Seit 04:05 Uhr Tonart

Sonntag, 18.02.2018
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Fazit

Sendung vom 16.02.2018Sendung vom 15.02.2018
Rainer Rother, Leiter der Retrospektive der Berlinale (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Berlinale-RetrospektiveKomplex und abwechslungsreich

Ob Kino in der Weimarer Republik mehr war als "Metropolis" und "Kuhle Wampe", will die Retrospektive der Berlinale "Weimarer Kino – neu gesehen" ausleuchten. Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme gibt es unter den thematischen Schwerpunkten "Exotik", "Alltag" und "Geschichte" zu sehen.

Sendung vom 14.02.2018Sendung vom 13.02.2018
Der Bühnenbildner und Regisseur Wilfried Minks  (dpa / Bernd Thissen)

Regisseur Claus Peymann"Wilfried Minks war die Sensation der 60er-Jahre"

Nicht nur sanfter Revolutionär, sondern auch Störenfried, wurde er anfangs genannt, als er die Theaterbühne zu entrümpeln begann und Platz schuf für neue Gedankenräume. Ein anderer Störenfried, Claus Peymann, hat lange mit Minks zusammengearbeitet und ist froh, ihn gekannt zu haben.

Sendung vom 12.02.2018
Dieses rosa Haus in Kopenhagen sieht aus, als sei es einem Wes-Anderson-Film entsprungen. (Dmitri Popov / Unsplash )

#accidentallywesanderson Die Welt mit Wes Andersons Augen sehen

Im Internet, bei Reddit, Instagram und Twitter wird Wes Andersons Filmen auf eine ganz besondere Art gehuldigt. #accidentallywesanderson heißt das Motto: Anderson-Fans posten Fotos von Orten und Gebäuden, die aussehen als seien sie aus einem Anderson-Film.

Sendung vom 11.02.2018
Maria Stepanowa, Chefredakteurin des Kulturportals "Colta". (privat)

Russisches Kulturportal "Colta"Sehnsucht nach Sinn und Verstand

Das Kulturportal "Colta" setzt der Meinungsarmut der russischen Medien etwas entgegen. Die Chefredakteurin Maria Stepanowa berichtet von der Sehnsucht vieler Russen nach einer Debattenkultur und erzählt, dass besonders philosophische Vorträge über Gut und Böse gut besucht sind.

Sendung vom 10.02.2018
´Das Kunstwerk "Birne" (2018) von Judith Hopf in ihrer Ausstellung im Berliner KW Institute for Contemporary Art. (Frank Sperling)

Judith-Hopf-Ausstellung in BerlinMit Humor und Aggression

Überdimensionale Bälle und Hände aus Ziegelstein. Es sind Objekte wie diese, die die Künstlerin Judith Hopf derzeit im Berliner KW Institute for Contemporary Art ausstellt. An der Frankfurter Städelschule ist sie zudem Kunstprofessorin.

Sendung vom 09.02.2018Sendung vom 08.02.2018
Das Gemälde "Le Moteur" des französischen Malers Fernand Léger wird am 29.1.2016 bei Christie's in London präsentiert.  (imago / Vibrant Pictures)

Léger-Ausstellung in BrüsselDas Schöne ist überall

Kubist, Surrealist, Maschinenmaler: Der Franzose Fernand Léger ist einer der vielseitigsten Künstler der Moderne. Das Bozar Brüssel zeigt die vielen Facetten seines Werkes – bis hin zu seiner Naturbegeisterung in den späteren Arbeiten nach dem Zweiten Weltkrieg.

Sendung vom 07.02.2018
Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer steht am 16.12.2017 in Nürnberg (Bayern) beim CSU-Parteitag nach seiner Rede auf der Bühne. (dpa-Bildfunk / Sven Hoppe)

Glosse Der Hüter der Heimat

Wenn Horst Seehofer zum Bundeshüter der deutschen Heimat wird, wo ist die dann? Klaus Pokatzky hat sich auf eine philosophische Suche begeben. Er sagt: "Meine Heimat ist eine offene Heimat. Da sollen sich auch die heimisch fühlen, die vor den Mörderbanden unserer Tage fliehen müssen."

Sendung vom 06.02.2018
((c) Henry Bernhard)

Strategien gegen Nazi-Konzerte in Thüringen"Hass und Kommerz"

Über hundert aktive Nazibands und rechtsextreme Liedermacher gibt es Schätzungen zufolge in Deutschland. Auch in Thüringen treten Bands wie "Ahnenblut" oder "Stahlgewitter" immer wieder auf und machen Kasse mit ihren Konzerten. Aber es gibt auch Gegenwind.

Die beiden Schauspieler des Oldenburger Staatstheaters, Lisa Jopt und Johannes Lange, berieseln sich am 10.05.2016 in ihrem Probenraum in Oldenburg (Niedersachsen) symbolisch selber mit Flitter. So wie sie diese Inszenierung selbst in die Hand nehmen, engagieren sie sich auch als Mitbegründer in dem neuen Ensemble-Netzwerk, das sich bundesweit für bessere Arbeitsbedingungen von Schauspielern einsetzt. Foto: Ingo Wagner/dpa (Zu dpa "Theater am Limit - Schauspieler fordern mehr Rechte" vom 24.05.2016) | Verwendung weltweit (picture alliance/dpa/Ingo Wagner)

Der Fall HartmannVerkrustete Strukturen am Theater aufbrechen

Mitarbeiter des Burgtheaters haben dem Ex-Intendanten Matthias Hartmann vorgeworfen, eine "Atmosphäre der Angst" geschaffen zu haben - es ist also nicht alles im Lot in der Theaterlandschaft. Johannes Lange hat das Ensemble-Netzwerk mitgegründet, um bessere Arbeitsbedingungen zu schaffen.

Sendung vom 05.02.2018
Von links nach rechts: Lars Krückeberg, Thomas Willemeit, Marianne Birthler und Wolfram Putz (Pablo Castagnola)

Architekturbiennale Venedig"In Beton gegossene Debatte"

Der deutsche Pavillon auf der Architekturbiennale in Venedig wird kuratiert von Marianne Birthler, der früheren Bundesbeauftragten der Stasi-Unterlagenbehörde, und von dem Architekturbüro "Graft". Wolfram Putz von "Graft" erzählt, was das Motto "Unbuilding Walls" bedeutet.

Seite 1/565
Februar 2018
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 1 2 3 4

Nächste Sendung

18.02.2018, 23:05 Uhr Fazit
Kultur vom Tage
Moderation: Sigrid Brinkmann

Berlinale
Kritik Wettbewerb
"La Priere" und "Figlia Mia"
Von Anke Lieske

Berlinale
„Figlia Mia"
Mädchen zwischen verschiedenen Mütterrollen
Gespräch mit der italienischen Regisseurin Laura Bispuri

„Wenn wir lieben“ von Maxi Obexer
Uraufführung in Mannheim im Nationaltheater, Bürgerbühne
Gespräch mit Christian Gampert

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWas geht es uns gut!
Cocktail auf einem Tisch vor Sonnenuntergang am Meer  (imago/Ikon Images)

"FAZ" und "Welt" berichten von Chaos und Gewalt in aller Welt, die "taz" von Jugendarbeitslosigkeit in Grönland. In Deutschland sorgt derweil eine Broschüre über die Inklusion unterschiedlicher Sexualitäten für Aufregung - Felix Germania.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur