Seit 14:05 Uhr Kompressor
Donnerstag, 29.07.2021
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Breitband | Beitrag vom 19.12.2020

Breitband SendungsüberblickDigital Services Act: Was die neuen EU-Gesetze bedeuten

Moderation: Katja Bigalke und Dennis Kogel

Ein grosses Warenhaus mit hunderten von Paketen und Boxen in den Regalen und auf Fliessbändern. (Symbolbild) (Getty Images / Mint Images)
Weniger gefälschte Produkte im Onlinehandel - auch davor soll das neue Gesetzespaket der EU schützen (Symbolbild) (Getty Images / Mint Images)

Seit Jahren gibt es Debatten, wie die großen Tech-Unternehmen reguliert werden können. Nun hat die EU ein Gesetzespaket vorgestellt, das sich nicht nur auf die Konzerne beschränkt. Es birgt auch die Chance, das Internet nachhaltig zu verändern.

Im Netz haben vor allem die größten und mächtigsten Tech-Konzerne das Sagen: Google, Amazon, Facebook und Apple. Mit den Entwürfen der EU zu den Gesetzen für digitale Dienste und digitale Märkte kündigen sich nun tiefgreifende Veränderungen an. 

Wie genau die EU bei den Tech-Konzernen durchgreifen will, erklärt unser Brüssel-Korrespondent Paul Vorreiter. Was die neuen Gesetze für Tech-Unternehmen und für Nutzer:innen bedeuten, diskutieren wir mit dem juristischen Berater Sebastian Schwemer von der Universität Kopenhagen.

Novellen für die digitale Welt

Auch in Deutschland gibt es Neuigkeiten aus der Gesetzeswelt. Vergangene Woche wurden gleich zwei Novellen im Bereich Digitales beschlossen: zum einen die Änderung des BND-Gesetzes, zum anderen die Überarbeitung des Telekommunikationsmodernisierungsgesetzes.

Unsere Autorin Vera Linß erklärt, was die Neuerungen bedeuten.

Journalist:innenmorde in Mexiko

Seit dem Jahr 2000 wurden in Mexiko mehr als 100 Journalist:innen ermordet. Das Land gilt weltweit als das gefährlichste für Journalist:innen. Weitere schlimme Fakten: Die Verbrechen werden selten geahndet, die Täter:innen fast nie gefasst. In 99 Prozent der Fälle gibt es überhaupt keine Urteile.

Warum schafft es das mittelamerikanische Land nicht, sich aus dieser Spirale der Gewalt zu befreien und die zu beschützen, die für Aufklärung sorgen? Darüber sprechen wir mit Anne Demmer, ARD-Korrespondentin in Mexiko.

Das Team

Moderation: Katja Bigalke und Dennis Koegl
Redaktion: Jochen Dreier und Jana Wuttke
Webredaktion: Nora Gohlke

Weitere Breitband-Sendungen

Breitband Sendungsüberblick - "Web Scraping" als halblegale Praxis
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 12.12.2020)

Breitband Sendungsüberblick - Digitale Barrierefreiheit
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 28.11.2020)

Breitband Sendungsüberblick - Die Individualisierung des Internets
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 21.11.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Breitband

Bildsprache in der PolitikVon Manipulation bis Aktivismus
Auf dem Bild sind Bundeskanzlerin Angela Merkel und Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, gehen durch das vom Hochwasser verwüstete Dorf Schuld in der Nähe von bad Neuenahr-Ahrweiler (dpa / POOL AFP / Christof Stache)

Angela Merkel stützt Malu Dreyer. Philipp Amthor lässt sich mit Neonazis ablichten. Armin Laschet lacht bei einer Steinmeier-Rede über Flutopfer. Solche Bilder hinterlassen starke Eindrücke. Warum, erklärt Kommunikationswissenschaftlerin Stephanie Geise.Mehr

Breitband SendungsüberblickPegasus liest mit!
Auf dem Bild ist ein blau eingefärbtes Auge zu sehen, dass aus ganzen viele Pixel besteht.  (imago /  Ikon Images / Saul Gravy)

Mit der Software “Pegasus” wurden viele Menschen ausspioniert, darunter auch Politiker und Menschenrechtlerinnen. Das deckte diese Woche eine groß angelegte Recherche auf. Außerdem: Bildsprache in der Politik und das Comeback eines Musikspiel-Genres.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur