Seit 20:03 Uhr Konzert

Mittwoch, 13.11.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Fazit | Beitrag vom 15.10.2019

Eröffnung der Frankfurter Buchmesse Appell an gesellschaftliches Engagement

Andrea Gerk im Gespräch mit Eckhardt Roelcke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Kronprinzessin Mette-Marit von Norwegen steht auf der großen Bühne bei der Eröffnungsfeier. (dpa/ Frank Rumpenhorst)
Mette-Marit von Norwegen ist die Literaturbotschafterin ihres Landes. (dpa/ Frank Rumpenhorst)

Eigeninitiative zeigen ist in diesem Jahr das Motto der Frankfurter Buchmesse. Den Rednern des Gastlandes Norwegen zur Eröffnung der Messe am Dienstag sei eine Mischung aus politischem und poetischem Auftakt gelungen, sagt Andrea Gerk.

Welchen Stellenwert die Literatur in Norwegen hat, zeige sich daran, dass die Kronprinzessin Mette-Marit als Botschafterin für Literatur mit einem Literaturzug in Begleitung von 20 norwegischen Autoren nach Frankfurt gereist ist. Überhaupt sei Norwegen in seiner Literaturförderung einzigartig, sagt Andrea Gerk, die die Eröffnung in Frankfurt miterlebt hat:

"Von jedem Buch, was veröffentlicht wird, werden vom Staat die ersten 750 Exemplare gekauft. Es gibt ein ganz großes Fördersystem von Bibliotheken und die Norweger lesen auch unglaublich viel: 15 Bücher pro Jahr."

Ein Gedicht zum Gruß

Der Traum, dass etwas Wunderbares geschieht und sich Herzen und Türen füreinander öffnen - darum geht es in dem Gedicht von Olaf Hauge (1908-1994), das die norwegische Kronprinzessin Mette-Marit als Grußwort und Motto für ihre Eröffnungsrede bei der Frankfurter Buchmesse gewählt hatte.

So besonders dieser Vortrag war, so konventionell sei dann allerdings der Ablauf der Reden der norwegischen Schriftsteller Erika Fatland und Karl Ove Knausgård gewesen, sagt Andrea Gerk: "Es war ganz klassisch: erst die Dame."

Die beiden norwegischen Autoren Erika Fatland (l) und Karl Ove Knausgård stehen bei der Eröffnung der Eröffnungsfeier der Frankfurter Buchmesse am 15.10.2019 nebeneinander. (Frank Rumpenhorst/dpa)Mit einer Doppelrede eröffneten die beiden norwegischen Autoren Erika Fatland (l) und Karl Ove Knausgård die Frankfurter Buchmesse. (Frank Rumpenhorst/dpa)

Die Wirkung von Literatur

Die für ihre Reisebücher bekannte Autorin Erika Fatland habe sich auf ihre letzte Reise in den Himalaya bezogen und betont, wie wichtig es in solchen Schwellenländern sei, lesen und sich bilden zu können.

Auch Karl Ove Knausgård sei sich treu geblieben und habe über die nach seinem Ermessen wichtigste Eigenschaft von Literatur gesprochen: ihre Langsamkeit.

"Diese Langsamkeit ist ja wirklich etwas, das man in dem monumentalen Romanwerk von Karl Ove Knausgård erleben kann. Man wird selbst entschleunigt. Darüber hat er eben auch gesprochen, dass Literatur nicht so schnell verpufft, sondern wirklich etwas bewirkt."

Politische und poetische Eröffnung

Und damit hätten Knausgård und die anderen Redner an das Motto der Buchmesse angeknüpft, die mit dem Slogan "Create your Revolution" an Eigeninitiative und gesellschaftliches Engagement appelliert: "Ob es jetzt dabei um Antisemitismus, um Rassismus oder den Klimawandel geht - es war eine sehr politische und sehr engagierte aber eben auch poetische Eröffnung."

Dass nachhaltig für Literatur aus Norwegen geworben werde, zeige auch die Gestaltung des norwegischen Pavillons, dessen Gestaltungselemente nach der Messe weiterverwendet und an Buchhandlungen in Deutschland verschenkt werden sollen. Im Pavillon ließen als Kunstwerke gestaltete Büchertische an eine abstrakte Variante von Norwegens Landschaften denken, so Gerk:

"Ganz filigrane weiße Gestänge ragen aus diesen farbigen Tischplatten hervor und sehen aus wie unlesbare Buchstaben. Darunter findet man dann Thementische: einen Krimitisch, einen Kinder- oder auch Klassikertisch."

Die Frankfurter Buchmesse geht bis zum 20. Oktober 2019

(mle)

Mehr zum Thema

Buchmessen-Gastland Norwegen - Vom Fjord an die Spree
(Deutschlandfunk Kultur, Literatur, 06.10.2019)

"Herkunft" ist Roman des Jahres - Saša Stanišić erhält Deutschen Buchpreis
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 14.10.2019)

Gastland der Frankfurter Buchmesse 2019 - Ein Ökosystem für die Literatur
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 15.10.2019)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsArchitektur an den Rand gedrängt
Der Siegerentwurf für ein Museum der Moderne in Berlin der Schweizer Architekten von Herzog & de Meuron, wird am 17.11.2016 bei der Eröffnung einer Ausstellung im Kulturforum in Berlin präsentiert. (Ralf Hirschberger/dpa)

Es sei ein Fehler, das "Museum der Moderne" in Berlin nach dem Willen von Monika Grütters am Kulturforum zu bauen, schreibt die "FAZ". Die neue Staatsbibliothek würde an Bedeutung verlieren und zudem führe die wasserreiche Lage zu hohen Baukosten.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur