Seit 05:05 Uhr Studio 9
Freitag, 17.09.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Kompressor | Beitrag vom 12.05.2020

Blackfishing-Debatte um Shirin DavidSoll dunkle Hautfarbe für Reichweite sorgen?

Malcolm Ohanwe im Gespräch mit Max Oppel

Deutschrap-Star und Influencerin Shirin David während ihrer Geburtstagsfeier (imago images / Photopress Müller)
Wird ihr zu Recht "kulturelle Aneignung" vorgeworfen? Die Deutschrapperin Shirin David - hier mit einem Hairstyle im Afro-Look. (imago images / Photopress Müller)

Die Deutschrapperin Shirin David hat mit ihrer neuen Single "90-60-111" eine Blackfishing-Debatte ausgelöst. Ihr wird vorgeworfen, sich für das Musikvideo dunkler geschminkt zu haben, um für schwarz gehalten zu werden.

Deutschsprachige Rapperinnen dominieren momentan die deutschen Singlecharts und sammeln fleißig Nummer-eins-Hits. Zwei von ihnen – Loredana und Shirin David – werden nun allerdings heftig dafür kritisiert, wie sie es so weit nach oben geschafft haben. Denn das soll auch mit ihrem dunklen Make-up und ihren Afro-Frisuren zu tun haben.

Stylen, schminken und reden wie die Schwarzen

"Ihnen wird sogenanntes Blackfishing unterstellt", sagt der Kulturjournalist Malcolm Ohanwe. Also dass sie sich so stylen, schminken oder reden, wie es schwarze Frauen tun. Ein Stück Kulturaneignung, dem längst nicht jeder etwas abgewinnen kann.

"Der Begriff kommt aus der US-amerikanischen Realityshow Catfish. Da geben sich Leute eine falsche Identität, um andere in eine Liebesbeziehung zu locken. Und bei Blackfishing geht es dann entsprechend darum: Du vermittelst Leuten den Eindruck, du seiest schwarz oder halb-schwarz."

Allgemein sei es sehr verbreitet unter deutschen Rapperinnen und Rappern, Anleihen bei der afroamerikanischen Kultur zu machen. Aber gibt man sich gleich als schwarz aus, nur weil man sich etwas dunkler schminkt? Darüber gebe es heftige Diskussionen, berichtet Ohanwe.

Für manche schwarze Vordenkerin hat das Phänomen jedenfalls eine klare Ursache: die sogenannte Ein-Tropfen-Regel, nach der man in den USA als schwarz gilt, sobald man auch nur eine schwarze Großmutter oder einen schwarzen Großvater hat.

Verwässertes Verständnis von schwarzer Schönheit

Dies verwässere das Verständnis von schwarzer Schönheit, so die Argumentation der Kritikerinnen, und mache es erst möglich, dass eine Frau mit sonnengebräunter Haut oder lockigem Haar als schwarz missverstanden werden könne. Manche forderten daher eine Orientierung an "Dark-Skin-Promis", wenn es um schwarze Schönheit gehe, so Ohanwe.

Aber ist es überhaupt so schlimm, einem afroamerikanischen Look nachzueifern? Schließlich glätten sich afromamerikanische Frauen auch die Haare oder bleachen ihre Haut, um auszusehen wie Weiße. Dabei komme es aber nicht zu einem "ebenbürtigen Austausch", sagt Ohanwe. Schließlich würden Menschen noch immer aufgrund ihres afroamerikanischen Aussehens diskriminiert.

"Insofern muss man festhalten, dass schwarze Frauen sich nicht aus Lust und Laune die Haare glätten, sondern weil sie gesellschaftlich unter Druck gesetzt werden. Das ist Assimilierung und nicht Aneignung. Schwarze tragen das, um zu überleben, und Weiße tragen das, um trendy zu sein."

(lkn)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Umbenennung von BildernKunstwerke im Diskriminierungscheck
Die Figur eines reitenden osmanischen Paschas auf einer Automatenuhr aus dem 17. Jahrhundert als Ausstellungsstück in einem Museum. (imago / Sylvio Dittrich)

In vielen Titeln von Kunstwerken spiegelt sich historisch tradierter Rassismus. Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden haben deswegen 143 Objekte aus ihrem Bestand umbenannt. Die alten Titel bleiben trotzdem, sagt Generaldirektorin Marion Ackermann.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur