Seit 23:05 Uhr Fazit
Mittwoch, 03.03.2021
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Lesart | Beitrag vom 12.02.2021

Buchbesuch: Folge 1Kristof Magnusson: "Ein Mann der Kunst"

Moderation: Wiebke Porombka

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die Illustration zeigt Straßen, die zu einer auf einem Hügel liegende Burg führen. (Deutschlandradio / Jakob Hinrichs)
Der Maler im Roman lebt auf einer Burg am Rhein und schimpft über die Verkommenheit der Welt. (Deutschlandradio / Jakob Hinrichs)

Der Berliner Schriftsteller Kristof Magnusson bekommt beim "Buchbesuch" isländische Schokolade als Geschenk. Die hat mehr mit ihm zu tun, als die Gastgeberin wusste. Ein Malerfürst steht im Mittelpunkt seines Romans "Ein Mann der Kunst".

In seinem Roman "Ein Mann der Kunst" erzählt Kristof Magnusson von einem Künstler alter Schule. Von der Welt abgeschieden lebt KD Pratz auf einer Burg am Rhein und schimpft über die Verkommenheit der Welt um ihn herum. In ein veritables Dilemma gerät der Maler, als ein Kunstverein ihm ein Museum stiften will - aber dafür verlangt, der Künstler solle seine stets verschlossenen Türen öffnen. 

Der Autor Kristof Magnusson gestikuliert an einem Lesepult mit den Händen. Er liest aus seinem Roman "Ein Mann der Kunst" im Rahmen des Göttinger Literaturherbstes am 27.10.2020.  (imago / spfimages)Der Autor Kristof Magnusson liest aus seinem Roman im Rahmen des Göttinger Literaturherbstes 2020. (imago / spfimages)

Ist das nun eine bitterböse Satire auf den Kunstbetrieb oder eine Feier der Kunst? In jedem Fall ein Buch mit einem ganz besonderen Humor: nie denunziatorisch, sondern stets menschenfreundlich. 

Beim "Buchbesuch" bekommt Kristof Magnusson isländische Schokolade geschenkt und stellt die ganz großen Fragen einfach selbst: Was kann Kunst? 

Kristof Magnusson: "Ein Mann der Kunst"
Kunstmann Verlag, München 2020
237 Seiten, 22 Euro

Lesart

William Boyd: "Trio"Drei stellen sich ihren Dämonen
Das Schwarzweißfoto blickt über die Schulter einer Frau, die sich in einem Handspiegel beim Schminken betrachtet - die Stimmung ist düster und mysteriös, wie in einem Film Noir. (Cover: Kampa Verlag/Collage: Deutschlandradio)

1968, eine konventionelle Filmproduktion in Brighton, dem Ferienort an Englands Küste. Nichts geht nach Plan. Es gibt Stress mit den Darstellerinnen, dem Produzenten und dem Regisseur. Und alle haben ihre Geheimnisse und ihre Affären.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur