Seit 10:05 Uhr Lesart

Montag, 16.07.2018
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Kompressor | Beitrag vom 19.04.2016

Ausstellung "Angezettelt" in BerlinWenn Sticker und Aufkleber Hass verbreiten

Andreas Ullrich im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Podcast abonnieren
Sticker kleben am 19.04.2016 in Berlin im Rahmen der Ausstellung "Angezettelt Antisemitische und rassistische Aufkleber von 1880 bis heute" an einer Glasscheibe, hinter der auf einem Foto ein uniformierter Mann eine Wand beklebt. Die Ausstellung ist vom 20. April bis 31. Juli 2016 im Deutschen Historischen Museum zu sehen. (picture-alliance / dpa / Sophia Kembowski)
Die Ausstellung "Angezettelt" im Deutschen Historischen Museum in Berlin zeigt antisemitische und rassistische Aufkleber von 1880 bis heute. (picture-alliance / dpa / Sophia Kembowski)

"Angezettelt" heißt eine Ausstellung rassistischer Aufkleber von der Kaiserzeit bis heute, die das Deutsche Historische Museum in Berlin zeigt. Der "Stickerpapst" Andreas Ullrich ist überrascht, wie stark historische Vorläufer einigen aktuellen Exemplaren ähneln.

Sie waren schon im Deutschen Kaiserreich äußerst populär: Klebezettel, heute Sticker genannt, die im öffentlichen Raum für die Verbreitung eines Weltbildes sorgen sollten - Antisemiten entdeckten sie früh für ihre Propagandazwecke. In der Ausstellung "Angezettelt" im Deutschen Historischen Museum kann man jetzt antisemitische und rassistische Aufkleber von 1880 bis heute besichtigen.

Der Dresdner Andreas Ullrich ist in Deutschland der zentrale Mann der Stickerszene: Er gibt zweimal im Jahr das Sticker-Magazin "Klebstoff" heraus, druckt in seiner Agentur "Stickma" Aufkleber, publiziert zum Thema, verleiht einen Preis und betreibt eine Galerie. Er hat die Ausstellung im Historischen Museum besucht und berichtet von seinen Eindrücken.

Erschreckende Parallelen zu heute

Aufgefallen sei ihm, dass die Inhalte vor hundert oder 80 Jahren zu denen von heute sehr ähnlich sind, sagte Ullrich im Deutschlandradio Kultur. Als plastisches Beispiel aus der Ausstellung nannte der Experte Sticker aus der Zeit des Nationalsozialismus, die Rückfahrkarten für Juden nach Palästina zeigten: "Und die ganz zeitgenössische Umsetzung, 2010/2012 war das, Aufkleber – Rückflugticket für Flüchtlinge." Bei dieser inhaltlichen Übereinstimmung werde dem Besucher schon ein wenig anders zumute, sagte er. "Man kann halt inhaltlich genau zurückverfolgen, wie das seinen Anfang nahm und wir wissen, was daraus geworden ist", so Ullrich. Deshalb seien die aktuellen Bezüge in der historischen Kombination sehr aufschlussreich.

Die Ausstellung "Angezettelt. Antisemitische und rassistische Aufkleber von 1880 bis heute" zeigt das Deutsche Historische Museum in Berlin vom 20. April bis 31. Juli 2016.

Mehr zum Thema

Verein Gesicht zeigen! : Mein Kampf – gegen rechts - Mit dem Lösemittel gegen rechtes Gedankengut
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 09.01.2016)

Antisemitismus im Fussball - Klischees in der Kurve
(Deutschlandradio Kultur, Nachspiel, 18.01.2015)

NS-Medien - Brutale Hetze
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 23.08.2014)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur