Mittwoch, 25.04.2018
 

Fazit

Sendung vom 24.04.2018

"HERRliche Zeiten" von Oskar RoehlerErmutigung des deutschen Mannes

Oliver Masucci (M.) in der Rolle des Claus Müller-Todt in dem Film "HERRliche Zeiten" (2018 Concorde Filmverleih GmbH)

Die Verfilmung des Romans "Subs" sorgte für Aufregung: Der Schriftsteller Thor Kunkel fühlte sich von der Produzentin schlecht behandelt. Der Filmkritiker Matthias Dell war bei der Berlin-Premiere von "HERRliche Zeiten" und sagt, ob die Aufregung gerechtfertigt war.

Sendung vom 23.04.2018
epa04800298 (05/18) Women, survivors of the Distomo massacre, attend a memorial service for the victims of the Distomo massacre during World War II, in Distomo, Greece, 10 June 2015. In Distomo, Nazi troops slaughtered 218 men, women and children in reprisal for acts of resistance on 10 June 1944. During WWII, Greece lost 10 percent of its population, almost one million people, of which 400,000 starved to death, according to statistics. Greece has never waived its claim for war reparations from Germany, while survivors of Nazi atrocities in Greek towns and villages are currently in court battles to claim compensation. EPA/ORESTIS PANAGIOTOU PLEASE REFER TO THIS ADVISORY NOTICE (epa04800291) FOR FULL PACKAGE TEXT | (ANA-MPA)

NS-Verbrechen in GriechenlandErst Joachim Gauck bat um Verzeihung

Auch in Griechenland verübten die Nationalsozialisten schreckliche Massaker. Doch selbst deutschen Geschichtslehrern sind diese Verbrechen des Zweiten Weltkriegs offenbar nicht immer präsent. Umso wichtiger ist das Zeitzeugenarchiv "Erinnerungen an die Okkupation in Griechenland".

Sendung vom 22.04.2018Sendung vom 21.04.2018
Édouard Manet: Jeanne Duval, la Maîtresse de Baudelaire (La Dame à l’éventail), 1862; Öl auf Leinwand, 89,5 x 113 cm (Museum of Fine Arts, Budapest)

Ausstellung "Fashion Drive"Die Geschichte der Mode im Spiegel der Kunst

Zerrissene Jeans gehören heute ganz alltäglich zum Straßenbild, aber zerrissene Mode gab es auch schon in der Renaissance. Wie sie damals aussah zeigen prächtige Gemälde aus dem 16. Jahrhundert, die jetzt im Kunsthaus Zürich zu sehen sind – in der neuen Sonderausstellung "Fashion Drive – Extreme Mode in der Kunst".

Sendung vom 20.04.2018Sendung vom 19.04.2018Sendung vom 18.04.2018Sendung vom 17.04.2018Sendung vom 16.04.2018
(© Haegue Yang Foto: Studio Haegue Yang)

Haegue Yang im Museum Ludwig in KölnKondensierte Modernität

„ETA – estimated time of arrival“ heißt die erste Überblicksschau der Künstlerin Haegue Yang: Eine Anspielung auf das Leben der Künstlerin zwischen den Orten: in Seoul geboren, Ateliers in Seoul und Berlin und Ausstellungen auf der ganzen Welt.

Sendung vom 15.04.2018Sendung vom 14.04.2018
Seite 1/571
April 2018
MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6

Nächste Sendung

25.04.2018, 23:05 Uhr Fazit
Kultur vom Tage
Moderation: Eckhard Roelcke

Filme der Woche:
"Draußen in meinem Kopf" und "Madame Aurora..."
Vorgestellt von Jörg Taszman

Wherever we are is Museum:
Eva & Adele stellen in Berlin aus
Gespräch mit den Künstlerinnen

Nach dem Finanzbedabakel:
documenta stellt neue Geschäftsführung vor
Von Ludger Fittkau

Writing in Migration:
Afrikanisches Literaturfestival in Berlin
Gespräch mit der Kuratorin Olumide Popoola

Ausstellung zu Künstlerehepaaren im Centre Pompidou Metz
Von Barbara Grech

Kulturpresseschau
Von Tobias Wenzel

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsEs geht immer nur um Gewalt
Auf der Stirn einer Person zwischen den Augenbrauen steht "NO!". (imago / Photocase)

Gewalt in der Kunst in allen Facetten: die "Süddeutsche Zeitung" fahndet nach Brutalem in der Musik, der "Tagesspiegel" betrachtet das Filmgeschäft und es bleibt die Frage, wie sich Gewalt in der Kunst zu realer Gewalt verhält.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur