Seit 15:00 Uhr Nachrichten

Sonntag, 24.06.2018
 
Seit 15:00 Uhr Nachrichten

Literatur | Beitrag vom 28.01.2018

Mutter Erde, Vater LandEin Streifzug durch Erdgeschichten in der Literatur

Von Jörg Magenau

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Olivenbaum in Kroatien (imago / KTH)
Ein frisch bestellter Acker in Kroatien (imago / KTH)

Vier Elemente kennt die Kosmologie: Erde, Feuer, Luft und Wasser. Mit Mutter Erde fängt alles an. In der Mythologie steht sie für Fruchtbarkeit und Leben. Seit die Menschen das Land kultivierten, teilten sie es auf - und machten daraus Grundbesitz.

Erde ist, mit den ersten Sätzen der Genesis beginnend, der Urgrund der Geschichte. Erde ist mit Feuer, Luft und Wasser eines der vier kosmologischen Elemente. In der Mythologie steht Erde für Fruchtbarkeit und Leben, aber auch für den Tod.

Seit Menschen das Land kultivierten, Ackerbau betrieben und sesshaft wurden, entwickelten sie eine besondere Beziehung zur Erde als Heimat. Sie unterwarfen nicht nur die Natur ihren Zwecken, sondern teilten die Erde auf und machten daraus Grundbesitz.

Mehr zum Thema

Iran-Ausstellung in der Bundeskunsthalle - Von Widdern, Skorpionen und tanzenden Menschen
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 13.04.2017)

Naturschutz in Schottland - Landschaft als Kapital
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 06.07.2016)

Anthropologie-Museum - Das reiche indigene Erbe Mexikos
(Deutschlandfunk Kultur, Kalenderblatt, 17.09.2014)

Literatur

Überlegungen zu EuropaDer prophetische Autorengipfel 1988
Autor Harry Mulisch (imago/Leemage)

1988 dachten 50 Schriftsteller aus aller Welt, darunter Harry Mulisch und Adolf Muschg, im Schatten der Berliner Mauer über ein vereintes Europa nach. Mitte Juni treffen sich wieder zahlreiche Autoren in Berlin. Vorab senden wir noch einmal Auszüge des Europäischen Autorengipfels vor 30 Jahren.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur