Seit 01:05 Uhr Tonart
Freitag, 05.03.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Lesart / Archiv | Beitrag vom 16.04.2020

Bücher über häusliche GewaltWenn das Zuhause zur Hölle wird

Von Kim Kindermann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Faust schlägt in einen Spiegel, sodass er zerbricht. (Getty Images / Science Photo Library RF)
Häusliche Gewalt zieht sich durch alle Schichten und wird noch immer zum größten Teil von Männern begangen. (Getty Images / Science Photo Library RF)

Dass sie zunimmt, ist ein weiterer hässlicher Aspekt der Coronakrise: die oftmals tabuisierte häusliche Gewalt gegen Frauen und Kinder. Und sie ist Thema mehrerer neuer Bücher. Nicht zuletzt wegen der #MeToo-Debatte brechen immer mehr Frauen ihr Schweigen.

Hinweis: Im Audiobeitrag und den Büchern werden physische, mentale und sexuelle Gewalt teils explizit thematisiert. Der folgende Text ist nur ein Überblick ohne diese Details.

Ihr Zuhause ist die Hölle. Denn dort, wo sie eigentlich sicher sein sollten, sitzen ihre Peiniger: Ehemänner, Freunde, Brüder, die wann immer ihre Laune kippt, zuschlagen, quälen, ihre Macht missbrauchen – und unglaubliche Angst verbreiten. 

Im Zuge von #MeToo begannen aber immer mehr Frauen, ihr Schweigen zu brechen. Sie machen ihre Leidensgeschichten öffentlich oder berichten über ihre Arbeit mit Opfern häuslicher Gewalt. Sie benennen Täter – tatsächlich sind es mehrheitlich immer noch Männer, die gewalttätig werden.

Quer durch alle Schichten der Gesellschaft

Mit ihren Büchern zeigen die Autorinnen, wie sehr Gewalt und das Wegsehen leider immer noch Teil der Gesellschaft sind, und dass die Scham über die Taten immer noch bei den Opfern liegt. Sie sind es, die die Tat beweisen und sich Fragen nach dem "Wie konnte es dazu kommen?" gefallen lassen müssen.

Nicht zuletzt zeigen die Bücher: Gewalt kommt in allen Gesellschaftsschichten vor

Bücherliste: 

Christina Clemm: AktenEinsicht. Geschichten von Frauen und Gewalt

Kunstmann Verlag , München 2020, 300 Seiten, 20 Euro

Antje Joel: Prügel. Eine ganz gewöhnliche Geschichte häuslicher Gewalt
Verlag rororo, Hamburg 2020, 336 Seiten, 12 Euro

Meena Kandasamy: Schläge. Ein Porträt der Autorin als junge Ehefrau
Aus dem Englischen übersetzt von Karen Gerwig
Verlag Culturbooks, Hamburg 2020, 264 Seiten, 22 Euro

Kyrie McCauley: You are (not) safe here
Aus dem Englischen übersetzt von Uwe-Michael Gutzschhahn
Verlag dtv, München 2020, 400 Seiten, 14,95 Euro

Gro Dahle: Bösemann
Mit Illustrationen von Svein Nyhus, aus dem Norwegischen übersetzt von Christel Hildebrandt
Verlag NordSüd, Zürich 2019, 48 Seiten, 18 Euro
Mehr zum Thema

Antje Joel: "Prügel" - Liebesschwüre und Gewalt
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 04.02.2020)

Häusliche Gewalt durch Isolation - Frauenhäuser auch ohne Corona am Limit
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 26.03.2020)

Weibliches Schreiben - Ein Zimmer für sie allein
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 02.03.2020)

Lesart

Christian Kracht: "Eurotrash"Ein ganz schlauer Bursche
Buchcover "Eurotrash" von Christian Kracht (Deutschlandradio / Kiepenheuer & Witsch)

Christian Kracht gilt seit seinem Debüt "Faserland" als Meister der medialen Selbstinszenierung. In "Eurotrash" rückt er nun effektvoll die eigene Familiengeschichte ins Zentrum. Dennoch läuft der Roman auf ermüdende Weise ins Leere.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur