Daniel Mille Quintet

    Piazzolla Forever

    Der argentinische Bandoneon-Spieler und Komponist Astor Piazzolla bei einem Auftritt am 06.10.1985 Foto : Horst Galuschka
    Astor Piazzolla erlernte zuerst das Klavierspielen, doch als Jugendlicher zog es ihn zum Bandoneon, auf dem er ein Meister wurde. © picture alliance / Horst Galuschka
    Moderation: Matthias Wegner · 08.03.2021
    Am 11. März 2021 wäre der argentinische Komponist und Tango-Pionier Astor Piazzolla 100 Jahre alt geworden. Ihm zu Ehren senden wir ein Konzert vom Dobršská Brána Festival 2020, in dem seine Musik im Mittelpunkt steht.
    Astor Piazzolla hat nicht nur den Tango revolutioniert, es gab bei ihm auch immer wieder eine starke Affinität zum Jazz. So zum Beispiel durch die Begegnungen mit dem Baritonsaxophonisten Gerry Mulligan oder dem Vibraphonisten Gary Burton.
    Piazzollas Kompositionen gelten im Jazz bis heute als wichtige Inspirationsquellen und seine Musik wird immer wieder aus Jazz-Perspektive neu interpretiert und neu bearbeitet. U.a. vom französischen Akkordeonisten Daniel Mille und seinem Ensemble.

    Eigene Handschrift

    Daniel Mille (Jahrgang 1958), der in seiner langen Karriere u.a. mit Jaques Higelin, Barbara und mit Salif Keita zusammenspielte, hat eher die balladesken Titel aus dem riesigen Piazzolla-Repertoire herausgesucht. Dazu gehören auch die großen Klassiker wie Oblivion, Adios Nonino oder Libertango, denen Daniel Mille mit seinem Ensemble eine eigene Handschrift verpasst. Vor allem merkt man, dass alle Beteiligten das Werk von Piazzolla extrem gut verinnerlicht haben.
    Aufzeichnung vom 15. August 2020 beim Dobršská Brána International Music Festival im Dobrš Castle
    Daniel Mille Quintet plays Piazzolla

    Daniel Mille, Akkordeon
    Grégoire Korniluk, Violoncello
    Michéle Pierre, Violoncello
    Paul Colomb, Violoncello
    Diego Imbert, Bass

    Mehr zum Thema