Seit 18:30 Uhr Weltzeit
Mittwoch, 20.10.2021
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Lesart | Beitrag vom 20.05.2021

Eskalation in Nahost"Netanjahu hat den Konflikt regelrecht geschürt"

Joshua Sobol im Gespräch mit Joachim Scholl

Joshua Sobol blickt in die Kamera, Er hat weiße Haare und einen weißen Vollbart. (imago / SKATA)
Joshua Sobol: "Das Verharren auf den historischen Ereignissen bringt uns nicht weiter." (imago / SKATA)

Der aktuelle Konflikt im Nahen Osten sei provoziert worden, sagt der Dramatiker Joshua Sobol. Er engagiert sich für den Friedensprozess in Israel und spricht sich für Koexistenz aus. Dazu müssten aber die alten Narrative überwunden werden.

Im jüngsten Roman von Joshua Sobol, "Der große Wind der Zeit", steht eine junge Israelin im Mittelpunkt, eine Verhörspezialistin der Armee, die Attentäter und vermeintliche Terroristen befragt. Es geht um den Nahost-Konflikt, der aktuell wieder eskaliert ist. Sobol glaubt, das wäre vermeidbar gewesen.

"Dieses Mal ist der Konflikt ein ganz besonderer, weil er politische Gründe hat", sagt der 81-Jährige. Israels Premierminister Benjamin Netanjahu habe kurz vor der Ablösung gestanden, "und die Hamas sabotiert alles, was auch nur irgendwie auf einer Versöhnung zwischen Israelis und Palästinensern hindeutet, und hat mit dem Raketenbeschuss begonnen".

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter

"Es war sehr schockierend für mich - aber das sehen auch andere so - dass Netanjahu diesen Konflikt regelrecht geschürt hat, um zu verhindern, dass eine neue Koalition entsteht und er seine Macht verliert", sagt Sobol. Es sei schlimm, wenn Politiker Konflikte anheizten, um ihre eigenen Interessen zu bedienen.

"Die Konsequenz daraus kann eigentlich nur sein, dass eine Art neues Bewusstsein entsteht bei Israelis, aber auch Palästinensern: Dass es nicht sein kann, dass man diesen Konflikt politisch instrumentalisiert", betont der Schriftsteller.

Koexistenz von Juden und Palästinensern

Sobol setzt auf die Koexistenz von Juden und Palästinensern, Lösungen seien durchaus möglich: "Die werden nicht einfach sein", sagt er: "Aber wir haben das Paradox, dass der Gazastreifen nach wie vor von Israel mit Elektrizität, Wasser und sogar mit Medikamenten versorgt wird, obwohl es diesen kriegerischen Konflikt gibt." Das sei ein Zeichen der Hoffnung.

Der Israeli Elisha Golan untersucht sein zerstörtes Haus in Yehud, Israel, nach Bombardierungen der Hamas. 12. Mai 2021. (AFP / Jack Guez)Zerstörtes Haus im israelischen Yehud. (AFP / Jack Guez)

Das Haupthindernis für ein friedliches Zusammenleben sei, dass beide Seiten in dem historischen Konflikt verharrten, sagt Sobol. Das bringe niemanden weiter:

"Auch wenn das eine schmerzvolle und sehr blutige Geschichte ist – man muss irgendwann lernen, zu vergessen und zu vergeben. Die Lösung für die Zukunft kann nur darin liegen, dass man, nachdem man vergessen und vergeben hat, irgendetwas findet, wie man in Zukunft zusammenleben kann, in diesem einen Land."

(mfu)

Mehr zum Thema

Gewalteskalation in Nahost - "Israels Straßen brennen"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 17.05.2021)

Eskalation im Nahen Osten - Die Hintergründe der Gewalt
(Deutschlandfunk, Thema, 20.05.2021)

Gewalt von Israelis und Palästinensern - Eskalation nach Zwangsräumung
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 12.05.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

Literatur der 1970er Wilde Zeit der Selbsterkundung
Die Autoren Lars Gustafsson, Elias Canetti und Uwe Johnson (von links) sitzen im Halbkreis um einen Tisch und diskutieren. (KPA)

1968 wurde - mitten im gesellschaftlichen Aufbruch - der Tod der Literatur verkündet. Diese erfand sich in der Folge neu. Der Literaturkritiker Helmut Böttiger hat ein spannendes Buch über die literarischen 1970er-Jahre geschrieben.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur