Seit 13:05 Uhr Länderreport

Dienstag, 20.11.2018
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Lesart | Beitrag vom 06.11.2018

Autorin Ute Krause über den SudanKinderbücher als Brücke zwischen den Kulturen

Moderation: Andrea Gerk

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ute Krause schaut mit freundlicher Miene links an der Kamera vorbei (Isabelle Grubert/Random House)
Über ihre Zeit im Sudan sagt Ute Krause: "Es hat mich umgeworfen" (Isabelle Grubert/Random House)

Im Sudan gibt es kaum Kinderbücher. Auch weil Hilfsorganisationen ihr Geld lieber für elektronische Geräte ausgeben würden, sagt die Kinderbuchautorin Ute Krause. Sie fordert, das müsse sich ändern. Denn Geschichten würden Kinder überall faszinieren.

Die Kinderbuchautorin Ute Krause reiste zuletzt in den Sudan – ein Land, in dem es keine Kinderbücher gibt. Das müsse sich ändern, sagt Krause. Denn: "Ich sehe absolutes Potential, dass da auch Kinder sind, die Geschichten hören wollen." Auch deshalb veranstaltete Krause einen Workshop für sudanesische Kinderbuchautoren in deren Heimatland. "Was ganz toll ist, ist, dass die Volksmärchen absolut lebendig sind", sagte Kraus. Auch hätten Kinder ihren deutschen Geschichten gespannt gefolgt, während ein Schauspieler sie auf arabisch vorlas.

Ute Krause und eine Gruppe sudanesischer Kinder (Ute Krause)Ute Krause und eine Gruppe sudanesischer Kinder (Ute Krause)

Doch internationale Hilfsorganisation würden zu wenig tun, um diese Geschichten den Kindern auch als Bücher näher zu bringen. "Es kostet etwa 1.500 Euro, 40.000 Exemplare eines Buches drucken zu lassen", sagt Krause. Doch Organisationen wie UNICEF würden das Geld lieber in andere Projekte investieren. So würden lieber iPads gekauft, mit denen in Flüchtlingscamps Kinder und Erwachsene das lesen lernen sollen. Ein "wichtiger Aspekt", sagt Krause und dennoch habe sie gefragt: "Warum macht ihr keine Bücher?"

(nsc)

Mehr zum Thema

Kinderbuchautorin Ute Krause - Eine missglückte Flucht und ihre Folgen
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 11.04.2016)

Barbara Lochbihler: - "Nicht nur auf Abschottung der Grenzen setzen"
(Deutschlandfunk, Interview, 23.02.2017)

Sudan - "Blut ist dicker als Taufwasser"
(Deutschlandfunk Kultur, Religionen, 29.06.2014)

Lesart

Juan Gabriel Vásquez Auf den Spuren der Gewalt
Juan Gabriel Vásquez (Tobias Wenzel)

50 Jahre Gewalt und Leid – in seinem neuem Roman "Die Gestalt der Ruinen" erzählt Juan Gabriel Vásquez von der Ermordung des kolumbianischen Präsidentschaftskandidaten Gaitán 1948. Ein Mord mit verheerenden Folgen für ein ganzes Land.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur