Album "Covers" von Cat Power

"Eine Künstlerin, die sich tief in die Seele blicken lässt"

10:11 Minuten
Die Musikerin Cat Power bei einem Auftritt in London, 2019.
Die Musikerin Cat Power besticht durch ihre großartige, rauchige Stimme, sagt unser Musikkritiker Christoph Reimann. © Getty Images / Dave J Hogan
Christoph Reimann im Gespräch mit Andreas Müller · 14.01.2022
Audio herunterladen
Cat Power ist ein Star des Underground und Cover-Alben sind bei ihr Methode. Auch das dritte Album hat gleich den passenden Titel: „Covers“ – mit Songs von Billie Holiday bis Frank Ocean. Musikredakteur Christoph Reimann zeigt sich von ihr beeindruckt.
Das neue Album „Covers“ von Cat Power, die eigentlich Charlyn Marie Marshall heißt, versammelt ihre Lieblingslieder, sagt Musikjournalist Christoph Reimann. Er hat mit der US-Musikerin gesprochen. Alle Songs auf dem Album hätten persönliche Bezüge und seien Huldigungen – etwa an Musiker wie Lana del Rey oder Nick Cave. Beide hätten Cat Power nach der Trennung von ihrem Label Matator unterstützt.
Reimann sagt, dass er Cat Power als eine sehr warmherzige Person erlebt hat. Ihr gehe es auch im Interview um den Austausch und nicht darum, ein Produkt zu verkaufen.

Lieder mit persönlichem Bezug

Im Vergleich zu den Original-Songs versuche sie gar nicht erst, etwa Nick Cave oder Lana del Rey nachzuahmen. Ihre Cover würden durch ihre großartige, rauchige Stimme bestechen. Songs zu covern berge immer die Gefahr, in ein Schauspiel zu verfallen, doch das passiere beim neuen Album auf keinen Fall – mit vielen Liedern verbinde Cat Power etwas Persönliches.

Redaktionell empfohlener externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Deutschlandradio hat darauf keinen Einfluss. Näheres dazu lesen Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können die Anzeige jederzeit wieder deaktivieren.

So wie die Coverversion zu Billie Holidays „I’ll be seeing you“: Auf Bitten der Witwe des verstorbenen Produzenten Philippe Zdar habe sie das Lied bei dessen Beerdigung gesungen.

„Sie verbreitet Hoffnung, dass das schon irgendwie zu Ende geht und wir uns alle wiedersehen –dabei spürt man die Aufrichtigkeit, das ernst gemeinte Sentiment, wenn Cat Power diesen und auch die anderen Songs singt“.

Cat Power verstehe ihren Job nicht als Dienstleistung, wo sie jeden Tag dasselbe Produkt auf demselben Niveau erbringt. Wer sie hört, müsse dafür Verständnis mitbringen, sich darauf einlassen, so Reimann: „Man erlebt dann eine Künstlerin, die sich tief in die Seele blicken lässt."
Mehr zum Thema