Mittwoch, 20.03.2019
 

Zeitfragen | Beitrag vom 06.03.2019

150 Jahre Periodensystem: ArsenElement der Giftmörder und Wunderheiler

Von Frank Kaspar und Jennifer Rieger

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Modell eines Moleküls ist hinter der Abkürzung As (für Arsen) zu sehen. (imago)
Arsen war nicht nur im Krimi eine beliebte Mordwaffe. (imago)

Das äußerst giftige Image von Arsen hat sich bis heute gehalten. Dafür haben nicht zuletzt Krimiautoren gesorgt. Seine Funktion als Heilmittel ist allerdings etwas in Vergessenheit geraten.

Kaum ein Element hat einen derartig giftigen Ruf. Im klassischen Kriminalroman musste Arsen oft als Mordwaffe herhalten – meist in Form der Verbindung Weiß-Arsenik. Das kommt nicht von ungefähr – die Geschichte hat auch zahlreiche reale Fälle zu bieten.

Im Frankreich des 17. und 18. Jahrhunderts bekam Arsenik den Spitznamen "poudre de succession" – Erbfolgepulver – weil damit so viele unliebsame Verwandte aus dem Weg geräumt wurden. Doch auch als Arzneimittel hatte Arsen seine Zeit im Rampenlicht.

Arsen: Periode 4, Gruppe 15, Ordnungszahl 33

150 Jahre Periodensystem der chemischen Elemente

Regie: Beatrix Ackers, Ton: Michael Kube

Mehr zum Thema

Die neue Unordnung der Elemente - PErIODyScHe FRaGeN
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 07.03.2019)

150 Jahre Periodensystem - Die Entdecker eines prophetischen Chemie-Baukastens
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 06.03.2019)

150 Jahre Periodensystem - 92 Elemente – literarisch verarbeitet
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 06.03.2019)

Zeitfragen

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur