Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Politisches Feuilleton

Sendung vom 17.10.2017Sendung vom 16.10.2017
Händeschütteln (picture alliance/ dpa/ Silas Stein)

Biegen oder BrechenKluge Politik sucht den Kompromiss

Schon dem Aufklärer Georg Christoph Lichtenberg fiel die "Seltenheit guter Mittelzustände" auf – also politischer Resultate, die aus Vermittlungen hervorgehen und nie bloß Ergebnis einseitiger Durchsetzung sind. Wir nennen das heute Kompromiss.

Sendung vom 13.10.2017
Deutschlandtagung der AfD in der Festhalle in Tettau (dpa / Timm Schamberger)

Auseinandersetzung mit der AfDDialog ist notwendig

Über den Umgang mit der frisch in den Bundestag gewählten AfD wird gestritten. Für die Autorin Sasha Marianna Salzmann ist die Sache klar: Auseinandersetzung mit der AfD heißt, unsere Anliegen formulieren, denn gegen Nationalismus hilft nur die aktive Gegenstimme.

Sendung vom 12.10.2017Sendung vom 11.10.2017Sendung vom 10.10.2017
Schild an einem Therapieraum in der Abteilung für Psychotraumatologie im Bundeswehrkrankenhaus in Hamburg. Das Hamburger Bundeswehrkrankenhaus hat sich nach Beginn der Bundeswehr-Auslandseinsätze 1992, auf Trauma-Störungen spezialisiert. (picture alliance / dpa /Marcus Brandt)

Psychische ErkrankungenOhne Diagnose keine Hilfe

Was ist eine psychische Krankheit und welcher Patient bekommt therapeutische Unterstützung? Darüber bestimmen Psychiater durch ihre Definition von Diagnosen. Ein Verfahren, das Patienten ausschließt und Krankheit vor allem als Kostenfaktor betrachtet, kritisiert Thorsten Padberg.

Sendung vom 09.10.2017
Weg von der EU ist jetzt der einzige englische Weg: Einbahnstraßenschild steht am 10.3.2017 am Europahaus am Smith Square in London vor einer Europaflagge und einem Union Jack dahinter. (dpa / picture alliance / Yui Mok)

Brexit-VerhandlungenFür die Briten geht es um ihre Identität

Heute beginnt die nächste Runde der Brexit-Verhandlungen. Wir haben uns daran gewöhnt, über die Absicht der Briten die EU zu verlassen so zu reden, wie über die Eröffnung des Berliner Flughafens. Für Schadenfreude gibt es aber keinen Anlass, findet Politikwissenschaftlerin Almut Möller.

Sendung vom 06.10.2017
Eine Altenpflegerin wäscht einem Bewohner in einem Altenpflegeheim den Ruecken.  (imago )

Die Schattenseiten der PflegeWenn Patienten aggressiv werden

Undankbarkeit, Geschimpfe, Gestank. Die Pflege von Demenz- oder psychisch Kranken kann an die Grenzen des Aushaltbaren gehen. Pflegende Angehörige haben oft sogar eine rapid verkürzte Lebenserwartung. Darüber muss gesprochen werden, findet die Therapeutin Astrid von Friesen.

Sendung vom 05.10.2017
Kamera-Leuchtreklame. (imago)

FernsehkritikDie Dummheit der Bilder

Das Fernsehen tut so, als sei es überall dabei und könne uns mitnehmen zu allen möglichen exotischen Orten und in denkbare Vergangenheiten. Dabei wimmelt es beim Infotainment von Fehlern gestresster Location-Scouts, kritisiert der Publizist Martin Ahrends.

Sendung vom 04.10.2017
Eine Frau fährt Fahrrad umgeben von umweltfreundlichen Symbolen wie Windrad, Recycling-Pfeil und Licht einer Energiesparlampe (imago/Ikon Images)

Finanzsystem 4.0Die Idee der sozialen Währung

Geld durch Arbeit zu verdienen, wird künftig keine Selbstverständlichkeit mehr sein. Wie aber sollen wir unsere Existenz ohne Arbeitslohn sichern? Die halbe Wirtschaft müsse neu erfunden werden, meint der Soziologe und Physiker Dirk Helbing.

Sendung vom 02.10.2017
Heinz Stäcker (l-r, 86, SSC Vellmar von 1973), Horst Pfeiffer (88, Sport-Club Itzehoe) und Herbert E. Müller (86, LAV Bayer Uerdingen/Dormage) sprinten am 08.07.2016 beim 100 Meter Lauf (Startklasse M85) bei den Deutschen Senioren-Meisterschaften der Leichtathletik in Leinefelde-Worbis. (dpa / picture alliance)

RentendebatteRentner-Republik – Nein Danke!

Die geburtenstarken Jahrgänge steuern auf die Rente zu. Die Chancen stehen gut, dass 2060 jeder Dritte in Deutschland 65 Jahre oder älter sein wird. Ein graues ruhiges Land? Vielleicht. Doch immer weniger alte Menschen entsprechen dem Bild des aufgezehrten Rentners.

Sendung vom 29.09.2017
September 21, 2017 - Barcelona, Spain - Thousands of pro-independence demonstrators from Catalonia demonstrate in Barcelona against the presence of the Spanish police and in favor of the referendum of self-determination of 1 October in Barcelona, Catalunya, Spain, on September 21, 2017 Barcelona Spain (imago stock&people / Miquel Llop)

Referendum in KatalonienBeide Seiten müssen sich ändern

Mit allen Mitteln versucht Spaniens Regierung zu verhindern, dass die Katalonen am Sonntag über ihre Unabhängigkeit abstimmen. Klaus Englert meint, um den Konflikt langfristig zu befrieden, müssten beide Seiten ihre nationalistische Eitelkeiten überwinden.

Sendung vom 28.09.2017
Eine Gruppe Besucher sitzt im Plenarsaal im Reichstag in Berlin. (dpa / Soeren Stache)

DemokratieWenn Abgeordnete dem Volkswillen widersprechen müssen

In einer Demokratie sind Parlamentarier Vertreter des Volkes. Das heißt aber nicht, unter Berufung auf Stimmungen und Meinungen in der Bevölkerung zu entscheiden, meint der Politologe Karsten Fischer. Abgeordnete hätten die Verpflichtung zu einsichtigem und moralischem Verhalten.

Sendung vom 27.09.2017Sendung vom 26.09.2017
Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Umgang mit der AfDSchluss mit ernst nehmen!

Angesichts des AfD-Erfolgs bei der Bundestagswahl plädieren viele dafür, die Partei endlich ernst zunehmen. Das, meint Journalistin Sieglinde Geisel, sei genau die falsche Reaktion: Ihren Tabubrüchen die Aufmerksamkeit zu verweigern, ließe die Scheinriesen schnell auf Normalmaß schrumpfen.

Sendung vom 25.09.2017Sendung vom 22.09.2017Sendung vom 21.09.2017Sendung vom 20.09.2017Sendung vom 19.09.2017Sendung vom 18.09.2017Sendung vom 15.09.2017
Angela Merkel auf dem Bauerntag 2013 am Rednerpult. Hinter ihr das Logo des Verbandes. (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

Fiktive Wahlkampfreden von LiteratenWenn Karen Duve Kanzlerin wäre

Kurz vor dem großen Stichtag beginnt heute unsere Wahlkampf-Reihe im Politischen Feuilleton: Wir haben Literaten gebeten, fiktive Wahlkampfreden zu halten. Zum Auftakt hat die Schriftstellerin Karen Duve Angela Merkel zum Bauernverband sprechen lassen – und zwar Klartext.

Sendung vom 14.09.2017Sendung vom 13.09.2017
Bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen um neun Grad Celsius weht am 26.02.2015 auf dem Schloss Bellevue in Berlin die Dienstflagge des Bundespräsidenten, die sich farbenprächtig vor dem blauen Himmel abhebt.  (Wolfgang Kumm/dpa)

Direkte DemokratieLasst die Bürger den Präsidenten wählen!

Auf Plakaten, im Fernsehduell: Schulz und Merkel erwecken den Anschein, sie stünden zur Wahl ins Kanzleramt. Doch die Direktwahl von Staatsämtern gibt es bei uns nicht. Wenigstens den Bundespräsidenten könnte man aber vom Volk wählen lassen, meint Marcel Schütz.

Sendung vom 12.09.2017
Seite 1/134
Oktober 2017
MO DI MI DO FR SA SO
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Nächste Sendung

18.10.2017, 07:20 Uhr Politisches Feuilleton
Follower - Das unbekannte Wesen
Von Julya Rabinowich

Kommentar

KatalonienPuigdemont steht vor einer bitteren Wahl
Der katalonische Regionalpräsident Carles Puigdemont bei der Unterzeichnung der Unabhängigkeitserklärung Kataloniens am 10. Oktober 2017 in Barcelona (imago/CordonPress)

Tourismusrückgang, abwandernde Unternehmen, keine EU-Mitgliedschaft - inzwischen ist deutlich geworden, wie hoch der Preis für Kataloniens Unabhängigkeit wäre. Ministerpräsident Puigdemont muss sich entscheiden: zwischen Staatsräson und persönlicher Macht.Mehr

Kommentar zur Staatskrise in SpanienReden statt raufen
Polizisten der spanischen Guardia Civil sichern Proteste in der katalanischen Regionalhauptstadt Barcelona ab. (imago / ZUMA press)

Schon Anfang kommender Woche könnte die Regionalregierung in Barcelona die Unabhängigkeit Kataloniens verkünden. Die Zentralregierung in Madrid will das verhindern. Und gießt weiter Öl ins Feuer. Unser Redakteur Burkhard Birke hält das für einen großen Fehler.Mehr

"Neugründung" der EUMacron, der Erneuerer?
Der französische Präsident Macron bei seiner Europa-Grundsatzrede an der Sorbonne-Universität (AFP / ludovic Marin)

Emmanuel Macron will die EU "neu gründen". Angela Merkel steht hinter ihm, doch die FDP könnte die Vision gefährden, genau wie die Euroskeptiker im Bundestag - eine große Gefahr für eine wegweisende Idee.Mehr

weitere Beiträge

Interview

Frauen und Armut"Man versucht, nichts mehr auszugeben"
Nahaufnahme der Hand einer alten Frau, die ein paar Münzen zählt.  (imago stock&people)

Das Armutsproblem ist weiblich - aus handfesten strukturellen Gründen: Denn meist leisten Frauen die nötige Familien-Arbeit und verdienen daher weniger Geld. Sozialarbeiterin Erika Biehn fordert daher unter anderem eine bessere Kinderbetreuung für Alleinerziehende.Mehr

weitere Beiträge

Tacheles

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur