Seit 18:05 Uhr Wortwechsel

Freitag, 06.12.2019
 
Seit 18:05 Uhr Wortwechsel

Lesart | Beitrag vom 20.06.2019

Bilderbuchkünstler Jimmy LiaoBunte Traumwelten für Erwachsene

von Regina Voss

Beitrag hören Podcast abonnieren
Szene aus dem Comic "Das Kino des Lebens" von Jimmy Liao. (Jimmy Liao, aus "Das Kino des Lebens")
In "Das Kino des Lebens" erzählt Jimmy Liao die Geschichte eines Mädchens, das seine Mutter verloren hat. (Jimmy Liao, aus "Das Kino des Lebens")

Jimmy Liao ist ein Bilderbuchkünstler aus Taiwan. Seine melancholischen Werke werden in Asien vor allem von Erwachsenen gelesen. Aktuell ist er auf Lesereise in Deutschland unterwegs und begeistert mit seinen Comics.

Sein erstes Buch war eigentlich ein Abschiedsgeschenk. Jimmy Liao erkrankte mit vierzig Jahren, 1998, an Leukämie und überlebte nur knapp. Das Buch "The secrets in the woods" widmete er seiner Tochter. Sie sollte es als Erwachsene lesen.

Nach der Krankheit wagte der ehemalige Werbefilmer einen radikalen künstlerischen Neuanfang. Schon vor dem Befund hatte er seine Arbeit in der Werbebranche gekündigt: "Ich konnte einfach mit meinen alten Illustrationen nichts mehr anfangen. Durch die Krankheit bin ich sehr sensibel geworden. Und dann habe ich angefangen, völlig neue Bilder zu malen."

Der Autor und Zeichner Jimmy Liao. (Locus Publishing Company)Der Autor und Zeichner Jimmy Liao, der durch eine schwere Krankheit anfing Comics zu zeichnen. (Locus Publishing Company)
In kraftvollem, flächigem Acryl malt Jimmy Liao realistisch gezeichnete Traumwelten. "Ich versuche zwischen den Bildern eine Verbindung herzustellen. Und daraus entwickele ich eine Geschichte. Also, erst das Bild dann die Geschichte", sagt Liao. "Ich liebe Bilderbücher über alles! Auch Bilderbücher für Kinder. Aber die Themen, die ich ausdrücken möchte, die Sujets, die sprengen einfach den Rahmen, was eben für Kinder möglich ist."

Bilderbücher für Erwachsene

Er wollte unbedingt Geschichten im engen Zusammenspiel von Bild und Text zu erzählen. Jimmy Liao entwickelte das Format "Bilderbücher für Erwachsene". Vor zwanzig Jahren war das auch im asiatischen Raum ein absolutes Novum. "Aber weil ich dachte, ich sterbe ohnehin, war mir das völlig egal!"

Szene aus dem Comic "Der blaue Stein" von Jimmy Liao. (Jimmy Liao, aus "Der blaue Stein")Szene aus dem Comic "Der blaue Stein" von Jimmy Liao. (Jimmy Liao, aus "Der blaue Stein")
Auch auf dem deutschen Buchmarkt gibt es im Bereich "künstlerisches Bilderbuch" Veröffentlichungen, die sich an ein erwachsenes Publikum richten. Doch sie sind zunächst für Kinder konzipiert. Jimmy Liao macht bei seinen Publikationen schon äußerlich klar: Diese Bücher sind für Erwachsene.

"Ich habe dann mit dem Verlag besprochen: Wir setzen auf kleine Buchformate und verdoppeln die Seitenzahl gegenüber normalen Bilderbüchern."

60 Bücher hat der heute 60-Jährige bisher veröffentlicht – nur fünf davon sind für Kinder. Dabei sind Kinder und Jugendliche seine Protagonisten. Abgeschnitten von der Welt der Erwachsenen leiden sie unter Vereinsamung. In "Sternennacht" heißt es:
 
"Mein Papa telefoniert ständig, und jedes Gespräch klingt sehr wichtig. Aber ich weiß sowieso nicht, was ich mit ihm reden soll, und ihm geht es wahrscheinlich auch so."

Dafür können Mädchen und Jungen Kontakt zu surrealen Gefühlswelten aufnehmen. Diese erschließen sich den Lesern ausschließlich über die Bilder.

Die Geschichten handeln von Tod, Krankheit oder Abschied

"Mein Vater ist gestorben, einige Jahre später meine Mutter. Taiwan wurde immer wieder von Erdbeben heimgesucht", sagt Jimmy Liao. "Mich deprimieren auch die Nachrichten, die Kriege, natürlich auch die politische Situationen von Taiwan."
 
Gibt es Trost? Im Buch "Das Kino des Lebens"  findet ein kleines Mädchen sich fast jeden Tag gemeinsam mit seinem Vater in einem dunklen Kinosaal wieder. Dort versucht sie zu vergessen, was die hellen Tage überschattet: Den Tod der Mutter. Immer wieder sieht man auf den Buchseiten einen Kinosaal in Totale, aus der Perspektive der Leinwand. Und in den Zuschauergesichtern spiegeln sich die Filmgeschichten wieder.

Wenn das Licht angeht, bleiben der trauernde Vater und seine Tochter noch eine Weile in ihren Kinosessel sitzen. Später tragen die Filmgeschichten sie durch den Tag, durch das Leben. Jimmy Liao, ein begeisterter Kinogänger, blättert in "Das Kino des Lebens" und zeigt auf Filmplakate, die er in diesem Buch verarbeitet hat. 

Szene aus dem Comic "Das Kino des Lebens" von Jimmy Liao. (Jimmy Liao, aus "Das Kino des Lebens") "Wenn ich dem Licht folgte und den Saal betrat, verlor die Dunkelheit ihren Schrecken" heißt es in Jimmy Liaos Comic "Das Kino des Lebens". (Jimmy Liao, aus "Das Kino des Lebens")

Jimmy Liao geht häufig ins Kino, vor allem die Filme aus seiner Heimat Taiwan haben ihn geprägt. Dabei scheinen die Illustrationen, angefangen bei den Gesichter, der westlichen Welt zu entstammen.

Vincent van Gogh als Inspiration

Und wenn man das Buch "Der Klang der Farbe" aufschlägt, weiß man genau, von wem er sich inspiriert fühlt. Das Sonnengelb im Buch "Der Klang der Farben", das von einem blinden Mädchen erzählt, die sich bei einer U-Bahnfahrt die Stadt erschließt, erinnern an den niederländischen Künstler - und auch der schwarzblaue Nachthimmel mit den kreisrund gelb getupften Himmelskörpern auf dem Cover von "Die Sternennacht".

"Van Gogh – in seinen düstersten Zeiten hat er mit den prächtigsten, intensivsten Farben gemalt. Da war er schon kurz vor dem Tode. Offenbar gibt es da keinen Widerspruch zwischen kräftigen, wunderschönen Farben und einem melancholischen Seelenzustand."

Mehr zum Thema

Graphic Novel: "Nachts im Paradies" - Zombies in Lederhosen und die dunkle Seite von München
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 11.06.2019)

Graphic Novel "Nennt mich Nathan" - Ein Comic über Transsexualität
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 05.06.2019)

Comic über deutsche Parlamentarier - Politikerleben als Graphic Novel
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 01.04.2019)

Lesart

Zwei neue Hölderlin-BiografienDichtung und Wahnsinn
Bild der Statue von Friedrich Hölderlin in Nürtingen. (imago/7aktuell/Daniel Jüptner)

Wenige Dichter wurden über mehrere Jahrhunderte hinweg so aufmerksam gelesen und interpretiert, aber auch ideologisch vereinnahmt wie Friedrich Hölderlin. Rüdiger Safranski und Karl Heinz-Ott wagen dennoch den Versuch einer zeitgemäßen Annäherung.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur