Seit 11:05 Uhr Tonart

Montag, 25.06.2018
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Literatur / Archiv | Beitrag vom 22.10.2017

Lob der schlechten Laune"Das Leben hat an und für sich nur Nachteile"

Von Andrea Gerk

Podcast abonnieren
Eine Illustration zeigt das Gesicht eines Mannes mit aufgeklebtem traurigen Mund. (imago / kon Images)
Andrea Gerk weiß, warum mürrische Helden in Literatur und Film so unterhaltsam sind. (imago / kon Images)

Ohne schlechte Laune wäre das Leben nur halb so lustig. Sie ist die Grundstimmung umtriebiger Schnelldenker, die Inspirationsquelle für Künstler und Alltagsphilosophen, die geistige Nahrung für Melancholiker und Romantiker.

Ohne schlechte Laune hätten wir keinen Schopenhauer, keinen Thomas Bernhard, keine Wutromane von Heimito von Doderer und keine brummigen Kriminalkommissare. Schließlich sagte schon Georges Simenon: "Jeder Mensch hat ein Recht auf schlechte Laune. Man sollte das in die Verfassung aufnehmen."

Eine Stimmungslage mit schlechtem Ruf

Doch in Zeiten von Zwangsoptimismus und Selbstoptimierung hat diese raue Stimmungslage einen schlechten Ruf. Ganz zu Unrecht! Andrea Gerk weiß, warum mürrische Helden in Literatur und Film so unterhaltsam sind und Miesepeter Meisterdenker.

Buchcover von Andrea Gerks "Lob der schlechten Laune" (Kein und Aber Verlag/ imagebroker/Jens-Christof Niemeyer)Andrea Gerk untersucht in ihrem neuen Buch "Lob der schlechten Laune" die Vorteile dieser Gemütslage. Die Journalistin arbeitet für verschiedene Rundfunksender, auch für Deutschlandfunk Kultur. (Kein und Aber Verlag/ imagebroker/Jens-Christof Niemeyer)

Sie vermag, die heilsamen Effekte der Übellaunigkeit für die Psyche zu rühmen. Sie staunt über die große Zahl grantiger Kinderbuchhelden und spürt in der Hauptstadt der Mieselsucht - vulgo: Wien - der Lust am kunstvollen Frust in der österreichischen Literatur nach.

Komplettes Manuskript als PDF-Dokument

Mehr zum Thema

Andrea Gerk: "Lob der schlechten Laune" - "Nun kann ich eher über schlechte Laune lachen"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 05.09.2017)

Auf der Schattenseite der Servicegesellschaft - Wenn der Zwang zum Lächeln krank macht
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 08.08.2017)

Philosoph Alain de Botton - So geht Zufriedensein
(Deutschlandfunk Kultur, Sein und Streit, 07.05.2017)

Literatur

Überlegungen zu EuropaDer prophetische Autorengipfel 1988
Autor Harry Mulisch (imago/Leemage)

1988 dachten 50 Schriftsteller aus aller Welt, darunter Harry Mulisch und Adolf Muschg, im Schatten der Berliner Mauer über ein vereintes Europa nach. Mitte Juni treffen sich wieder zahlreiche Autoren in Berlin. Vorab senden wir noch einmal Auszüge des Europäischen Autorengipfels vor 30 Jahren.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur