Seit 06:05 Uhr Studio 9
 

Samstag, 16.12.2017

Literatur | Beitrag vom 22.10.2017

Lob der schlechten Laune"Das Leben hat an und für sich nur Nachteile"

Von Andrea Gerk

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Illustration zeigt das Gesicht eines Mannes mit aufgeklebtem traurigen Mund. (imago / kon Images)
Andrea Gerk weiß, warum mürrische Helden in Literatur und Film so unterhaltsam sind. (imago / kon Images)

Ohne schlechte Laune wäre das Leben nur halb so lustig. Sie ist die Grundstimmung umtriebiger Schnelldenker, die Inspirationsquelle für Künstler und Alltagsphilosophen, die geistige Nahrung für Melancholiker und Romantiker.

Ohne schlechte Laune hätten wir keinen Schopenhauer, keinen Thomas Bernhard, keine Wutromane von Heimito von Doderer und keine brummigen Kriminalkommissare. Schließlich sagte schon Georges Simenon: "Jeder Mensch hat ein Recht auf schlechte Laune. Man sollte das in die Verfassung aufnehmen."

Eine Stimmungslage mit schlechtem Ruf

Doch in Zeiten von Zwangsoptimismus und Selbstoptimierung hat diese raue Stimmungslage einen schlechten Ruf. Ganz zu Unrecht! Andrea Gerk weiß, warum mürrische Helden in Literatur und Film so unterhaltsam sind und Miesepeter Meisterdenker.

Buchcover von Andrea Gerks "Lob der schlechten Laune" (Kein und Aber Verlag/ imagebroker/Jens-Christof Niemeyer)Andrea Gerk untersucht in ihrem neuen Buch "Lob der schlechten Laune" die Vorteile dieser Gemütslage. Die Journalistin arbeitet für verschiedene Rundfunksender, auch für Deutschlandfunk Kultur. (Kein und Aber Verlag/ imagebroker/Jens-Christof Niemeyer)

Sie vermag, die heilsamen Effekte der Übellaunigkeit für die Psyche zu rühmen. Sie staunt über die große Zahl grantiger Kinderbuchhelden und spürt in der Hauptstadt der Mieselsucht - vulgo: Wien - der Lust am kunstvollen Frust in der österreichischen Literatur nach.

Komplettes Manuskript als PDF-Dokument

Mehr zum Thema

Andrea Gerk: "Lob der schlechten Laune" - "Nun kann ich eher über schlechte Laune lachen"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 05.09.2017)

Auf der Schattenseite der Servicegesellschaft - Wenn der Zwang zum Lächeln krank macht
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 08.08.2017)

Philosoph Alain de Botton - So geht Zufriedensein
(Deutschlandfunk Kultur, Sein und Streit, 07.05.2017)

Literatur

Gegenwart lesenAusflüge in die Unendlichkeit
Der Religionsphilosoph Klaus Heinrich bei einer Veranstaltung in der Akademie der Künste in Berlin am 31.10.2008 ( imago / Christian Thiel)

Religionsphilosoph und Mitbegründer der Freien Universität Berlin Klaus Heinrich spricht über die "Selbstaufklärung" der Menschheit als Gattung und die "selbstzerstörerischen" Prozesse, die ihr entgegenstehen. Er blickt zurück auf die Verdrängung der deutschen Vergangenheit nach 1945 - und plädiert für einen Neustart der Universität als Instanz gesellschaftlicher Selbstverständigung.Mehr

Gedichte im GesprächVom Meer, von Gott und dem Jahreskreis
Das bewegte Meer vom Strand aus fotografiert unter wolkigem Himmel mit Abendröte. Im Vordergrund schwarzer Fels. (Sergey Malgavko / Sputnik / dpa)

Die aktuelle Dichtung gilt als lebendig und innovativ. Doch was ist eigentlich ein gutes Gedicht? - fragen Gregor Dotzauer von "Tagesspiegel", Kritikerin Insa Wilke und Jan Bürger vom Deutschen Literaturarchiv Marbach - und stellen lyrische Neuerscheinungen vor.Mehr

350. Geburtstag von Jonathan SwiftDer schärfste Satiriker seiner Zeit
Zeitgenössisches Porträt des irisch-englischen Schriftstellers Jonathan Swift (1667-1745) (picture alliance / dpa)

"Gullivers Reisen" machten Jonathan Swift bekannt. Ursprünglich war das Jugendbuch allerdings eine Abrechnung mit der englischen Gesellschaft. Manche von Swifts Satiren erregten solches Aufsehen, dass die englische Regierung ein Kopfgeld auf ihn aussetzte. Porträt eines leidenschaflichen Aufklärers.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur