Seit 11:05 Uhr Tonart
Freitag, 23.04.2021
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Lesart / Archiv | Beitrag vom 22.07.2020

Debatte über Literaturkritik"Neue Stimmen sind zu begrüßen"

Insa Wilke und Linus Giese im Gespräch mit Frank Meyer

Blick auf den Reiter einer Schreibmaschine. Auf dem Blatt im Wagen steht "Fake or Real".  (imago stock&people)
Debatte über die Vermittlung von Literatur: Wie sinnvoll ist die Frontstellung von Feuilleton und Netz? (imago stock&people)

Blogs, Internetmagazine, literarisches Feuilleton: In der Debatte zum Stand der Literaturkritik loben die Kritikerin Insa Wilke und der Blogger Linus Giese die aktuelle Vielfalt. Teilweise komme es zu Annäherungen und Überschneidungen der Textformen.

In unserer Debatte über den Stand der Literaturkritik spricht die Literaturkritikerin Insa Wilke von einer "Frontstellung" zwischen literarischem Feuilleton und persönlichen Blogs.

Ihre Kollegin Sigrid Löffler hatte sich hatte sich kritisch über die Literaturvermittlung online geäußert. Der Blogger Simon Sahner ärgerte sich in seiner Entgegnung über dieses Pauschalurteil.

Die Moderatorin Insa Wilke und der österreichischer Schriftsteller Christoph Ransmayr liest am 21.10.2016 in Köln bei der Lit.Cologne Spezial, einem Literaturfestival in Köln.  (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)Engagiert: Literaturkritikerin und Jurymitglied Insa Wilke, hier bei der Lit.Cologne (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)

Diejenigen, die Blogs schreiben, hielten das Feuilleton teilweise für korrupt: "Da ist immer noch der Großkritiker, der eine Machtstellung hat" - zugleich würden vom der etablierten Literaturkritik Blogs manchmal als "Geschnatter" bezeichnet, erklärt Insa Wilke.

Pluralisierung der Textformen

Tatsächlich sei jedoch eine "Pluralisierung der Textformen" zu beobachten. Es sei zu begrüßen, "dass es neue Stimmen gibt, die über Literatur sprechen", so Wilke.

Zu diesen Stimmen zählt zum Beispiel Linus Giese, der im Internet Bücher vorstellt und auch als Buchhändler arbeitet. Er kann keine Konkurrenz zwischen Feuilleton und Blogs erkennen.

Linus Giese (Linus Giese)"Mir macht es einfach Spaß, Bücher zu empfehlen", sagt Linus Giese. (Linus Giese)

"Ich sehe mich auf gar keinen Fall als Kritiker", sagt er über seine eigene Rolle. "Ich mag das Wort Literaturvermittler. Mir macht es einfach Spaß, Bücher, die ich gelesen und gemocht habe, zu empfehlen."

Was eine bestimmte Person liest

Wilke verweist darauf, dass Literaturkritik im Internet vielfältig ist. Es gebe den Blog - "eine Form die von der Subjektivität lebt, man interessiert sich dafür, was eine bestimmte Person liest" - und es gebe Internetmagazine, die Formanalyse und literaturgeschichtliche Einordnung von Texten ähnlich wie das literarische Feuilleton betrieben. "Und da ist dann der Unterschied zu einer Rezension in der 'FAZ' nicht besonders groß", meint sie.

(huc)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur