Seit 10:05 Uhr Lesart
Dienstag, 27.07.2021
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Fazit | Beitrag vom 11.06.2021

Austellung "Von der Sprache aus" in BerlinWie Joseph Beuys zur Sprache fand

Von Simone Reber

Der Künstler Joseph Beuys war stets in Diskussionen verwickelt. Dabei lehnte er manche seiner Kollegen ab, die zum Politischen in der Öffentlichkeit lieber schweigen würden. (Staatliche Museen zu Berlin / Kunstbibliothek Reprofotograf: Dietmar Katz)
Der Künstler Joseph Beuys sah im Menschen das eigentliche Kunstwerk und sein bewusstes Handeln als eine Möglichkeit, die Gesellschaft zu transformieren. (Staatliche Museen zu Berlin / Kunstbibliothek Reprofotograf: Dietmar Katz)

Joseph Beuys' Verhältnis zur Sprache fand bislang wenig Beachtung. Dieser Facette im Schaffen des Künstlers widmet sich nun eine Ausstellung im Hamburger Bahnhof in Berlin.

"Ja, ja, ja …" - es kann so sein, es kann aber auch ganz anders sein. "Nee, nee, nee …" - das berühmte Selbstgespräch von Joseph Beuys beschallt jetzt die gewaltige Talgplastik "Unschlitt/Tallow" im Hamburger Bahnhof, den Abdruck des toten Winkels unter einer Fußgängerbrücke in Düsseldorf.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

"Selbst wenn ein Titel ganz einfach ist, wie beispielsweise 'Ja, ja, ja, nee, nee, nee', das sind zwei Wörter, aus denen sich dieser zusammensetzt", erklärt die Kuratorin der Ausstellung, Nina Schallenberg. "Die aber, je nachdem wie sie moduliert sind, aus welcher Stimmung heraus man sie äußert mal euphorisch, mal genervt, mal glücklich, mal ganz traurig sein könnten."

Bewusstes Leben

"Von der Sprache aus", mit dieser neuen Perspektive belebt Schallenberg die bekannten Arbeiten von Beuys im Hamburger Bahnhof, die inzwischen etwas reglos und stumm wirken. Am 20. November 1985, zwei Monate vor seinem Tod, ging Beuys bei einem Vortrag in der Reihe "Reden über das eigene Land" auf sein Verhältnis zur Sprache ein: "Mein Weg ging durch die Sprache", sagte er, "so sonderbar es ist, er ging nicht von der bildnerischen Begabung aus".

Dann gehe Beuys weiter in seiner Rede und entwickle von diesem Ausgangspunkt aus "seine komplette plastische Theorie", erläutert Schallenberg. Am Ende der Rede spreche er davon, die Gesellschaft könne transformiert werden, indem man bewusst handele, bewusst rede und bewusst Dinge schaffe. "Er startet bei dem ganz kleinen Nukleus des Wortes, das ganz bewusst ausgesprochen wird und er landet bei einer Neuorganisation der Gesellschaft."

Der Künstler Jospeh Beuys ist für seine großflächigen Werke mit Stoffen und Talg berühmt. In der Austellung "Von der Sprache aus" wird nun sein Verhältnis zur Sprache ergründet. (Thomas Bruns)Der Künstler Jospeh Beuys ist für seine großflächigen Werke mit Stoffen und Talg berühmt. In der Austellung "Von der Sprache aus" wird nun sein Verhältnis zur Sprache ergründet. (Thomas Bruns)

Die Ausstellung rekonstruiert diesen Weg vom Schweigen über einzelne Laute und Begriffe hin zur Schrift und zum politischen Vortrag sowie zur Legendenbildung. Beuys, der in einer Lebenskrise nach dem Krieg, die eigene Wortlosigkeit erlebt hatte, studiert in seinem traumwandlerischen Konvolut von Zeichnungen, dem "Secret Block for a secret Person in Ireland", den Fluss des Atems durch den Kehlkopf.

In einer Diskussionsveranstaltung 1970 grenzt er sich ab, zu dem großen Schweiger Marcel Duchamp: "Natürlich habe ich mich gefragt, was ich tue, wenn ich Kunst mache", so Beuys, "Ich bin nicht, wenn es wahr ist, was Sie gesagt haben von Marcel Duchamp, ein so schlechter Denker wie Marcel Duchamp".

Bei seiner "Handaktion" im Düsseldorfer Lokal Creamcheese 1968 steht Beuys noch stumm in der Ecke und gibt nur mit den Händen rhythmische Zeichen. Auch bei einem Konzert mit dem Fluxus-Künstler Nam June Paik bildet er keine Worte, sondern nur Laute, die an das Röhren eines Hirsches erinnern.

Dazwischen zitiert er Rudolf Steiner: "Erfüllung geht durch Hoffen, geht durch Sehnen, durch Willen. Wollen weht im Webenden, weht im Bebenden, webt bebend, webend bindend im Finden. Findend, windend, kündend…"

Schallenberg sagt dazu: "Gerade bei diesen Ö-Ö-Lauten, die er mit einem Hirschgesang zusammenbringt und benutzt, wenn er zwar sich lautlich äußern möchte, aber noch nicht sprachlich. Es sind Laute ohne Sinn, ohne Inhalt."

Vielfältige Lebensläufe

In der klar gegliederten Ausstellung lässt sich erkennen, wie Beuys Sprache und Plastik verknüpft, wie er in den Titeln poetisch und präzise mit Worten spielt. "Unschlitt" etwa bezeichnet das künstlerische Material für seine Skulptur, den Talg. Das Wort vermittelt aber auch den Eindruck von Stagnation.

Die Handschrift des Künstlers wird Bestandteil des Kunstwerks. Er setzt seine Signatur mitten ins Bild, gestaltet Stempel, notiert seine Vorträge auf Tafeln und schreibt seine Legende selbst. Präzise rekonstruiert Schallenberg im letzten Raum die Entstehung der fiktiven Biografie, mit der Beuys seinen Einsatz bei der Luftwaffe im Zweiten Weltkrieg verrätselt hat. Das beginnt mit einem Lebenslauf für die Bewerbung an der Universität.

Danach komme dann sein erster Lebenslauf, den er 1963 in einem Katalog auch wirklich veröffentlicht habe. Ab da zeige die Ausstellung einige der "Lebenslaufvarianten", die zu seinen Lebzeiten entstanden seien. "Man kann dann nachlesen, wie er sein eigenes Leben beschrieben hat", sagt Schallenberg, "Dann kann man sich aus diesem Kaleidoskop ein eigenes Bild machen."

Die Schau im Hamburger Bahnhof weitet die Perspektive auf das Werk, der Klang öffnet den Raum und lädt ein zum Spiel mit Bedeutungsvielfalt. Die Sprache setzt die monumentalen Plastiken in Bewegung.

Mehr zum Thema

Joseph Beuys - Inspirator und Öko-Vorreiter
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 11.05.2021)

Die Klangwelt des Joseph Beuys - Der Mensch ist die Kunst!
(Deutschlandfunk Kultur, Neue Musik, 11.05.2021)

Zum 100. Geburtstag von Joseph Beuys - "Unter diesem Hut steckt Utopia"
(Deutschlandfunk Kultur, Lange Nacht, 08.05.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur