Seit 06:30 Uhr Nachrichten

Dienstag, 21.01.2020
 
Seit 06:30 Uhr Nachrichten

Lesart / Archiv | Beitrag vom 13.07.2019

Debatte um HeimatEin Begriff zwischen Tradition und Kampf

Moderation: Christian Rabhansl

Beitrag hören Podcast abonnieren
Muhterem Aras, Hermann Bausinger: "Heimat. Kann die weg? Ein Gespräch"  (Klöpfer, Narr)
Heimat sei nicht nur ein Wort, sondern auch ein Gefühl, meint der Kulturwissenschaftler Hermann Bausinger. (Klöpfer, Narr)

Hermann Bausinger und Muhterem Aras haben sich intensiv mit Heimat auseinandergesetzt. Nun ist ihr Buch dazu erschienen: "Heimat. Kann die weg?". Mit Christian Rabhansl diskutieren sie darüber, warum der Begriff gerade in Deutschland so schwierig ist.

Kaum ein Begriff kann so zuverlässig die Gemüter erhitzen wie der Begriff "Heimat". Ist das ein rechter Kampfbegriff heimattreuer Neonazis, also in Tradition der Nationalsozialisten? Oder ist die Tradition eine der, naja, eben Tradition, heimelig und wärmend? Was sagt uns heute die Heimat noch, jenseits von Heimatfilm, Heimatmuseum und Heimatministerium? Oder, etwas flapsig zugespitzt: Heimat, kann die weg?

So heißt ein Buch, das am Montag herauskommt. Ein Gesprächsband, das ein 150-Seiten-Gespräch ist zwischen Prof. Hermann Bausinger, emeritiertem Kulturwissenschaftler und schwäbischer Heimatforscher, und der ebenfalls schwäbischen Politikerin Muhterem Aras, bundesweit bekannt geworden spätestens als sie vor drei Jahren in Baden-Württemberg Deutschlands erste muslimische Landtagspräsidentin geworden ist.

Bewusst provokant gewählte Frage 

"Natürlich nicht!" sagt Aras auf die Frage, ob Heimat wegkönne. Die Frage sei bewusst provokant gewählt, um eine Debatte anzuregen, gibt sie zu: "Wer sind wir, wer gehört dazu, was hält unsere Gesellschaft zusammen?" Ihre Heimat sei Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland, sagt sie. Die Türkei seien vor allem Kindheitsprägungen für sie. Mit der Annahme des deutschen Passes sei die deutsche Geschichte ihre eigene Geschichte geworden. 

Man denke ja nicht ständig darüber nach, ob man in einer Heimat lebe oder nicht, gibt Bausinger zu bedenken. Es handle sich um eine Gefühlsebene, meint er. Bei "Heimat" ginge es "nicht zuletzt um Selbstverständlichkeiten". Heimatgefühl käme am deutlichsten beim "Heimweh" zum Ausdruck, meint er. Und man könne mehrere Heimaten haben, ist er überzeugt. Diesen Plural habe es "früher nicht gegeben – inzwischen steht er im Duden." 

(inh)

Muhterem Aras und Hermann Bausinger: "Heimat. Kann die weg? Ein Gespräch"
Klöpfer/ Narr, Tübingen 2019
150 Seiten, 20 Euro 

Mehr zum Thema

Ankommen in der deutschen Sprache - Zimt riecht auf der ganzen Welt nach Zimt
(Deutschlandfunk Kultur, Feature, 13.08.2019)

Aussteiger in Andalusien und auf den Kanaren - Hippie, Hippie, Yeah!
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 08.07.2019)

Bayrisches Dorf trotzt Veränderung - Die Heimat verkauft man nicht
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 03.07.2019)

Lesart

Die GartenstadtbewegungBürgerlich, revolutionär und grün
Eine Straße in der Gartenstadt Hellerau in Dresden. Gelb gestrichene Häuser mit grünen Türen und Fensterläden.  (imago images / Hanke)

Urban Gardening ist ein heutiger Ausdruck für die Sehnsucht von Stadtbewohnern nach Landleben und Natur. Anfang des 20. Jahrhunderts gab es diese Sehnsucht schon einmal: Sie manifestierte sich im Bau der Gartenstädte. Ein neues Buch erzählt ihre Geschichte.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Jill Lepore: "Diese Wahrheiten"Die zerstrittene Nation
Cover von Jill Lepores "Diese Wahrheiten" (C. H. Beck Verlag/ Deutschlandradio)

In einer brillanten Studie schreibt die Historikerin Jill Lepore die Geschichte der USA von Christoph Kolumbus bis Donald Trump. Sie zeigt darin, dass die aktuelle politische Polarisierung nicht neu ist, sondern die Nation von Anbeginn begleitet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur