Seit 17:05 Uhr Studio 9

Montag, 23.09.2019
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Kompressor | Beitrag vom 16.06.2016

"Flüchtlinge fressen" in BerlinWas steckt hinter der Aktion des Zentrums für Politische Schönheit?

Susanne Burkhardt im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Podcast abonnieren
Das Zentrum für Politische Schönheit hat für die Aktion "Flüchtlinge Fressen" in der Mitte Berlins eine Arena errichtet. (Deutschlandradio / Susanne Burkhardt)
Das Zentrum für Politische Schönheit hat für die Aktion "Flüchtlinge Fressen" in der Mitte Berlins eine Arena errichtet. (Deutschlandradio / Susanne Burkhardt)

Das Zentrum für Politische Schönheit provoziert gerne mit drastischen Mitteln. Mitten in Berlin sucht das Künstlerkollektiv jetzt Flüchtlinge, die sich im Kampf gegen das Aufenthaltsgesetz von Tigern fressen lassen. Zu welchem höheren Zweck?

Sie haben die Städte mit Grabsteinen gepflastert und die Särge verstorbener Flüchtlinge nach Europa gebracht: Das Künstlerkollektiv Zentrum für Politische Schönheit (ZPS) provoziert gerne mit drastischen Mitteln. Heute startete das ZPS die Aktion "Flüchtlinge Fressen" - und wieder geht es um nicht weniger als Leib und Leben: Die Künstler suchen Flüchtlinge, die bereit sind, sich im Kampf gegen das Aufenthaltsgesetz von vier libyschen Tigern in einer Arena im Herzen Berlins fressen zu lassen. 

Blick durchs Gitter: Ein Tiger und ein Mann im Imperator-Kostüm bei der Aktion "Flüchtlinge Fressen" des Zentrums für Politische Schönheit (Deutschlandradio / Susanne Burkhardt)Blick durchs Gitter: Ein Tiger und ein Mann im Imperator-Kostüm bei der Aktion "Flüchtlinge Fressen" des Zentrums für Politische Schönheit (ZPS) in Berlin (Deutschlandradio / Susanne Burkhardt)

Susanne Burkhardt war bei der Auftaktveranstaltung dabei und erklärt, was ein Flugzeug namens "Joachim 1" mit libyschen Tigern zu tun hat - und wie die Reaktionen der Zuschauer ausfielen.

Barbara John, Vorsitzende des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes und ehemalige Berliner Ausländerbeauftragte, sieht die Aktion des Zentrums für Politische Schönheit kritisch. Das helfe den Flüchtlingen nicht, sagte sie im .

Mehr zum Thema

Kunst und Konflikte - Aufklären, verschärfen, provozieren - politisches Theater heute
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 18.01.2016)

Hype oder Protestkultur? - Warum politische Aktionskunst so boomt
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 23.12.2015)

Zentrum für politische Schönheit - Manifest eines aggressiven Humanisten
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 14.12.2015)

Philipp Ruch: "Wenn nicht wir, wer dann?" - "Platonischer Protest ist zu wenig"
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 04.12.2015)

Zentrum für politische Schönheit - Ein aufwühlender Appell am Theater Dortmund
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 20.09.2015)

Dortmunder Schauspiel - Statt Almosen geben lieber Krieg führen?
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 19.09.2015)

Polit-Theater - Zwischen Satire und möglicher Realität
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 19.09.2015)

Kunst und Politik - Muss das Performance-Theater die Welt retten?
(Deutschlandfunk, Das Kulturgespräch, 26.06.2015)

Flüchtlinge - Abstrakte Menschenrechte nützen wenig
(Deutschlandradio Kultur, Sein und Streit, 21.06.2015)

Fazit

Zum Tod von Sigmund JähnDer Kosmonaut der Herzen
Sigmund Jähn, früherer Kosmonaut und erster Deutscher im Weltall, steht im Kosmonautenzentrum in Chemnitz vor dem Modell des Raumschiffes Mir. Jähn besuchte die Einrichtung aus Anlass des 40. Jahrestages der Namensgebung Kosmonautenzentrum "Sigmund Jähn". (Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa)

"Ein unglaublicher Brückenbauer" sei Sigmund Jähn gewesen, sagt Raumfahrt-Experte Dirk Lorenzen über den deutschen Raumfahrt-Pionier, der nun im Alter von 82 Jahren gestorben ist. In der Bundesrepublik hätte Jähn mehr gewürdigt werden müssen.Mehr

Solidaritätslesung für HongkongJeder ist die Revolution
Die Künstlerin Alice Kahei Yu aus Hongkong sitzt hinter einem Blumenstrauß auf dem Pflaster, sie trägt eine Sonnenbrille und auf ihrem Pullover steht "Steht Hongkong bei" (Tomas Fitzel)

Die Proteste in Hongkong gegen den wachsenden Einfluss der chinesischen Regierung finden weltweite Aufmerksamkeit und Unterstützung. In Berlin organisierte die deutsche Sektion der Schriftstellervereinigung P.E.N. eine spontane Solidaritätslesung.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur