicht alle Töne trifft, sorgt ihre erfrischend-ungekünstelte Art für den Sieg. Eine Marionette ist sie in dieser Zeit vor allem für den berüchtigten Schlawiner Serge Gainsbourg, dem es diebische Freude gemacht haben muss, dem naiven Mädchen seine doppeldeutigen Texte in den Mund zu legen.

Mes disques sont un miroir
Dans lequel chacun peut me voir
Je suis partout à la fois
Brisée en mille éclats de voix

Vieles lässt sich hineininterpretieren in die Selbstbeschreibung dieser Puppe im Showbiz, die sich auf Platte gepresst fühlt, als sei sie überall gleichzeitig, aufgespalten in tausend laute Stimmen.

Gainsbourg wollte die Jugend verderben

Der geniale Provokateur Gainsbourgs hat später beschrieben, er habe die Jugend verderben wollen. Aber ob die Mehrheit "Poupée de cire" tatsächlich so verstand, wie es die kühne Wikipedia-Interpretation zu dem Text nahelegt?

Hier wird die Wachspuppe als Synonym einer Jungfrau gelesen, die "geschmolzen" werden will, und die eines Tages keine Angst mehr vor der Nähe der Jungs haben wird. Um dann zur Poupée de son zu werden, der Puppe, die vor Lust schreit.

Mais un jour je vivrai mes chansons
Poupée de cire, poupée de son
Sans craindre la chaleur des garçons
Poupée de cire, poupée de son

Für diese explizite Lesart spricht: Von den Mitgliedern der Eurovisions-Jurys von Frankreich und Monaco, den einzigen, die derlei Anspielungen hätten verstehen können, gab es keine Punkte für den Song.

Und als nur ein Jahr später Gainsbourg sein Spiel auf die Spitze trieb und die nichts ahnende France Gall den unglaublich schlüpfrigen Text von "Les sucettes" singen lies, da dürfte auch der letzte die Anzüglichkeiten kapiert haben. Denkt man.

Annie aime les sucettes
Les sucettes à l'anis
Les sucettes à l'anis
De Annie
Donnent à ses baisers
Un goût anisé 
lorsque le sucre d'orge
Parfumé à l'anis
Coule dans la gorge d'Annie
Elle est au paradis

Sucette - ein Synonym für Oralverkehr

France Gall aber sang vollkommen arglos über Annie. Wie sie sich für ein paar Pennys Dauerlutscher kauft und selig ist, wenn der Anisgeschmack der Lutschstange die Kehle hinunterrinnt.

Bei Youtube gibt es eine Aufzeichnung aus dieser Zeit, die zeigt wie Gainsbourg und Gall "Les suzettes" im Duett singen. Er bekommt sein gebannt-anzügliches Lächeln kaum in den Griff. So als warte er gespannt darauf, dass bei ihr doch endlich mal der Groschen fallen müsste. Eine so grandiose wie verstörende Szene aus einer Zeit, in der weite Teile der Gesellschaft verblüffend prüde waren.

Als man France Gall später erklärte, dass "sucette" ein Synonym für Oralverkehr ist, war das Lied längst ein Riesenhit und die 18-Jährige fassungslos. Zwei Wochen lang habe sie vor Scham das Haus nicht mehr verlassen, erzählte die Sängerin Jahre später in einem Interview über diese Zeit.

Und was  "Poupée de cire, poupées de son" betrifft, so wollte France Gall auch dieses "dumme Lied", wie sie es später nannte, nicht mehr singen. Ihrem Komponisten verzieh sie trotzdem.

Und wie interpretierte DER den Song? Auf die Frage, was "Poupée de cire, poupée de son" ihm bedeute, antwortete Serge Gainsbourg einmal sehr knapp: "45 Millionen". Auch eine Interpretation.

Mehr zum Thema

Zum Tod von Chanson-Star France Gall - Visionäre Popkünstler verhalfen ihr zu Höhenflügen
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 07.01.2018)

Sängerin France Gall gestorben - Alles für die Musik
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 07.01.2018)

"Mir ist alles gelungen – nur mein Leben nicht"
(Deutschlandfunk Kultur, Kalenderblatt, 02.03.2011)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur