Seit 15:00 Uhr Nachrichten

Dienstag, 07.07.2020
 
Seit 15:00 Uhr Nachrichten

Lesart | Beitrag vom 13.06.2020

Buchtipps von Alice Hasters Über Rassismus lesen − und lernen

Moderation: Christian Rabhansl

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die Autorin Alice Hasters steht im Freien, sie trägt ein türkises Kleid und blickt ernst in die Kamera. (www.pixxwerk.de/H. Henkensiefken)
Wer sich über Rassismus informieren will, kann sich mit den Buchtipps der Journalistin Alice Hasters für den nächsten Bucheinkauf inspirieren lassen. (www.pixxwerk.de/H. Henkensiefken)

Nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd in den USA wird auch in Deutschland wieder über Rassismus diskutiert und gestritten. Die Journalistin Alice Hasters hat ein paar Lektüre-Empfehlungen parat.

Es gibt viele Bücher zum Thema Rassismus. Aber welches Buch ist für welche Leser und Leserinnen gut geeignet? Drei Tipps der Journalistin und Autorin Alice Hasters, deren Buch "Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen, aber wissen sollten" bereits 2019 offenlegte, wie es ist, als schwarze Frau in Deutschland zu leben. (Hanser Verlag, 17 Euro). 

Für Menschen, die nicht recht wissen, was sie mit Rassismus zu tun haben:

Mohamed Amjahid: "Unter Weißen: Was es heißt, privilegiert zu sein"
Hanser Verlag, 2016
192 Seiten, 16 Euro

Für Menschen, die sich schon mit Rasssismus beschäftigt haben und mehr erfahren wollen:

Katharina Oguntoye, May Ayim, Dagmar Schultz (Hg.): "Farbe bekennen: Afro-deutsche Frauen auf den Spuren ihrer Geschichte"
Orlanda Verlag, Neuausgabe 2020
18,50 Euro

Und Alice Hasters' persönliches Lieblingsbuch zum Thema Rassismus:

Grada Kilomba: "Plantation Memories: Episodes of Everyday Racism", englischsprachige Kurzgeschichten
Unrast-Verlag, 2018
152 Seiten, 16 Euro

Mehr zum Thema

Breitband Sendungsüberblick - Wie Technologie Rassismus verstärkt
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 13.06.2020)

T.C. Boyle über die Lage in den USA - "Trump heizt den Rassismus an"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 12.06.2020)

Protest gegen Rassismus - Der Kniefall als paradoxe Intervention
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 12.06.2020)

Lesart

Victoria Mas: "Die Tanzenden"Frauen als Labormäuse
Victoria Mas: "Die Tanzenden". (Piper / Deutschlandradio Kultur )

Die Pariser Salpêtrière war im 19. Jahrhundert eine berüchtigte psychiatrische Anstalt. Victoria Mas erzählt in "Die Tanzenden", wie Frauen, die sich den gesellschaftlichen Konventionen nicht beugen wollten, hier interniert und erniedrigt wurden.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur