Montag, 16.12.2019
 

Breitband | Beitrag vom 05.10.2019

Breitband SendungsüberblickEin Quantencomputersprung

Mit Jenny Genzmer und Tim Wiese

Beitrag hören Podcast abonnieren
(Fractal Hassan/Unsplash)
Hat Google einen Meilenstein in der Informatik gesetzt? (Fractal Hassan/Unsplash)

Google hat angeblich einen Quantencomputer gebaut, der alles bisher Dagewesene schlägt – sollte das stimmen, könnte das große Folgen für die Gesellschaft haben. Außerdem: WikiCon 2019, welche Zukunft hat die Wikipedia?

Google soll es gelungen sein, einen Quantencomputer zu bauen, der die sogenannte "Quantum Supremacy" erreicht hat, also schneller als alle bisher dagewesenen Supercomputer ist. Auch wenn es Zweifel daran gibt und die Technik noch weit von unserem Alltag entfernt ist, lohnt es sich, über die Folgen dieses wortwörtlichen Quantensprungs nachzudenken.

Von Quantencomputern versprechen sich Expert*innen ganz neue Möglichkeiten in verschiedenen Bereichen: Etwa in der Kryptographie, wenn es um die Optimierung von Verkehrsflüssen geht, in der Logistik, bei der Verwaltung großer Datenbanken oder bei der Entwicklung von Künstlicher Intelligenz – alles Dinge mit dem Potenzial, unsere Gesellschaft zu verändern.

Deshalb reden wir mit dem Philosophen und Informatiker Rainer Rehak vom Weizenbaum-Institut für die vernetzte Gesellschaft über eine Zukunft, in der Quantencomputer Realität sein werden.

Medien und Meinungen

Apples Hin und Her bei den Hongkong-Protesten

Versicherungsrabatt für Dashcam-Nutzung im Auto

Facebook muss Beleidigungen weltweit löschen

Hat die Wikipedia eine Zukunft?

Dieses Wochenende trifft sich die deutsche Wikipedia-Community in Wuppertal zur WikiCon. Das ist dieses Jahr besonders spannend, weil Streit und Sorge in der Luft liegen. Die Wikipedia verliert immer mehr an Aktualität, immer weniger Menschen wollen neue Artikel beisteuern oder alte pflegen. Und nicht nur innerhalb der Community gibt es Probleme für die Wikipedia. Gerade jüngere Menschen scheinen sich Wissen lieber über Videos zu suchen, etwas, wo die Textwüste der freien Enzyklopädie nicht mit profitorientierten Unternehmen mithalten kann. Peter Welchering ist für uns vor Ort.

Manipulation als Dienstleistung

Diese Woche ging wieder einmal die Werbung einer Firma durchs Netz, die seit über einem Jahr verspricht dabei zu helfen, seine Partnerin oder seinen Partner zu manipulieren – von mehr Lust auf Sex bis zur Hochzeitswunsch. Das Ganze soll funktionieren, indem die Zielperson durch werbeähnliche Einblendungen subtil beeinflusst wird. Ob das wirklich aufgeht, ist nicht klar, aber das hat die Menschheit noch nie davon abgehalten, es mit Manipulation zu versuchen. Laf Überland über die Geschichte von Beeinflussung mit Pheromonparfums, Propaganda und PR.

Netzmusik

Derek Clegg – Hanging By a String (CC NY-NC-SA)
Soft and Furious – So What (CC 0)
Small Tall Order – Worry (CC NY-NC-SA)
Vincent Augustus – Waste Time (CC BY-NC-ND)
Jahzzar – Take Me Higher (CC BY-SA)
Derek Clegg – The Way I Feel (CC NY-NC-SA)

Das Team

Moderation: Jenny Genzmer und Tim Wiese
Redaktion: Vera Linß und Jana Wuttke
Wikipedia-Beitrag: Peter Welchering
Netzkultur: Laf Überland
Medien und Meinungen: Dennis Kogel
Netzmusik: Christian Conradi
Webredaktion: Hagen Terschüren

(hte)

Mehr zum Thema

Googles Quantencomputer – Jahrmillionen in Minuten berechnet
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 25.09.2019)

Wikipedia-Protest gegen Urheberrecht – Versiegt der freie Fluss der Informationen?
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 21.03.2019)

Breitband Sendungsüberblick – Über die Ethik des Geldannehmens
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 21.09.2018)

Breitband

Rassismus in den MedienDer Reflex im Kopf
Eine Person sitzt vor einem TV-Monitor und hat die Fernbedienung in der Hand. (Unsplash/ Pinho)

Kein Mensch darf, laut Grundgesetz, wegen seiner Abstammung oder politischen Anschauungen benachteiligt werden. Dennoch passiert es tagtäglich – auch in den Medien und das hat Folgen. Wir sprechen mit den Journalisten Ferda Ataman und Malcolm Ohanwe darüber.Mehr

Breitband SendungsüberblickAktivismus wird kommerziell
Besucher stehen vor der Umzäunung des Berliner Olympiastadions und blicken hinein. (picture alliance / Sven Simon)

Ein Unternehmen ruft dazu auf, auf einem Event Petitionen im Berliner Olympiastadion zu unterschreiben – gegen Eintritt. Was macht das mit der Demokratie? Außerdem: Der SciFi-Thriller "The Feed" und Taiwans Digitalministerin Audrey TangMehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur