Seit 00:05 Uhr Klangkunst

Freitag, 22.11.2019
 
Seit 00:05 Uhr Klangkunst

Lesart / Archiv | Beitrag vom 22.05.2015

BuchhandelSelf-Publishing als Talentschmiede

Michael Döschner im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Podcast abonnieren

Unternehmer-Autoren bringen Verlage durchaus ins Schwitzen, sagt Michael Döschner, der als Verlagsleiter für Elektronisches Publizieren beim Droemer Knaur Verlag die E-Book-Sparte ausgebaut hat.

"Wir nennen sie inzwischen Unternehmer-Autoren, die im Monat auch locker 30.000 Exemplare verkaufen von ihren E-Books", erklärte Döschner. Es handele sich um Autoren, die mit großer Professionalität  jeden Aspekt ihres E-Books wie ein Unternehmer selbst in die Hand nehmen, sei es Marketing, Vertrieb, Lektorat oder der Cover-Gestaltung.

Chance im Kontakt mit der Community  

Der Verlag nutze E-Books auch dafür, neue Talente zu entdecken, sagte der digitale Verlagsleiter. Dafür habe man bestimmte Indikatoren entwickelt. Relevant werde ein Autor, wenn er im Monat so etwa 1000 Euro Erlös erziele. "Eigentlich ist Self-Publishing ja für alle Autoren interessant, die auch einfach mal erste Schritte gehen wollen", sagte Döschner. Bei Droemer sei die "neo-books"-Platttform  2010 zunächst als reine Aquise-Plattform entstanden, um die rund 3000 unaufgefordert eingesandten Manuskripte an die Community abzugeben. "Hier ist die Chance auf einer öffentlichen Plattform mit realen Verkäufen als Autor erste Schritte zu gehen und Aufmerksamkeit zu erzeugen, die ihm sonst beim klassischen Einreichen des Manuskripts nicht ermöglicht war."

Mehr zum Thema:

Verlage im Digitalzeitalter - Wie werden wir in Zukunft lesen?
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 18.05.2015)

Flatrate von Amazon - Tausende Bücher für ein paar Euro
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 06.10.2014)

Technologie - Die Vermessung des Lesers
(Deutschlandradio Kultur, Literatur, 04.03.2014)

Literatur - Die Zukunft des Buches
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 04.03.2014)

Lesart

Peter Handkes InterviewEr schmettert alles ab!
Der Schriftsteller Peter Handke in seinem Garten in Chaville in der Nähe von Paris am 10. Oktober 2019.  (picture alliance/AP/Francois Mori)

Peter Handke hält seine umstrittenen Äußerungen zu Jugoslawien für "nicht denunzierbar". Er versetzt all das, was ihm an konkreter politischer Fragwürdigkeit vorgeworfen wird, in einen poetisch überhöhten Vorstellungsraum, kritisiert Wiebke Porombka.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur