Seit 20:03 Uhr Konzert

Mittwoch, 26.02.2020
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 06.03.2019

150 Jahre Periodensystem: QuecksilberNervengift und Wunderpille

Von Frank Kaspar und Jennifer Rieger

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Modell eines Moleküls ist hinter der Abkürzung Hg (für Quecksilber) zu sehen. (imago)
Quecksilber machte Menschen buchstäblich verrückt. (imago)

Als einziges flüssiges Metall ist Quecksilber etwas Besonderes. Seine Verwendung ist aber alles andere als ungefährlich.

Dieses seltsame Element faszinierte schon die alten Alchemisten – als einziges Metall ist es bei Zimmertemperatur flüssig. Quecksilber machte Menschen buchstäblich verrückt: Die Hutmacher des 18. Jahrhunderts erkrankten reihenweise am "Hutmachersyndrom".

Die Salze, mit denen sie Filze und Felle behandelten enthielten das gefährliche Nervengift. Davon zeugt bis heute die englische Redensart "mad as a hatter". Doch weshalb hielten es Menschen eine Zeitlang für eine gute Idee, mit Quecksilber Krankheiten zu behandeln?

Quecksilber: Periode 6, Gruppe 12, Ordnungszahl 80

150 Jahre Periodensystem der chemischen Elemente

Regie: Beatrix Ackers, Ton: Michael Kube

Mehr zum Thema

Die neue Unordnung der Elemente - PErIODyScHe FRaGeN
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 07.03.2019)

150 Jahre Periodensystem - Die Entdecker eines prophetischen Chemie-Baukastens
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 06.03.2019)

150 Jahre Periodensystem - 92 Elemente – literarisch verarbeitet
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 06.03.2019)

Zeitfragen

Zwangsadoptionen in der DDRDie gestohlenenen Kinder
Such-Anzeigen nach vermissten Eltern oder Kindern sind bei einer Demonstration zum Thema «Vergessene Opfergruppen des DDR-Regimes fordern Aufarbeitung» am 02.08.2014 vor dem Brandenburger Tor in Berlin hinter einer Spielzeug-Puppe zu sehen. (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Mehreren hundert Frauen und Männern wurden in der DDR die Kinder weggenommen: weil sie als "Staatsfeinde" galten, als arbeitsscheu oder weil ihre Lebensweise dem SED-Regime nicht passte. Manche von ihnen suchen bis heute nach ihren Kindern.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur