Seit 10:05 Uhr Plus Eins
Sonntag, 25.07.2021
 
Seit 10:05 Uhr Plus Eins

Literatur / Archiv | Beitrag vom 23.02.2014

Erster WeltkriegDie herbeigesehnte Katastrophe

Wie die Welt in den Weltkrieg rannte

Von Guillaume Paoli

Die Schlacht von Verdun steht sinnbildlich für die Schrecken des Ersten Weltkrieges.  (picture alliance / AFP)
Die Schlacht von Verdun steht sinnbildlich für die Schrecken des Ersten Weltkrieges. (picture alliance / AFP)

Viele ahnten, dass ein "Weltenbrand" bevorstand, doch sie wollten es nicht wahrhaben: Die Kriegserklärung kam für sie wie ein Donnerschlag. Dabei kündigte sich der Krieg durchaus an. Guillaume Paoli hat es nachgezeichnet.

„Unsere politische Ansicht hatte nicht ausgereicht, die Notwendigkeit der europäischen Katastrophe zu erkennen“ schreibt Thomas Mann 1914 – und betont, dass sie – diese Katastrophe des Ersten Weltkrieges - dennoch „auf irgend eine Weise ersehnt“ war – aus dem Wissen heraus, „dass es so mit der Welt, mit unserer Welt nicht mehr weitergehe.“ Eine seltsam ambivalente Aussage.

Sie entspricht einer damals – im Vorfeld des Ersten Weltkrieges - weit verbreiteten Stimmung, einer immer drückender werdenden Atmosphäre. Jeder wußte, dass „ein Weltenbrand“ bevorstand, viele fürchteten ihn – und niemand schien wirklich daran glauben zu wollen. Die Unzufriedenheit mit der Gegenwart stand im Vordergrund – und zwar aus so gegensätzlichen Gründen, dass sich daran heute ein grundlegender kultureller Konflikt ablesen läßt. Für die einen war das Leben festgefahren in überkommenen Schablonen. Ausbruch hieß ihre Hoffnung. Und diejenigen, die die Dekadenz der Gegenwart kritisierten, nachdem erstmals die schädlichen Nebenwirkungen des Fortschritts offenbar wurden, wollten diesem Leben ebenfalls mit Feuer und Schwert zu Leibe zu rücken.

„Läuterung durch Feuer“ hieß eine der Heilserwartungen. Was da in der Luft lag, läßt sich aus einer Vielzahl von Texten destillieren. Sie machen deutlich, dass die Kriegserklärung im August 1914 eben nicht als der Donnerschlag kam, als der sie immer beschrieben wird. Das Wetterleuchten voller nervöser Blitze war längst im Gang. Guillaume Paoli hat eine Vielzahl von Zeugnissen dazu zusammengetragen.

Manuskript zur Sendung als PDF und im barrierefreien Textformat

 

„Nervositäten. Vorahnung und Überdruss: Die Dämmerung zum Ersten Weltkrieg“

Es sprechen: Frank Arnold, Günther Harder, Manuel Harder, Birgit Unterweger, Katrin Schumacher und Cordelia Wege

Regie: Klaus-Michael Klingsporn

Dramaturgische Beratung: Katrin Schumacher

Ton: Martin Eichberg

Redaktion: Barbara Wahlster

Mehr zum Thema:
24.02.2014 | Kritik
Kriegsroman - Drastische Szenen
Jean Echenoz: "14"
21.02.2014 | Thema
Literaturwissenschaftler Baer über den Umgang mit kollektiven Traumata
20.02.2014 | Kritik
Olaf Jessen: Verdun 1916. Urschlacht des Jahrhunderts

Literatur

Armut in der LiteraturWege nach unten
Fotografie eines Stillebens mit einem Kochtopf aus dem ein Buch herausragt. (imago / Cavan Images)

Der leere Bauch bringt große Kunst hervor – meist glauben das Gutgenährte. Sicher ist, dass das Menschheitsthema Armut nicht wenige Künstler im 19. Jahrhundert zu bedeutenden Romanen inspiriert hat. Dann trat es in den Hintergrund. Nun ist die Armut zurück in der Literatur.Mehr

Schreiben auf der Flucht, 1940 und heuteTransit Marseille
Das historische Fort Saint-Jean an der Einfahrt zum Alten Hafen (Vieux-Port) in Marseille im Abendlicht. (picture-alliance / Maxppp Launette Florian)

Marseille ist eine Stadt der Passage. 1940 flohen Menschen vor Hitler hierher, um Europa zu verlassen. Davon erzählt Anna Seghers' "Transit". Heute leben andere Flüchtlinge in Marseille. Wieder sind Schriftstellerinnen und Schriftsteller unter ihnen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur