Seit 22:03 Uhr Kriminalhörspiel
Mittwoch, 27.10.2021
 
Seit 22:03 Uhr Kriminalhörspiel

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 14.03.2017

Berliner AbgeordnetenhausDie AfD in der lokalen Realpolitik

Von Wolf-Sören Treusch

Wahlkampfmaterial des Berliner Landesverbandes der "Alternative für Deutschland" (dpa / picture alliance / Revierfoto)
Wahlkampfmaterial des Berliner Landesverbandes der "Alternative für Deutschland" (dpa / picture alliance / Revierfoto)

Seit fünf Monaten sitzen 24 Politiker der AfD im Berliner Abgeordnetenhaus. Statt mit rechtspopulistischen Parolen aufzufallen, versuchen sie, sinnvolle Oppositionsarbeit zu machen. Ist die "Alternative" in der Hauptstadt in der Realpolitik angekommen?

Die "Alternative für Deutschland" ist mittlerweile in zehn von 16 Landesparlamenten vertreten. Doch ihre Zustimmungswerte von bis zu 15 Prozent sind längst nicht mehr so hoch wie noch zu Jahresbeginn.

Auf Bundesebene will die Partei nur eines: provozieren. Gleichzeitig verliert die AfD bundesweit in den Meinungsumfragen und Mitglieder treten wegen des rechtspopulistischen Kurses aus der Partei aus.

Am 26. März wählen die Saarländer ihren neuen Landtag. Nach aktuellen Meinungsumfragen steht die AfD hier gerade mal bei sieben bis neun Prozent der Wählerstimmen.

Über die Gründe für den Popularitätsverlust lässt sich trefflich spekulieren. Klar ist: Die AfD gibt kein homogenes Bild ab. Von bürgerlich-konservativ bis radikal-nationalkonservativ sind alle rechten Positionen in ihr versammelt.

Oppositionarbeit statt Rechtspopulismus

September 2016: Die AfD zieht ins Berliner Abgeordnetenhaus ein. Damit stehen ihr auf kommunaler Ebene sieben Stadtratsposten zu. Die "Alternative für Deutschland" regiert erstmals mit. Wenn auch nur auf Bezirksebene, muss sie politische Verantwortung übernehmen.

Seit fünf Monaten sitzen 24 Politiker der AfD im Berliner Abgeordnetenhaus. Statt mit rechtspopulistischen Parolen aufzufallen, versuchen sie, sinnvolle Oppositionspolitik zu machen. Auch in den Berliner Bezirksverordnetenversammlungen, den lokalen Kommunalparlamenten der Hauptstadt, trägt die AfD zumindest auf Bezirksebene politische Verantwortung.

Ein halbes Jahr nach der Berliner Wahl zieht Wolf-Sören Treusch eine Zwischenbilanz: Inwieweit ist die AfD in der Realpolitik angekommen?

Mehr zum Thema:

Volker Weiß: "Die autoritäre Revolte" - Warum das Abendland ein Mythos ist
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 11.3.2017)

FAZ-Journalist Justus Bender - Bloß nicht über die AfD aufregen!
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 11.3.2017)

AfD will Höcke ausschließen - "Es gibt einen Machtkampf innerhalb der Partei"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 13.2.2017)

AfD und NS-Gedenken - So geht rechte Geschichtspolitik in Deutschland
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 1.2.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Länderreport

Gemeindeleben in BrandenburgEine Kirche zieht um
Die Kapelle in Kleinwudicke ist eingerüstet. Im Vordergrund sind kräftige Bäumstämme zu sehen, am Boden liegt Herbstlaub, links steht hinter einem Baum ein Pritschenwagen, vor der Kirche stehen zwei pink angemalte Abfall-Container.  (Deutschlandradio / Thilo Schmidt)

In Kleinwudicke gibt es eine Kirche, aber keine Gläubigen. Ein paar Orte weiter, in Jerchel, Gläubige, aber keine Kirche. Nun kommt die Kirche zu den Gläubigen. Behutsam wird die Kapelle von 1778 abgebaut, und am neuen Ort wieder aufgebaut.Mehr

Nach der Flutkatastrophe im AhrtalLeben mit dem Risiko
Hochwasser-Katastrophe an der Ahr in Deutschland. Zerstörtes Haus in Dernau, 08.10.2021. (imago / Bonnfilm / Klaus Schmidt / Sepp Spiegl)

Dernau im Ahrtal ist Idylle pur. Wäre da nicht die Flut im Sommer gewesen. Wissenschaftler und Umweltexperten sagen: So etwas kann es wieder geben. Gesucht werden Konzepte wie hochwassergerechtes Bauen, die das Schlimmste in Zukunft verhindern könnten.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur