Seit 15:30 Uhr Tonart

Montag, 19.11.2018
 
Seit 15:30 Uhr Tonart

Chor der Woche | Beitrag vom 14.06.2018

Der Baraka WeltmusikchorWeltoffen

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Baraka Weltmusikchor aus Radolfzell am Bodensee (Hans-Georg Frank)
Der Baraka Weltmusikchor aus Radolfzell am Bodensee (Hans-Georg Frank)

Singen gehört für Menschen aller Länder zu ihrer Kultur. Und diese Kulturen finden sich im beschaulichen Radolfzell am Bodensee wieder – der Heimat des Baraka Chores.

Baraka, das Wort stammt aus dem Arabischen und bedeutet Segen. Die Lieder, die der Weltmusikchor Baraka singt, kommen aber aus allen Sprachen der Welt: Italienisch, Japanisch, Gälisch, Zulu oder Portugiesisch. Vor über fünfzehn Jahren rief Chorleiter Rainer Dost das Ensemble ins Leben. Mitreißende Lieder aber auch Besinnliches aus aller Welt gehören seitdem zum Repertoire.

Mailen Sie uns an chor-der-woche@deutschlandradio.de, wenn Sie unser "Chor der Woche" sein wollen.

Mehr zum Thema

Der Shantychor Geraberg - Sehnsucht nach Meer
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 07.06.2018)

Sounding People - Cooler Sound aus dem Westen
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 31.05.2018)

Das Vocalis Ensemble Dresden - Hochkultur aus dem Osten
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 24.05.2018)

Tonart

Natalie Prass liveFun gegen Trump
Natalie Prass (Deutschlandfunk Kultur)

Was für eine Geschichte: Die US-amerikanische Sängerin Natalie Prass hatte alle Songs ihres neuen Albums bereits fertig geschrieben, die Band stand bereit und das Studio war gebucht. Doch dann kamen die US-Wahlen im Jahr 2016 und sie schmiss ihr Album um.Mehr

Neue AlbenDas muss man gehört haben – oder auch nicht
Marcus Mumford während eines Mumford & Sons-Konzerts im Centennial Olympic Park in Atlanta im US-Staat Georgia (Imago / icon)

Ryley Walker interpretiert ein unveröffentliches Album der Dave Matthews Band neu und zeigt Hingabe. Um Großstadtalltag und Depression geht es bei der Band ClickClickDecker, die den deutschen Pop retten. Vor dem Album der Mumford & Sons wird gewarnt. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur