Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
Samstag, 27.02.2021
 
Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

Fazit / Archiv | Beitrag vom 03.10.2014

Das Ende der DDR"Ein sehr emotionaler Vormittag"

Der 15. Oktober 1989 am Deutschen Theater und die Folgen

Dieter Mann im Gespräch mit Vladimir Balzer

Podcast abonnieren
Dieter Mann rezitiert aus Thomas Manns Roman "Der Zauberberg" (dpa / picture alliance / Claudia Esch-Kenkel)
Der Schauspieler Dieter Mann bei einem Rezitationsabend im Deutschen Theater Berlin, Aufnahme von 2003 (dpa / picture alliance / Claudia Esch-Kenkel)

Theaterleute waren die Initiatoren der Großdemonstration am 4. November 1989 auf dem Berliner Alexanderplatz. Diese Demo wurde bei einer legendären Versammlung am 15. Oktober 1989 im Deutschen Theater beantragt. "Ein sehr schönes Gefühl" hatte der ehemalige Intendant Dieter Mann dabei.

Der damalige Intendant des Deutschen Theaters in Berlin, Dieter Mann, erinnert sich:

"Es war gerammelt voll mit Theaterleuten aus der ganzen Republik. (...) Es waren Kollegen mit unterschiedlichsten Anliegen und auch Gedanken, wie man verfahren müsste. (...) Es war schon sehr emotional und es wurden dann auch solche Erlebnisberichte oder ,Zuführungs'-Protokolle vorgelesen, und die haben natürlich die Erregung noch mehr gesteigert. Aber es war im Grunde ein sehr schönes Gefühl, dass die Menschen zum Teil bis auf die Straße hinaus... (...) Da hat die Feuerwehr auch alle Augen zugedrückt, und wir hatten Lautsprecher draußen auf der Straße aufgestellt, damit die Leute, die nicht reinkonnten, die Sache wenigstens am Lautsprecher verfolgen konnten (...) Wenn ich das jetzt so überdenke, war das ein sehr emotionaler Vormittag."

Mehr zum Thema:

Geschichte der DDR - Der Nachwuchs weiß nichts von der Mauer
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 2.10.2014)

Die Linke - Streit um "Unrechtsstaat"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 2.10.2014)

Sprache - Man knickste, stillte und stand seinen Mann
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 1.10.2014)

DDR - "Diese Kröte namens Unrechtsstaat"
(Deutschlandfunk, Kommentar, 1.10.2014)

Hoffnungen, Träume, Wirklichkeiten - Was ist geblieben von der friedlichen Revolution?
(Deutschlandfunk, Länderzeit, 1.10.2014)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsPaul McCartney von A bis Z
Der Ex-Beatles-Sänger, Sir Paul McCartney, steht während eines Konzerts gitarrespielend und singend auf der Bühne (picture alliance / imageSPACE / Christopher Victorio)

Ex-Beatle Paul McCartney verfasst seine Autobiografie, weiß die "TAZ". Darin will der Brite seine Songs alphabetisch sortieren und erklären. Wer dann noch nicht genug hat, kann die Beatles auch als Studiengang belegen, steht in der "FAZ".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur