Filmfestival Cannes

"Kein Tiefgang, aber viel Wellengang"

07:06 Minuten
Männer und Frauen des Filmteams bewegen sich fröhlich schreiend in einer Reihe auf die Kameras in Cannes zu.
Entgegen dem Titel "Triangle of Sadness" herrschte viel Spaß beim Fototermin des Teams rund um Ruben Östlund (Mitte) in Cannes. Mit dabei: Iris Berben (rechts), die in dem Film nur drei Worte zu sprechen hat: "In den Wolken". © imago/PA Images/Doug Peters
Anke Leweke im Gespräch mit Dieter Kassel · 23.05.2022
Audio herunterladen
Viel Potenzial, und doch enttäuschend: Die Gesellschaftssatire "Triangle of Sadness“ von Ruben Östlund steht für einen bisher eher braven Filmjahrgang in Cannes. Doch es gibt Ausnahmen, auch außerhalb des Wettbewerbs. Zum Beispiel aus der Ukraine.
Man sollte „seefest“ sein, wenn man sich den neuen Film des schwedischen Regisseurs Ruben Östlund ansieht: „Triangle of Sadness“ führt die Welt der Schönen und Reichen auf einer Luxusjacht vor. Nach einem Piratenüberfall und der Explosion des Schiffes landen einige der Passagiere auf einer einsamen Insel. Dort verkehren sich die Verhältnisse: Nun hat das bisherige Personal das Sagen.
Eine junge Frau und ein junger Mann liegen mit Badebekleidung auf Liegestühlen am Meer.
Charlbi Dean und Harris Dickinson als Influencer-Pärchen in "Triangle of Sadness". Foto: Ruben Östlund / "Triangle of Sadness"© Triangle of Sadness/Ruben Östlund
Eine "sarkastische Gesellschaftssatire" mit viel Schadenfreude sei das, sagt Filmkritikerin Anke Leweke. "Dieser Stoff hat das Potential, um gesellschaftliche Utopien zu entwickeln." Doch Östlund belasse es dabei, sein Personal vorzuführen: "Es hat keinen Tiefgang, aber viel Wellengang." Eher fraglich also, ob der Regisseur mit seinem neuen Film an seinen großen Cannes-Erfolg "The Square" von 2017 anknüpfen kann.

Emily Atef kann in Cannes eher überzeugen

Mehr überzeugen konnte die Berliner Regisseurin Emily Atef mit ihrem Liebesdrama "Plus que jamais". In der norwegisch-luxemburgisch-französisch-deutschen Koproduktion spielt Vicky Krieps die unheilbar erkrankte Hélène. Wie diese zu sich selbst finde und sich ihrer Krankheit stelle, sei sehenswert. Ein "schöner Film", trotz des schweren Themas, meint Leweke. Er läuft in der Sektion "Un certain regard".
Lieben bedeutet Loslassen
08:37 Minuten
Insgesamt allerdings lautet zur Halbzeit an der Croisette das Urteil der Kritikerin: "Ein braver, solider Jahrgang mit wenigen Ausschlägen nach oben". In der Kollegenschaft fühle man sich "unterfordert". Das Programm könne eine Verjüngung und andere Perspektiven gebrauchen. "Cannes muss sich ein wenig neu erfinden."

Ukrainischer Film "Pamfir" gefeiert

Zu den Lichtblicken zählt Kritikerkollege Patrick Wellinski den Film "Pamfir" des ukrainischen Regisseurs Dmytro Sukholytkyy-Sobchuk. Auch diese Vater-Sohn-Geschichte läuft außerhalb des Wettbewerbs. Film und Team seien in Cannes begeistert gefeiert worden. Spielort sei die Grenzregion zu Rumänien – die EU so nah und doch so fern.
Ein "starker Film", der zeige, wie der Vater von seiner Schmugglervergangenheit eingeholt werde. Den Namen des Regisseurs sollte man sich merken, so Wellinski.

Redaktionell empfohlener externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Deutschlandradio hat darauf keinen Einfluss. Näheres dazu lesen Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können die Anzeige jederzeit wieder deaktivieren.

Zu den stärkeren Wettbewerbsfilmen zählt er "R.M.N." – einen "spannenden Rätselthriller", der in einem Dorf in Transsilvanien spielt. Der rumänische Regisseur Cristian Mungiu beobachte genau, wie Rassismus und Fremdenhass im heutigen Europa entstehen.
Vor zehn Jahren wäre das der Favorit auf die Goldene Palme gewesen, meint Wellinski. Doch der Stil sei mittlerweile "etwas zu bekannt". Mungiu erhielt 2007 den Hauptpreis für sein Abtreibungsdrama "4 Monate, 3 Wochen und 2 Tage".

Redaktionell empfohlener externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Deutschlandradio hat darauf keinen Einfluss. Näheres dazu lesen Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können die Anzeige jederzeit wieder deaktivieren.

Nun hofft Wellinski auf David Cronenbergs Wettbewerbsbeitrag "CRIMES OF THE FUTURE": Dieser Film solle mit "Körperhorror" aufrütteln. "Ich hoffe, dass er in den schüchternen Wettbewerb etwas Leben reinbringen wird."
(bth)

Abonnieren Sie unseren Weekender-Newsletter!

Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche, jeden Freitag direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink zugeschickt.

Falls Sie keine Bestätigungs-Mail für Ihre Registrierung in Ihrem Posteingang sehen, prüfen Sie bitte Ihren Spam-Ordner.

Willkommen zurück!

Sie sind bereits zu diesem Newsletter angemeldet.

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail Adresse.
Bitte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.
Mehr zum Thema