Seit 13:05 Uhr Sein und Streit

Sonntag, 20.10.2019
 
Seit 13:05 Uhr Sein und Streit

Kompressor | Beitrag vom 28.12.2018

Fotograf Maurice Weiss über den Imagewandel von Autos"Sie sind zur Last geworden"

Maurice Weiss im Gespräch mit Timo Grampes

Podcast abonnieren
Autos in Moskau (imago/ITAR-TASS)
Die mit dem Auto verbundenen Träume von einst hätten sich aufgelöst, so Maurice Weiss. (imago/ITAR-TASS)

Das Auto ist eine Schadstoffschleuder und Freiheitsträume werden damit auch nicht mehr verbunden. Für den Fotografen Maurice Weiss ist dieser Bedeutungswandel auch am verwechselbaren Design des Autos abzulesen.

Seine einstige Bedeutung als klarer Indikator für eine gewisse Lebenseinstellung hat das Auto verloren, meint der Fotograf Maurice Weiss. "Wenn sie einen BMW nicht mehr von einem Mazda unterscheiden können – was früher selbstverständlich war –, wenn man die Häuser - ob nun reich oder arm, ob nun groß oder klein – auch formal kaum noch unterscheiden kann, dann ist das eine Verwirrung." Am Auto ließe es sich klar beobachten, dass Oberflächen immer schwerer zu deuten seien. Die entscheidenden Dinge seien unsichtbar.  

"In unserer Jugend bedeutete das Auto Freiheit"

Autos seien zur Last geworden für die heutige Generation, sagt Weiss. Weiss ist 50 und beobachtet, dass für die junge Generation das Auto eher Erschwernis oder Einschränkung bedeute: "Während das Auto in unserer Jugend Freiheit bedeutete – wir sind losgefahren nach Frankreich, nach Spanien –, funktioniert heute das Reisen nicht mehr.

Teilnehmer der 40. Rallye Paris Deauville, Deauville, Basse-Normandie, Calvados, Frankreich, Oktober 2006 (www.ostkreuz.de / Mauice Weiss)Teilnehmer der 40. Rallye Paris Deauville, Deauville, Basse-Normandie, Calvados, Frankreich, Oktober 2006 (www.ostkreuz.de / Mauice Weiss)
Die Autobahn ist wahnsinnig langweilig, die portugiesische Autobahn unterscheidet sich unwesentlich von der deutschen Autobahn. Insofern haben sich viele von den Träumen, die sich mit dem Auto verbinden, aufgelöst."

Vom modernen Auto träumt heute kaum noch jemand

Diese Erschwernisse im Verkehr aber seien dem Auto von heute nicht anzusehen, so Weiss: "Heutzutage, wenn man durch die Straßen läuft, stellt man fest, dass Autos oft durch die Werbung sehr emotional aufgeladen sind und oft ein Wahnsinnsdesign haben." Doch dieses Design verdecke die Tatsachen: "Autos sind heute meistens nur noch lästig."

Der Fotograf Maurice Weiss (www.julijagoyd.com / Maurice Weiss)Der Fotograf Maurice Weiss (www.julijagoyd.com / Maurice Weiss)

Die mit dem Auto verbundenen Träume von einst hätten sich aufgelöst, ähnlich wie die Träume vom eigenen kleinen Häuschen: "Mittlerweise  werden Häuser auch immer homogener, und Niedrigenergiehäuser sehen fürchterlich geschwollen aus, es gibt eine ästhetische Oberfläche, die irgendwelchen seltsamen Gründen unterworfen ist, die sich nicht immer zu ihrer eigenen Schönheit entwickeln und das ist für den Menschen, der von Oberflächen lebt, sehr lästig."

(sru)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur