Seit 05:50 Uhr Aus den Feuilletons

Mittwoch, 23.01.2019
 
Seit 05:50 Uhr Aus den Feuilletons

Fazit | Beitrag vom 06.08.2018

Design- und Architekturausstellung in KyotoAls das Bauhaus nach Japan kam

Vladimir Balzer im Gespräch mit Britta Bürger

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Bild zeigt japanische Studierende, die in einem Klassenraum eine Lehrer beobachten, der eine Vasen-Form vorführt. (Bauhaus Imaginista)
Japanische Studenten machen sich mit den Bauhaus-Design vertraut. (Bauhaus Imaginista)

Im kommenden Jahr feiert das Bauhaus 100. Geburtstag. Aus Deutschland ist es nicht wegzudenken, aber welchen Einfluss hatte die Bewegung im Ausland, zum Beispiel in Japan? Das zeigt derzeit eine Ausstellung im Nationalmuseum für moderne Kunst in Kyoto.

Nächstes Jahr wird das Bauhaus 100 Jahre alt. Bevor das Jubiläum hierzulande gebührend mit Ausstellungen und Veranstaltungen begangen wird, haben sich die Bauhaus Kooperation Berlin Dessau Weimar, das Goethe-Institut und das Berliner Haus der Kulturen der Welt aufgemacht, um die Wirkungsgeschichte der Architektur- und Denkschule in anderen Ländern zu erkunden. "bauhaus imaginista" ist ein Forschungsprojekt mit verschiedenen Ausstellungsstationen - nach Marokko und China macht es gerade in Japan Station, unter anderem mit einer Ausstellung in Kyoto.

Vor allem als Designmarke bekannt

Das Bauhaus sei in Japan als Designmarke für Möbel sehr bekannt, allerdings nicht als gesellschaftliche Bewegung, sagte der Architekturkritiker Vladimir Balzer im Deutschlandfunk Kultur.

(Bauhaus Imaginista)Die Bauhaus-Ausstellung im Nationalmuseum für moderne Kunst in Kyoto. (Bauhaus Imaginista)

In der Ausstellung sieht man bedeutende Dokumente, beispielsweise das Bauhaus-Manifest von Walter Gropius. Darin formulierte der Architekt seine Ziele - wie die Verschmelzung von Kunst und Handwerk und die Gestaltung als Prinzip.

Schon in den Anfängen sieht Balzer auch japanische Prinzipien verankert: Der Künstler sei hier weniger Individuum und "autonomer Geist", sondern "Gestalter und Veränderer des konkreten Lebens".

Nähe zum Buddhismus

Das Prinzip Bauhaus zeige sich in Japan nicht so sehr in der Kopie der Bauhaus-Architektur, sondern besonders in der Lehre, sagte Balzer. Bauhaus werde an den Hochschulen vermittelt, und auch viele japanische Künstler und Designer griffen Bauhaus-Ideen auf.

Ein besonderes Faible haben die Japaner für den Kunstpädagogen Johannes Itten, der am Bauhaus in Weimar lehrte: "Der Mensch als Gesamtheit, als organischer Bestandteil der Natur, das griff auch buddhistische Lehren auf, das kam gut an", sagte Balzer.

So gut, dass ein japanischer Architekt mit diesen Prinzipien der Reformpädagogik eine eigene Schule in Tokio gründete, die "Schule für neue Architektur und Design". Auch diese Schule ist mit Fotos, Modellen und Dokumenten in der Ausstellung vertreten.

Mehr zum Thema

Über das Ende einer Hochschule 1968 - "Eine betont antifaschistische Schule"
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 03.08.2018)

Die fantastische Karriere des Architekten Franz Ehrlich - Bauhaus, Buchenwald und Baudenkmäler
(Deutschlandfunk, Das Feature, 04.05.2018)

Zwei Maler und der Kosmos der Farben
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 24.04.2013)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsEin toxisches Männerbild?
Der slowenische Philosoph Slavoj Zizek bei einem Vortrag in der russischen Hauptstadt Moskau, aufgenommen am 20.08.2012. (imago/ITAR-TASS)

Slavoj Zizek trommelt in der Tageszeitung DIE WELT heftig auf der Brust rum. Der Philosoph sieht die Männlichkeit in Gefahr. Vor allem wohl durch eine neue Weiblichkeit: einer "kühlen, ehrgeizigen Akteurin der Macht".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 10Wachgerüttelt, durchgeschüttelt
Eine Frau hat sich einen #MeToo-Schriftzug auf den Unterarm geschrieben. (imago stock&people)

Was bleibt im Rückblick auf die Debatten dieses Theaterjahres? #MeToo, ganz klar. Über Gleichstellung sprechen Susanne Burkhardt und Elena Philipp mit France-Elena Damian vom Verein Pro Quote Bühne und diskutieren darüber, ob Theatermacher mit rechten Ideologen reden sollten.Mehr

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur