Seit 21:30 Uhr Einstand

Montag, 15.07.2019
 
Seit 21:30 Uhr Einstand

Fazit | Beitrag vom 23.06.2019

DDR-Möbeldesigner Rudolf Horn wird 90Das Prinzip Modulbaukasten

Michael Suckow im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Möbelgestalter Rudolf Horn steht in seiner Wohnung in Leipzig in seinem Arbeitszimmer vor Möbelentwürfen der 1960er/70er Jahre. Horn ist einer der bekanntesten Möbeldesigner der DDR und Vater der Möbelserie MDW (Montagemöbel Deutsche Werkstätten). (picture alliance / dpa / Hendrik Schmidt)
Rudolf Horn in seinem Arbeitszimmer vor Möbelentwürfen der 1960er/70er Jahre. Statt Designer nannte er sich lieber Formgestalter. (picture alliance / dpa / Hendrik Schmidt)

Rudolf Horn gehörte zu den wichtigsten Möbeldesignern der DDR und ist der Vater des "Möbelprogramms Deutsche Werkstätten". Die MDW-Möbelserie war in fast jeder DDR-Wohnung zu Hause und sie erlaubte Anpassungen durch den Endnutzer. Jetzt wird Rudolf Horn 90.

"Ich biete euch Bausteine an und ihr baut euch daraus zusammen, was ihr wollt", das war die Idee hinter den MDW-Möbeln von Rudolf Horn, erklärt Michael Suckow, Mitarbeiter an der Kunsthochschule Halle und ehemaliger Kollege von Horn. 

Rudolf Horn war einer der führenden Möbeldesigner der DDR. Die Idee hinter seinen Möbeln: Sie sollten eine hohe Variabilität der Anwendungsmöglichkeiten bieten. Wie bei einem Modulbaukasten sollte sich jeder auf seine Bedürfnisse und der Konfigurationen seiner Wohnung die Möbel zusammenstellen können. Das sei eine "Art Auflösung der konventionellen Vorstellung eines Designobjektes" gewesen, erklärt Suckow.

"Der Nutzer als Finalist"

Diese Idee habe Horn nicht als erster erfunden, jedoch weitergedacht und entwickelt. "Rudolf Horn hat das natürlich auch in sehr vielen Texten und Äußerungen in ein kulturelles und soziales Konzept eingebunden", so Suckow, "und ein Element dieses Konzeptes ist tatsächlich: ‚Der Nutzer als Finalist‘. Dahinter steckt diese Vorstellung, dass das zu Ende bringen einer Gestaltungsidee letztendlich bei denjenigen liegt, die diese Dinge auch benutzen."

Denn der Nutzer weiß am Ende am besten, was seine individuellen Bedürfnisse an das Möbelstück sind.

Dabei habe Horn bei seinen Möbeln die soziale Verantwortung stets mitgedacht.

"Das ganze war auch eingebettet in ein konkretes gesellschaftliches System. Es gab politische und ideologischen Bezüge, all das ist in den Konzepten von Horn auch aufzufinden, der Zeitbezug ist da. Aber er hat in einer verantwortlichen Position versucht, dieses letztendlich kulturell-sozial orientierte utopische Konzept von der Arbeit des Designers und der freien Nutzungsmöglichkeiten durch die Nutzer umzusetzen", so Suckow.

(nho)

Mehr zum Thema

Besuch in DDR-Museen - Ist das Geschichte oder kann das weg?
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 29.09.2015)

Alltagskultur im Museum - Die Schwierigkeit, ein Land zu konservieren
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 24.12.2016)

100 Jahre Weimarer Kunstschule - Was wir vom Bauhaus lernen können
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 11.04.2019)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie Bürger als Revolutionäre
Am Montag, dem 9. Oktober 1989, findet nach dem Montagsgebet in der Nikolaikirche die historische, friedliche Montagsdemonstration mit über 70.000 Teilnehmern statt. Schweigend und ohne Transparente ging es vom Karl-Marx-Platz um den Leipziger Innenstadtring - im Bild am so genannten Blauen Wunder, einer Fußgängerbrücke am Richard-Wagner-Platz, unmittelbar neben dem Konsument-Kaufhaus "Blechbüchse". Foto: Volkmar Heinz/dpa-Zentralbild/ZB | Verwendung weltweit (dpa-Zentralbild)

Wie sind die Ereignisse des 9. Oktober 1989 in Leipzig zu deuten? Diese Frage beschäftigt im Feuilleton der "FAZ" den Historiker Ilko-Sascha Kowalczuk. Seine Antwort lautet: Es war eine Revolution der Bürgerbewegungen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 14Der Stoff, aus dem der Osten ist
Szene aus "Düsterbuschs City Lights" am Theater Magdeburg (Theater Magdeburg)

Von einer Magdeburg-Reise kommen wir mit Fragen zurück: Welche Themen interessieren 30 Jahre nach dem Mauerfall das Publikum in den neuen Bundesländern? Muss man hier anders Theater machen? Und warum fallen Kritiken oft anders aus als Zuschauerreaktionen?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur