Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
Samstag, 16.01.2021
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Interview / Archiv | Beitrag vom 28.05.2019

Experte zum Weltspieltag"Wir nehmen das Spiel nicht ernst"

André Stern im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Schild mit der Aufschrift "Spielende Kinder" an einem Spielplatz, im Hintergrund ein Spielzeug-LKW (imago/blickwinkel/R.Schoenenberg)
Wenn man schon ein Schild braucht: "Spielende Kinder" (imago/blickwinkel/R.Schoenenberg)

Ballett, Chinesisch, Fußball: Der Alltag der Kinder ist oft durchgetaktet. Das Wichtigste kommt dabei zu kurz, sagt der Buchautor André Stern: das freie Spiel. Und das habe auch negative Folgen für das Lernen.

Einen Spielzeugbus hin und her fahren lassen, immer und immer wieder: Was für Erwachsene stupide wirkt, ist für Kinder spannend. Denn sie tauchen in eine andere Welt ein und zeigen dabei eine "unglaubliche Ausdauer", erklärt André Stern im Deutschlandfunk Kultur. Der Autor ("Begeisterung: Die Energie der Kindheit wiederentdecken") sieht im freien Spiel der Kinder etwas Elementares:

"Sie tauchen dabei in zwei Welten ein, die wir getrennt haben. Aber es geht uns erst gut, wenn wir sie wieder zueinander bringen: nämlich die imaginäre Welt einerseits und die so genannte reale Welt andererseits. Kinder sind Grenzbewohner, die ständig von der einen in die andere reisen. Die holen einen Stein aus der Realität und machen in der imaginären Welt daraus ein Auto."

Misstrauensantrag an die Kindheit

Dass Zeit für freies Spiel heute immer knapper zu werden scheint, hat nach Sterns Ansicht mit der Haltung zu tun, wie wir als Gesellschaft entwickelt haben:

"Wir haben nämlich so eine Art Misstrauensantrag erstens an die Kindheit prinzipiell ausgesprochen und zweitens auch an das Spiel." Das sei nun aber einmal das Element der Kinder. "Wir nehmen das Spiel nicht ernst." Dabei sei es die "heiligste" Tätigkeit des Kindes und überhaupt des Menschen.

Auch Spielen und Lernen hätten wir getrennt, so Stern: "Wir denken immer, dass Lernen so wichtig sei und Spielen nur noch nebenbei machbar, und zwar in der Freizeit."

Dabei habe die Wissenschaft erwiesen, dass das Gehirn eine Information nur speichern könne, wenn sie interessant sei. Wir lebten in einer Gesellschaft, die es für normal halte, dass wir 80 Prozent von dem vergessen, was wir lernen sollten. Sterns Rat an die Eltern: Einfach mal den Druck aus dem Kessel nehmen.

(bth)

Mehr zum Thema

Neurowissenschaft - Erkenntnisse über das Gehirn der Pubertiere
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 09.05.2019)

André Postert: "Kinderspiel, Glücksspiel, Kriegsspiel" - Spiele als Spiegel der Gesellschaft
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 10.01.2019)

Kinderspiel für Jung und Alt - Murmeln, die die Welt bedeuten
(Deutschlandfunk Kultur, Nachspiel, 20.08.2017)

Interview

Homeschooling im Corona-JahrKein Sitzenbleiben
Ein Mädchen sitzt zu Hause an ihrem Schreibtisch und macht Aufgaben für die Schule. (picture alliance / dpa / Kira Hofmann)

Im Corona-Jahr müssen alle Schülerinnen und Schüler versetzt werden: Das fordert Marlis Tepe, die Vorsitzende der Bildungsgewerkschaft GEW, und sorgt damit für Diskussionen. Landesschülersprecher Lennart Seimetz beurteilt Tepes Vorschlag positiv.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur