Seit 13:05 Uhr Länderreport

Freitag, 22.11.2019
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Kalenderblatt / Archiv | Beitrag vom 20.11.2018

Flugpionier August Euler "Man hatte Freude an der Gefahr"

Von Irene Meichsner

SW-Foto von August Eulers Doppeldecker (um 1910). (Picture Alliance / dpa)
1912 unternahm August Euler mit seinem Doppeldecker, dem "Gelben Hund", im Raum Frankfurt am Main die ersten Postflüge der Welt (Foto um 1910). (Picture Alliance / dpa)

August Euler war der erste Deutsche, dem ein offiziell anerkannter Motorflug gelang. Das war 1909 – seitdem entwickelte und testete er mehr als 40 Flugzeugtypen. Seine Leidenschaft beschrieb er im Rückblick so: "Wir haben jetzt mit der Luft zu tun! Die werden wir erobern."

"Na, es war eine Sache der Freude. Man hat sich für sein Geld damals – das war eine andere Welt! – hat man sich für sein redlich verdientes Geld Gefahren gekauft, weil man Freude an der Gefahr hatte!"

Es waren Männer vom Kaliber August Eulers, die die Fliegerei auf den Weg brachten. In einem Radiogespräch erinnerte sich der 82-Jährige: "Das war der Ausgangspunkt, die Liebe zum Erlebnis, zum Neuen, zum Großen, dessen Zukunft man auch sah und sagte: Wir haben jetzt mit der Luft zu tun! Die werden wir erobern und werden sie der Welt dann schenken. Und dann gehen wir. Da gab’s keine Doppelsteuerung, da hing man mit den Beinen in der Luft, und wenn man zu tief und zu schnell heruntergehen wollte, da fiel man raus!"

Autorennfahrer und Nähmaschinenverkäufer

Als August Euler am 20. November 1868 in Oelde in Westfalen geboren wurde, lag das Fliegen noch in weiter Ferne. Als junger Mann fuhr er Radrennen, unter anderem im Berliner Sportpalast; später machte er sich als Autorennfahrer einen Namen. Seine technischen und kaufmännischen Kenntnisse eignete er sich im Selbststudium an.

Als allein bevollmächtigter Vertreter mehrerer großer Hersteller verkaufte er Fahrräder, Nähmaschinen, Kugellager und Kraftfahrzeuge. Euler reiste in viele europäische und außereuropäische Länder – und verdiente damit gutes Geld. 1904 ließ er sich in Frankfurt mit einer eigenen Automobilteilefirma nieder. 1908 gründete er die erste deutsche Flugzeugfabrik. Euler hat dafür alles riskiert.

"Die Menschheit hat das natürlich ganz anders beurteilt damals. Die hat gesagt: Dieser wahnsinnige Mann, der Herr Euler, der verpulvert da so viele Millionen Geld – aus Begeisterung. Warum? Weshalb? Wieso?"

Euler hatte in Frankreich einen Doppeldecker gekauft, den er in Lizenz nachbauen wollte. Als sich das Modell als fluguntauglich erwies, baute er sich nach französischen Plänen ein neues, besseres Flugzeug aus eigenen Materialien. Als Fabrik- und Trainingsgelände diente ihm ein Truppenübungsplatz in der Nähe von Darmstadt.

SW-Foto des Flugpioniers August Euler (1918). (dpa / picture-alliance / akg)August Euler war Flugzeugtechniker und baute in der von ihm 1908 gegründeten Flugzeugfabrik die ersten deutschen Motorflugzeuge. (dpa / picture-alliance / akg)

"Eines schönen Tages war an einer Stelle ein Buckel unter dem Gras. Und da fühlte ich, dass das Ding anfing zu fliegen und von der Erde wegging."

Am 20. August 1909 gelang Euler bei der ILA, der Internationalen Luftschiffahrt-Ausstellung in Frankfurt, als erstem Deutschen ein offiziell anerkannter Motorflug: In 20 Sekunden flog er etwa 500 Meter weit.

Im Oktober schaffte er bereits viereinhalb Kilometer, im Dezember machte er als erster Deutscher einen Pilotenschein. Zwar hatte auch Euler so manche Bruchlandung hingelegt. Aber das kümmerte ihn nicht. "Wer das Leben ernst nimmt, hat es Dreiviertel verloren!" Mehr als 40 verschiedene Flugzeugtypen hat Euler entwickelt und selber eingeflogen. Vor allem Adlige und Offiziere lernten bei ihm das Fliegen, darunter Prinz Heinrich von Preußen, der jüngere Bruder Kaiser Wilhelms II.

Erster amtlicher Luftpostliniendienst

Im Mai 1912 eröffnete Euler in Frankfurt-Niederrad einen eigenen Flugplatz mit einer großen Flugzeugwerft. Wenig später startete von dort, auf Eulers Initiative hin, der erste amtliche Luftpostliniendienst – eine Wohltätigkeitsveranstaltung zugunsten der hessischen "Zentrale für Mütter und Säuglingsfürsorge".

"Diese schnelle und zuverlässige Beförderung der Postsachen läßt schon jetzt erkennen, daß es sich hier nicht um eine Sportspielerei handelt, sondern daß das Flugzeug auch auf diesem Gebiete zu den schönsten Hoffnungen berechtigt", schrieb der Flugpionier Oskar Ursinus über die gelungene, von vielen Zuschauern umjubelte Aktion.

August Euler (vorn) während des Ersten Weltkriegs (Picture Alliance / dpa)August Euler (vorn) während des Ersten Weltkriegs (Picture Alliance / dpa)

Euler warb für den Aufbau einer deutschen Luftstreitmacht; während des Ersten Weltkriegs belieferte er das Militär. Nach dem Krieg wurde seine Flugzeugfabrik geschlossen. Euler ging als Leiter des neuen Reichsluftamtes nach Berlin, wo er sich für eine Wiederaufnahme der zivilen Luftfahrt engagierte.

Mit 54 in den Ruhestand

1922, im Alter von 54 Jahren zog er sich ins Privatleben zurück. In Menzenschwand im Schwarzwald, wo er sich ein großes Haus gebaut hatte, genoss Euler – ein passionierter Tennisspieler, Skifahrer, Tänzer und Sänger – seinen Ruhestand.

Von den Nazis hat sich der "tolle Euler", der 1957 starb, nicht vereinnahmen lassen. Einem so eigenwilligen Charakter konnte jede Form der Parteilichkeit nur zuwider sein.

Mehr zum Thema

Die Lilienthalstadt Anklam - Wo die Menschheit fliegen lernte
(Deutschlandfunk Kultur, Deutschlandrundfahrt, 04.03.2018)

Der Traum vom Fliegen - Die Unbeschwertheit eines Windkanals
(Deutschlandfunk Kultur, Echtzeit, 27.10.2017)

Mobilität der Zukunft - Können Flugtaxis den Verkehr der Städte entlasten?
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 25.10.2018)

Kalenderblatt

Vor 50 JahrenDer Architekt Walter Gropius gestorben
Fotografie von Walter Gropius, der leicht zur Seite schaut. (picture alliance / akg-images / Louis Held)

Walter Gropius war nach seiner Emigration aus Nazi-Deutschland mit einem Architekturbüro in den USA sehr erfolgreich. Noch mehr basiert sein Ruhm aber darauf, dass er die einflussreiche Kunstschule Bauhaus gründete. Heute vor 50 Jahren starb er.Mehr

Vor 20 JahrenSchatzgräber finden die Himmelsscheibe von Nebra
20.09.2018, Berlin: Eine Besucherin betrachtet in der Ausstellung "Bewegte Zeiten. Archäologie in Deutschland" die Himmelsscheibe von Nebra, die geschützt in einer Glasvitrine steht. Im Hintergrund Goldhüte aus der Bronzezeit. Gezeigt werden die spektakulärsten Funde der vergangenen 20 Jahre aus ganz Deutschland. Mehr als 1000 Ausstellungsstücke aus allen Bundesländern von der Himmelsscheibe von Nebra bis zur antiken Hafenmauer des römischen Köln werden präsentiert. Foto: Wolfgang Kumm/dpa | Verwendung weltweit (Picture Alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Ein sensationeller Fund, eine Übergabe wie im Krimi: Vor 20 Jahren fanden Hobbygräber die Himmelsscheibe von Nebra und verkauften sie an Hehler. Als diese das wertvolle Stück verschiedenen Museen anboten, schlug die Polizei zu – bei einer arrangierten Übergabe im Hotel.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur