Seit 22:03 Uhr Literatur

Sonntag, 31.05.2020
 
Seit 22:03 Uhr Literatur

Neue Musik | Beitrag vom 03.03.2020

Der Berliner Komponist Erhard GrosskopfKlangWerk

Von Ulrike Klobes

Beitrag hören
Erhard Grosskopf (Erhard Grosskopf)
Am 17. März 1934 wurde er in Berlin geboren: der Komponist Erhard Grosskopf. (Erhard Grosskopf)

Mit seiner Methode, akustische Klänge so zu positionieren, dass der Hörer das Gefühl hat, sich in ihnen zu bewegen, hat Erhard Grosskopf eine ganz eigene, distanzierte und zugleich elegante Klangsprache entwickelt.

Erhard Grosskopf vergleicht seine Arbeit als Komponist mit der eines Architekten. Er will nicht irgendwelche schönen Klänge in den Raum stellen. Er will den Raum selbst komponieren. Er baue, sagt er, ein Haus für die Musik, und hoffe, dass sie einzieht, nicht wie der Inhalt in die Form, sondern wie der Geist in die Seele. 

Eine Musik wechselnder Konstellationen

Erhard Grosskopfs Kompositionen verlaufen in vielschichtigen Klangprozessen. Entsprechend hat er dafür den Begriff  "Prozessmusik" geprägt. Eine Methode, bei der Zeit-Proportionen und übereinander geschichtete Obertonreihen zu immer neuen harmonischen Konstellationen verknüpft werden.

Hier geht es zur Playlist der Sendung

Mehr zum Thema

Ausklammern als kompositorische Strategie - Auf Null gesetzt
(Deutschlandfunk Kultur, Neue Musik, 25.02.2020)

Der französische Komponist Luc Ferrari - Nachrichten aus der Wirklichkeit
(Deutschlandfunk Kultur, Neue Musik, 18.02.2020)

Der Komponist Edu Haubensak - Auf der Suche nach neuen Harmonien
(Deutschlandfunk Kultur, Neue Musik, 06.02.2020)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur