Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 12.01.2016

Literaturkritiken auf YouTube"Die Leute sagen, was die Bücher mit ihnen machen"

Stefan Mesch im Gespräch mit Joachim Scholl

Podcast abonnieren
Der Literaturblogger und Autor Stefan Mesch. (Deutschlandradio - Andreas Buron)
Der Literaturblogger und Autor Stefan Mesch. (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Stehen zwei Teenager vorm Bücherregal, sagt der eine ... So fängt kein Witz an, sondern eine selbstgedrehte Video-Buchkritik, gesendet im YouTube-Kanal "Booktube". Literatur-Blogger Stefan Mesch erzählt, was den Reiz dieser "Vlogs" ausmacht.

Literatur-Blogger und Autor Stefan Mesch hat sich in der  Welt der "Booktuber" umgesehen: Video-Blogger, die auf Youtube, teils sehr professionell, teils rührend-unbeholfen Bücher vorstellen. Viele von ihnen sind Kinder und Jugendliche. Was macht für Mesch den Reiz dieser sogenannten "Vlogs" (Video + Blog) aus, verglichen mit herkömmlicher Literaturkritik?

"Es ist sehr emotional alles. Es sind Leute, die sagen, was Bücher mit ihnen machen. Das ist selten die harte, kalte Literaturkritik, wo man sagt: Was sind die Maßstäbe? Sondern es sind oft Leute aus ganz verschiedenen Schichten und Altersgruppen. Aber alle lieben Bücher und sind private riesige Bücherwürmer und Leseratten - und werfen dann einfach die Webcam an."

Vorbild: Elke Heidenreich

Das sei weder neu noch exotisch, denn beispielsweise schon Elke Heidenreich habe in ihrer ZDF-Büchersendung "Lesen!" eine stark persönlich und emotional gefärbte Buch-Kritik etabliert. Neu sei die massenhafte Verbreitung über YouTube.

Zwar habe es auch von Elke Heidenreich und anderen, im Fernsehen etablierten Literaturkritikern Versuche gegeben, Vlogs zu verbreiten. Doch seien diese Versuche meist schon nach wenigen Videos eingestellt worden. Denn oft hätten die Sender argumentiert, nicht genug Geld für solche "Experimente" übrig zu haben.

Stefan Mesch gab im Interview jedoch zu, selbst viel lieber Texte zu lesen, als längere Zeit irgendwelchen Podcasts zu lauschen.

Mehr zum Thema

Literarisches Quartett revisited - Alle Fragen offen
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 02.10.2015)

Literaturkritik-Debatte - Der Kritiker verlässt den Richterstuhl
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 06.07.2015)

Frage des Tages - Wie bringt man Literatur ins Fernsehen?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 28.05.2015)

Lesart

Mia Couto: "Imani"Vermittlung zwischen den Welten
Mia Couto: „Imani“ (dpa / Unionsverlag)

Mia Couto geht in "Imani" den portugiesisch-afrikanischen Verflechtungen nach: In seinem Roman treffen Kolonialisten und Kolonialisierte aufeinander. So eröffnet der mosambikanische Schriftsteller uns einen Kontinent, den wir viel zu wenig kennen.Mehr

Theresia Enzensbergers Roman "Blaupause"Der Sexismus der Bauhaus-Gurus
(Rosanna Graf)

Über Bauhaus-Größen wie Gropius oder Itten ist viel geschrieben worden. Aber wie war es damals eigentlich um den talentierten weiblichen Nachwuchs in Weimar und Dessau bestellt? Theresia Enzensberger erzählt in "Blaupause" die Geschichte einer jungen Studentin, der es nicht leicht gemacht wird.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur