Seit 14:05 Uhr Kompressor
Freitag, 18.06.2021
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Lesart / Archiv | Beitrag vom 20.06.2017

Büchner-Preis für Jan Wagner"Der Name lag in der Luft"

Helmut Böttiger im Gespräch mit Frank Meyer

Der Autor Jan Wagner bei einer Lesung in Köln, März 2014 (picture alliance / dpa)
Der Autor Jan Wagner bei einer Lesung in Köln, März 2014 (picture alliance / dpa)

Überraschend sei die Wahl Jan Wagners zum Büchner-Preisträger 2017 nicht, meint der Literaturkritiker Helmut Böttiger. Er sei der Lyriker, auf den sich alle einigen könnten, gewissermaßen "der Wunschschwiegersohn der deutschsprachigen Lyrik".

Der Büchner-Preis 2017 geht an den Lyriker Jan Wagner. Das gab die Akademie für Sprache und Dichtung am Dienstagvormittag bekannt.

Für den Literaturkritiker Helmut Böttiger ist die Entscheidung keine Überraschung, da die Darmstädter Akademie die Lyrik sehr fördere. "Es gibt ja seit etlichen Jahren geradezu einen Lyrik-Boom in Deutschland", sagte Böttiger im Deutschlandfunk Kultur.

"Also, die Lyrik war irgendwann wieder mal dran, das hat man gesehen in den letzten Jahren, und es war nur die Frage, wer. Und Jan Wagner ist auf jeden Fall der Lyriker, auf den sich alle sofort einigen können, der aber auch am wenigsten polarisiert, also, der Name lag eigentlich in der Luft."

Der Literaturkritiker und Schriftsteller Helmut Böttiger. (picture alliance / dpa)Der Literaturkritiker und Schriftsteller Helmut Böttiger. (picture alliance / dpa)

Der "Wunschschwiegersohn der deutschsprachigen Lyrik"

Nicht ohne Grund sei Wagner der "Wunschschwiegersohn der deutschsprachigen Lyrik" genannt worden. "Jan Wagner steht für die Verbindung von Alt und Neu, und das ist, glaube ich, der Grund, warum er als der zeitgenössische Lyriker jetzt im Moment in noch relativ jungen Jahren hervorgehoben wird." Wagner verbinde Tradition und Formbewusstsein: So spiele er sehr gern mit alten Formen wie dem Sonett, der Sestine oder der Villanelle.

"Er macht auf jeden Fall eine Tiefenbohrung in dem, was an literarischer Überlieferung da ist, und er ist nicht gleichzusetzen mit so einer affirmativen Pop-Poesie, wie sie natürlich im Moment auch sehr im Schwange ist." Gleichzeitig sei er ein typischer Vertreter seiner Generation und der Zeit, in der wir leben, sagte Böttiger über den 45-jährigen Wagner:

"Er bringt schon eine Zeitstimmung, eine Weltwahrnehmung seiner Generation sehr schön auf den Punkt, auch eine Sehnsucht danach, dass es eine Anbindung an die Tradition gibt."

(uko)

Mehr zum Thema

Literarische Auszeichnung - Lyriker Jan Wagner erhält Georg-Büchner-Preis
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 20.06.2017)

18. Poesiefestival Berlin - "Poesie überdauert"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 18.06.2017)

Jan Wagner über Teheran - Jeder Taxifahrer im Iran kennt Gedichte
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 01.03.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

Geflüchtete SchriftstellerWeltliteratur aus dem Exil
Augusto Roa Bastos umringt von Mikrofonen. (picture-alliance / dpa / epa)

Diktatoren fürchten Schriftsteller, sagt der Autor Marko Martin. Deshalb leben viele im Exil. Das sei problematisch, weil sie dort als Autoren unsichtbar werden, meint die Schriftstellerin Annika Reich. Andererseits entstand im Exil Weltliteratur.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur