Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Studio 9 | Beitrag vom 24.06.2014

Sterbehilfe"Das Tötungsverbot muss gewahrt bleiben"

Moraltheologe über ein Gerichtsurteil in Frankreich

Eberhard Schockenhoff im Gespräch

Podcast abonnieren
Ein jüngerer Mensch umfasst das Armgelenk einer älteren Person, die im Krankenbett liegt. (picture alliance / dpa / Jm Niester)
Sterbehilfe ist auch in Deutschland umstritten. (picture alliance / dpa / Jm Niester)

Die Richter haben geurteilt: Der 38-jährige Komapatient Vincent Lambert darf in Würde sterben. Der Theologe Eberhard Schockenhoff warnt: Ein Recht auf Sterben auf Verlangen setze Sterbende unter Druck.

Seit einem Unfall vor sechs Jahren liegt der Franzose Vincent Lambert im Koma. Seine Ehefrau hatte jahrelang dafür gekämpft, seine künstliche Ernährung einzustellen. Vor dem Unfall habe sich ihr Mann gegen lebensverlängernde Maßnahmen um jeden Preis ausgesprochen. Schriftlich hatte Lambert dies allerdings nicht festgehalten.

Den eigenen Tod annehmen

Ein Fall, der auch die Debatte um die Sterbehilfe in Deutschland wieder entfacht. Für den katholischen Moraltheologen Eberhard Schockenhoff ist klar:

"Menschenwürdig sterben heißt, jedem Menschen die Unterstützung geben, dass er seinen eigenen Tod annehmen kann - meint aber nicht, dass man den Tod selbst herbeiführt."

Ein Recht auf Sterben auf Verlangen setze Sterbende unter Druck, sagte Schockenhoff im Deutschlandradio Kultur:

"Wenn Sterbende es als eine Art Anstandspflicht empfinden würden, dass sie eine angeblich unbeeinflusste Todesbitte äußern, dann wäre ihre Autonomie eben nicht gestärkt, sondern in Gefahr. Es ist paradoxerweise gerade das Tötungsverbot, das die Freiheit der Sterbenden sichert. Deshalb muss es auch möglichst kompromisslos gewahrt bleiben."

Gesetz über Sterbehilfe in Deutschland bis 2015 

Die Große Koalition im Deutschen Bundestag hatte angekündigt, bis 2015 ein Gesetz zur Sterbehilfe vorlegen zu wollen. Die Bundestagsabgeordneten sollen dann darüber nach ihrem Gewissen entscheiden. Aktive Sterbehilfe - also Tötung auf Verlangen - ist hierzulande bereits verboten, Beihilfe zum Suizid bleibt dagegen straffrei.

Mehr zum Thema

Sterbehilfe - Ars moriendi - Recht auf einen gelingenden Tod (Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 14.05.2014)

Sterbehilfe - "Er fühlte sich wie ein aufgespießter Schmetterling" (Deutschlandradio Kultur, Thema, 21.03.2014)

Diskussion über Sterbehilfe - Selbstbestimmt leben, fremdbestimmt sterben (Deutschlandradio Kultur, Tacheles, 15.02.2014)

Interview

Frauen und Armut"Man versucht, nichts mehr auszugeben"
Nahaufnahme der Hand einer alten Frau, die ein paar Münzen zählt.  (imago stock&people)

Das Armutsproblem ist weiblich - aus handfesten strukturellen Gründen: Denn meist leisten Frauen die nötige Familien-Arbeit und verdienen daher weniger Geld. Sozialarbeiterin Erika Biehn fordert daher unter anderem eine bessere Kinderbetreuung für Alleinerziehende.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

"Tatort" von Dominik GrafKein RAF-Retro-Grusel
Szene aus Dominik Grafs RAF-Tatort "Der rote Schatten" (SWR-Presse/Bildkommunikation)

Dominik Graf ist mit seinem Tatort "Der rote Schatten" etwas bemerkenswertes gelungen: Die Neu-Durchforstung der gängigen Medienbilder der RAF. Der renommierte Fernsehregisseur sortiert das Material auf interessant spekulative Weise neu - und stellt brisante Fragen.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur