Seit 13:05 Uhr Länderreport
Dienstag, 28.09.2021
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Literatur / Archiv | Beitrag vom 07.12.2010

Dinosaurier in schwierigen Zeiten

Der Literaturnobelpreisträger Mario Vargas Llosa

Von Peter B.Schumann

Der peruanische Schriftsteller Mario Vargas Llosa in der Paulskirche in Frankfurt am Main (AP)
Der peruanische Schriftsteller Mario Vargas Llosa in der Paulskirche in Frankfurt am Main (AP)

Schon mit seinen ersten Romanen in den 1960er-Jahren überzeugte Mario Vargas Llosa durch sprachliche Brillanz und sozialkritische Substanz.

In seinen oft düsteren Geschichten forscht er vor allem nach den Krankheitskeimen und Deformationen in der peruanischen Gesellschaft und versucht immer wieder die historischen und kulturellen Wurzeln der Gewalt zu ergründen. Für ihn gilt bis heute "die moralische Verpflichtung des Schriftstellers, sich in die gesellschaftliche Debatte einzumischen".

Dabei hat er – als seltene Ausnahme unter den berühmten Autoren Lateinamerikas – in seinen politischen Äußerungen oft eine konservativ-liberale Position bezogen, die sein Werk zeitweise zu einer verdrießlichen Lektüre werden ließ. Doch seit seinem Scheitern als Präsidentschaftskandidat in Peru hat er sich zu dem literarischen Weltbürger entwickelt.

Für seine "Karthographie von Machtstrukturen und seine scharf gezeichneten Bilder individuellen Widerstandes" erhält der peruanische Schriftsteller, Weltbürger und Gesellschaftskritiker am 10. Dezember den Literaturnobelpreis des Jahres 2010.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Literatur

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur