Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Kompressor | Beitrag vom 25.01.2016

"Viertausendhertz"Erstes Podcastlabel startet in Deutschland

Nicolas Semak im Gespräch mit Timo Grampes

Podcast abonnieren
Ein Junge spaziert mit Kopfhörern und iPhone. (picture alliance / dpa /  Horst Ossinger)
Ein Junge spaziert mit Kopfhörern und iPhone: Viele Menschen hören Podcasts auf mobilen Geräten. (picture alliance / dpa / Horst Ossinger)

Plattenlabel für Musiker gibt es in Deutschland viele - ein Podcastlabel gab es bislang nicht. "Viertausendhertz" will diese Lücke schließen und zukünftig die Podcasts von Autoren vermarkten.

In Deutschland sind sie häufig noch ein Nischen-Phänomen - in den USA finden sie bereits reißenden Absatz: Podcasts mit spezialisierten Angeboten für fast jedes Interessengebiet. Dieses Entwicklung soll nun auch hierzulande Fuß fassen, wünschen sich die Gründer von Viertausendhertz – nach Eigenauskunft: Deutschlands erstem Podcas-Label.

Von Sponsoren finanziert

Viertausendhertz kümmern sich - finanziert von Sponsoren wie Audible - um Autoren und vermarkten deren Werke so wie es Plattenlabel für ihre Musiker tun. Dabei fühlen sich die vier Gründer - Marie Dippold, Hendrik Efert, Christian Grasse und Nicolas Semak - vor allem dem Erzählerischen verpflichtet und stellen serielle Formate, Interviews, Hörspiele und Features in Aussicht.

Mehr zum Thema:

Podcasts in den USA - Neue Ära des Radios?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 15.01.2015)

Zweite Staffel des Podcasts - Warum uns "Serial" so fasziniert
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 11.12.2015)

Fazit

Zeitz MOCAA in KapstadtEin Museum für Afrika
Das Atrium des neuen MOCAA in Kapstadt (Deutschlandradio / Leonie March )

Zeitgenössische Kunst aus Afrika erlebt seit Jahren einen Boom, aber eine Art Tate Modern oder Guggenheim gab es auf dem Kontinent noch nicht. Nun eröffnet das "Zeitz MOCAA" in Kapstadt, ein ehrgeiziges Projekt, das schon im Vorfeld mit Superlativen auf sich aufmerksam machte.Mehr

"Rasse"-Begriff Ist die italienische Verfassung veraltet?
Luftballons in den Nationalfarben Italiens sind zwischen Statuen nahe der Piazza del Popolo in Rom (Italien) zu sehen.  (Lena Klimkeit, dpa picture-alliance)

Immer öfter operieren rechte Parteien in Italien mit "Rasse", um Zuwanderer und Flüchtlinge zu diffamieren. Deshalb fordern namhafte Wissenschaftler, den Begriff "Rasse" aus der Verfassung zu streichen. Mit guten Chancen, meint der Journalist Thomas Migge.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur