Seit 11:45 Uhr Rubrik: Weltmusik

Donnerstag, 22.02.2018
 
Seit 11:45 Uhr Rubrik: Weltmusik

Literatur | Beitrag vom 28.01.2018

Mutter Erde, Vater LandEin Streifzug durch Erdgeschichten in der Literatur

Von Jörg Magenau

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Olivenbaum in Kroatien (imago / KTH)
Ein frisch bestellter Acker in Kroatien (imago / KTH)

Vier Elemente kennt die Kosmologie: Erde, Feuer, Luft und Wasser. Mit Mutter Erde fängt alles an. In der Mythologie steht sie für Fruchtbarkeit und Leben. Seit die Menschen das Land kultivierten, teilten sie es auf - und machten daraus Grundbesitz.

Erde ist, mit den ersten Sätzen der Genesis beginnend, der Urgrund der Geschichte. Erde ist mit Feuer, Luft und Wasser eines der vier kosmologischen Elemente. In der Mythologie steht Erde für Fruchtbarkeit und Leben, aber auch für den Tod.

Seit Menschen das Land kultivierten, Ackerbau betrieben und sesshaft wurden, entwickelten sie eine besondere Beziehung zur Erde als Heimat. Sie unterwarfen nicht nur die Natur ihren Zwecken, sondern teilten die Erde auf und machten daraus Grundbesitz.

Mehr zum Thema

Iran-Ausstellung in der Bundeskunsthalle - Von Widdern, Skorpionen und tanzenden Menschen
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 13.04.2017)

Naturschutz in Schottland - Landschaft als Kapital
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 06.07.2016)

Anthropologie-Museum - Das reiche indigene Erbe Mexikos
(Deutschlandfunk Kultur, Kalenderblatt, 17.09.2014)

Literatur

Der Marsyas-MythosDer Musikwettstreit zwischen Apoll und Marsyas
Dieses Gemälde aus dem 17. Jahrhundert zeigt, wie Apoll Marsyas häutet (Active Museum). (imago stock&people)

Marsyas spielte so lustvoll auf der Doppelflöte, dass er den Gott Apoll zum Wettstreit herausforderte und besiegte. Dafür ließ ihn Apoll bei lebendigem Leib häuten. Der Marsyas-Mythos dient bis heute als Parabel über das Verhältnis von Schönem und Hässlichem, Ohnmacht und Macht.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur