Seit 13:00 Uhr Nachrichten

Montag, 18.06.2018
 
Seit 13:00 Uhr Nachrichten
Tagesprogramm Montag, 1. Januar 2018
00:00 Uhr

Neujahrsglocken

00:01 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
(Fortsetzung von Sonntag)

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Klassik
Moderation: Haino Rindler

Neues Jahr - alte Aufnahmen. Der Pianist und Komödiant Victor Borge ist so etwas wie das dänisch-amerikanische Pendant zu Loriot. Ihm gefiel das ernste Konzertgeschehen nicht, deshalb machte er es etwas witziger.
Außerdem singt Lotte Lenja in Kurt Weills Dreigroschenoper, Dietrich Fischer-Dieskau präsentiert schottische Lieder von Ludwig van Beethoven, Ravi Shankar und Yehudi Menuhin spielen gemeinsam indische Ragas und Sergej Rachmaninow spielt, dank ausgeklügelter Technik, eigene Werke am Klavier - in Stereo.
Mit dem Blick in die historische „Klamottenkiste“ kommt so manches ans Licht, was vielleicht lieber verborgen geblieben wäre, aber auch solches, was heute noch Begeisterung hervorruft, zum Beispiel, wenn Arturo Toscanini oder Bruno Walter Johann Strauß dirigieren - phänomenal!

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Uhr

Nachrichten

04:05 Uhr

Tonart

Klassik
Charles Villiers Stanford
Klavierquintett d-Moll op. 25
Anne Feltz, Violine
Brigitte Draganov, Violine
Alejandro Regueira Caumel, Viola
Georg Boge, Violoncello
Nikolaus Resa, Klavier

Ferdinand Pfohl
Klaviermusik
Jamina Gerl, Klavier

Carl Philipp Emanuel Bach
Konzerte für Klavier und Orchester D-Dur und e-Moll, Wq 45 und 14
Michael Rische, Klavier
Berliner Barocksolisten
Leitung: Daniel Gaede

Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2017

06:00 Nachrichten

06:55 Uhr

Wort zum Tage

Buddhistische Gesellschaft

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Feiertag

Auf der Schwelle
Literarisches und Musikalisches zu Vergangenheit und Zukunft
Pastor Diederich Lüken
Evangelische Kirche

07:30 Uhr

Kakadu für Frühaufsteher

Erzähltag
Die Piratenamsel (2/2)
Von Uwe Timm
Gelesen von Horst-Dieter Sievers
Ab 6 Jahren
Moderation: Patricia Pantel

Auf der Suche nach einem neuen Zuhause erlebt der Beo Padde merkwürdige Abenteuer.

„Nein, ich bin keine Krähe. Ich bin ein Beo und heiße Padde.” Der Beo Padde wurde aus seiner indischen Dschungelheimat verschleppt und landet in einer Tierhandlung. Dort lernt er den Papagei Störtebeker kennen, doch die beiden finden lange kein geeignetes Zuhause. In Schultes Tierhandlung verleiht ihm ein kleines Mädchen den Namen Piratenamsel, aber sie darf Padde nicht behalten. Kaufwillige Damen verschreckt er durch sein unflätiges Benehmen. Bevor er zum Ladenhüter wird, gibt man ihn dem Zoo. Doch dort bricht er kurz darauf aus und gerät in die Fänge eines Tierstimmenimitators und dessen gierigen Katers. Wieder flieht Padde, bis er auf einem Frachtschiff das kleine Mädchen wiedertrifft. Das komische Abenteuer eines Vogels.

08:00 Uhr

Nachrichten

08:05 Uhr

Kakadu

Hörspieltag
Der Gläserne Schuh
Von Holger Teschke nach einer Rügener Sage
Ab 7 Jahren
Regie: Wolfgang Rindfleisch
Komposition: Frank Merfort
Mit: Tino Mewes, Bettina Kurth, Bernd Stegemann, Axel Wandtke, Swetlana Schönfeld, Udo Kroschwald, Falk Rockstroh, Carmen-Maja Antoni u.a.
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2016
Länge: 45‘17
Moderation: Patricia Pantel

Um das Brautgeld für seine Liebste zu bekommen, lässt sich der junge Johann Wilde auf einen gefährlichen Handel mit den Unterirdischen im Berg ein.

Von den Unterirdischen im Berg Dobberworth erzählen sich die Dorfbewohner schaurige Geschichten. Sie sollen nicht nur nach Gold und Edelsteinen graben, sondern auch Menschen gefangen halten, die sich auf einen Handel mit ihnen eingelassen haben. Der junge Johann Wilde ist in Johanna verliebt, aber ihre Mutter will sie an den reichen Bauern Kruse verheiraten. Doch der ist plötzlich verschwunden und niemand weiß, wohin. Weil Johann das Brautgeld nicht aufbringen kann, rät ihm Johanna, sein Glück auf dem Dobberworth zu suchen. Dort findet er nach dem Mitternachtsfeuer einen gläsernen Schuh. Als die Unterirdischen den Schuh zurückkaufen wollen, beginnt auch für Johann Wilde ein gefährlicher Handel, der ihn bis in das innerste Labyrinth des Berges führt.

Holger Teschke, geboren 1958 in Bergen/Rügen, arbeitet als Autor und Regisseur, unterrichtet an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" in Berlin, schreibt Theaterstücke, Hörspiele, Prosa, Essays und Gedichte.

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Feiertagsmorgen

Das Rätselmagazin
Jahreslauf
Moderation: Oliver Schwesig
feiertagsmorgen@deutschlandfunkkultur.de

10:00 Nachrichten

11:00 Nachrichten

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Thorsten Jabs

12:30 Uhr

Die Reportage

Doktor im Gepäck - wenn Rentner mit Arzt reisen
Von Tom Noga
(Wdh. v. 01.01.2017)

Reisen mit Arzt ist ein neuer Trend, zahlreiche Anbieter tummeln sich auf dem Markt. Ist ja auch klar: Wir werden immer älter, und zumindest wer heute alt ist, hat noch Geld. Gleichzeitig scheint manchen die Vorstellung zu gruseln, bei gesundheitlichen Problemen auf einen: sagen wir einmal: bolivianischen Arzt angewiesen zu sein. Besser also, wenn der Arzt gleich die ganze Reise begleitet. Tom Noga ist mit einer Reisegruppe inklusive Doc unterwegs auf einer Tour, die Strapazen verspricht: Cuzco, Machu Picchu, Lago Titicaca, La Paz. Extreme Höhen, dazu mit Buenos Aires und Rio de Janeiro zwei Städte, die zu den gefährlicheren auf der Erde zählen.

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Literatur

"Ich bin da, um Dir zu helfen"
Eliza, die digitale Assistentin
Ein Hörstück von Ulrich Woelk

Die schöne neue und überraschend beseelte Welt der sprechenden digitalen Helferlein.

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Musik im Gespräch

Die Renaissance des guten Klangs
Über hochwertige Musikwiedergabe in Zeiten von Streaming und mp3

Studiogäste:
Joachim Pfeiffer, Herausgeber und Chefredakteur "Audio" und "Musik Journal"
Günter Pauler, Stockfisch Records
Jürgen Timm, Vorstandsmitglied High End Society
Moderation: Holger Hettinger

15:00 Nachrichten

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages mit Sport
Moderation: Thorsten Jabs

17:30 Uhr

Die besondere Aufnahme

Nikolaj Rimskij-Korsakow
Serenade für Violoncello und Orchester op. 37

Peter Tschaikowsky
Variationen über ein Rokoko-Thema h-Moll für Violoncello und Orchester op. 33

Peter Tschaikowsky
Nocturne d-Moll für Violoncello und Orchester op. 19

Peter Tschaikowsky
"Pezzo capriccioso“ für Violoncello und Orchester op. 62

Alexander Glasunow
Zwei Stücke für Violoncello und Orchester op. 20

Alexander Glasunow
"Chant du ménéstrel" für Violoncello und Orchester op. 71

Daniel Müller-Schott, Violoncello
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Leitung: Aziz Shokhakimov

Koproduktion: Deutschlandfunk Kultur / Orfeo 2017

18:00 Nachrichten

18:30 Uhr

Hörspiel

Das kalte Herz
Funkoper nach Wilhelm Hauff
Von Mark Lothar
Libretto: Günter Eich
Regie: Heinz Hostnig
Mit: Manfred Schmidt, Gudrun Wewezow, Angelica Vogel, Ferry Gruber, Heinz Friedrich, Raimund Grumbach, Marjorie Heistermann, Juliana Falk, Irmgard Lampart, Paul Hansen, Erika Rüggeberg, dem Münchner Rundfunkorchester und dem Chor des Bayerischen Rundfunks
Komposition: Mark Lothar
Ton: Karlheinz Neumann, Karl Poppenwimmer, Irene Thielmann
Produktion: BR / RB / SR / SFB / WDR 1973
Länge: 68'35

Aus Geltungssucht und Besitzstreben verpfändet der junge Kohlenbrenner Peter sein Herz.

Anschließend:
Hörspiel- und Featuretipps

Tag um Tag geht Peter in den Wald, wo die Bäche glucksen und die Vögel singen. Er brennt Kohlen und träumt vom Reichtum, damit er den Vater seiner Liebsten Lisbeth von einer Heirat überzeugen kann. Da werden ihm drei Wünsche gewährt. Statt Klugheit oder Verstand fordert Peter jedoch nur Besitz, den er bald verspielt hat. Der Holländermichel eröffnet ihm ein Angebot: 100.000 Gulden dafür, dass Peter sein Herz hergibt und gegen einen Stein tauscht.

Günter Eich, 1907 in Brandenburg geboren, starb 1972 in Salzburg. Er schrieb Lyrik und viele Hörspiele, darunter "Träume" (1951), "Der letzte Tag" (mit Ilse Aichinger, 1955) oder "Die Stunde des Huflattichs" (1958). Für sein Hörspiel "Die Andere und ich" erhielt er 1952 den Hörspielpreis der Kriegsblinden. Vorlage für Eichs Libretto der Funkoper "Das kalte Herz", mit der Musik Mark Lothars (1935 urgesendet) war ein romantisches Märchen von Wilhelm Hauff.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Live aus der Philharmonie Berlin

Joseph Haydn
"Die Schöpfung“, Oratorium für Soli, Chor und Orchester

Robin Johannsen, Sopran
Sebastian Kohlhepp, Tenor
Michael Nagy, Bass
RIAS Kammerchor Berlin
Freiburger Barockorchester
Leitung: René Jacobs

Surround Sound - Dolby Digital 5.1

Das Neujahrskonzert des RIAS Kammerchors hat eine lange Tradition, ebenso die Zusammenarbeit des Chores mit René Jacobs. JosephHaydns Oratorium "Die Schöpfung" stellt einen Höhepunkt dieser Saison dar, in der sich die Sängerinnen und Sänger mehrfach mit der Musik Haydns beschäftigen. Angeregt durch die Oratorien Händels, wollte Haydn etwas Vergleichbares für Wien schaffen. Und so bat er seinen adeligen Gönner und Librettisten Gottfried van Swieten, aus dem englischen einen deutschsprachigen Text zu machen. JosephHaydn schuf mit dem Chororatorium über die Schöpfungsgeschichte ein überwältigendes Werk voller philosophischer Tiefe und berückender musikalischer Bildhaftigkeit. Die ersten Aufführungen im April 1798 fanden im Palais Schwarzenberg vor geladenen Gästen statt - sie sollen ein triumphaler Erfolg gewesen sein.

22:30 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages mit Sport
Moderation: Nicole Dittmer

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Anke Schaefer

Wohnen in Ikonen:
Le Corbusiers "Unité d'habitation" in Marseille
Von Ursula Duplantier

Ausblick auf die Europäische Kulturhauptstadt Leeuwarden 2018
Von Carsten Probst

Wichtiger denn je? - 40 Jahre heute-journal und Tagesthemen
Von Michael Meyer

Kulturpresseschau
Von Adelheid Wedel

Februar 2018
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 1 2 3 4

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Radiorecorder

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

Literaturkonferenz in BerlinStrategien gegen Rechts
Junge Schriftstellerinnen und Schriftsteller sitzen vor einer bunten Wand mit Schildern auf denen diverse Schlagworte wie "Ängst" und "Kritik" durcheinander wuseln (Sabrina Richmann)

"Wie sollen wir schreiben, während draußen die Rechten den Diskurs kapern?" Mit dieser Frage beschäftigte sich die Berliner Literaturkonferenz "Ängst ist now a Weltanschauung". Veranstaltet hat sie die Gruppe "Nazis & Goldmund".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur