Seit 14:05 Uhr Rang 1

Samstag, 04.04.2020
 
Seit 14:05 Uhr Rang 1

Literatur / Archiv | Beitrag vom 04.02.2014

Dramatiker und LyrikerWie aktuell ist William Shakespeare?

Naomi Alderman und Mark Ravenhill im Gespräch mit Barbara Wahlster

Podcast abonnieren
William Shakespeare im Porträt (picture-alliance / dpa)
William Shakespeare in einer zeitgenössischen Darstellung (picture-alliance / dpa)

William Shakespeare wird bis heute gefeiert und geehrt. Doch wie aktuell sind seine dramatischen und poetischen Konzepte wirklich? Die britische Autorin Naomi Alderman und der Dramatiker Mark Ravenhill erklären den Mythos des Poeten.

Große Gefühle und ihre Abgründe setzte Shakespeare modellhaft in Szene. Bis heute faszinieren seine Charaktere und seine poetische Sprache.

Ist er Mythos und bis heute Übervater für Dramatiker? Lieferte er allgemeingültige Modelle großer Gefühle und ihrer Abgründe? Ob er politische Verwicklungen oder innere Konflikte schilderte, die Menschen schien William Shakespeare genau zu kennen. Und genau darum blieb er nicht nur bei Dramen, sondern schrieb auch ebenso erfolgreiche Komödien. Seine spät entdeckten Sonnette begründeten den Ruf des Schriftstellers auch als poetisches Genie.

Seine deutschen Kollegen übersetzten ihn seit dem 18.Jahrhundert immer wieder, aktualisierten seine Konstellationen und Motive, bedienten sich seiner Plots. Zum 450. Geburtstag des großen Dramatikers und Schriftstellers lädt das British Council zu einem prominent besetzten Seminar, zu Diskussionen und Workshops.

Mark Ravenhill (l.) und Naomi Alderman (r.) (picture-alliance/ dpa)Der Dramatilker Mark Ravenhill im Jahr 2012 (l.) und die Autorin Naomi Alderman (r.) im Jahr 2006 . (picture-alliance/ dpa)


Die in London geborene Schriftstellerin Naomi Alderman wurde 2007 von der "Sunday Times" zur Nachwuchsautorin des Jahres gekürt. Ihr Debütbuch "Disobedience" war nur ein Jahr zuvor erschienen. Im "Guardian" schreibt Alderman regelmäßig eine Kolumne.

Mark Ravenhill gilt in Großbritannien als einer der populärsten Dramatiker des britischen Theaters. Derzeit arbeitet er als Chefdramaturg der "Paines Plough Theatre Company" in London. Sein Theaterruhm begann 1996 mit dem Stück "Shoppen und Ficken".

 

Übersetzung des Gesprächs als PDF und im barrierefreien Textformat.

Mehr zum Thema:
31.01.2014 | THEMA
Interview - "Shakespeare ist der beste Autor, den die englische Sprache gehabt hat"
Britische Erfolgsschriftstellerin A. S. Byatt sieht alle britischen Autoren von ihm beeinflusst
04.12.2013 | KRITIK
Sachbuch - Das ganz große Theater
Buchempfehlung Dezember - Neil MacGregor: "Shakespeares ruhelose Welt"

Literatur

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur