Seit 20:03 Uhr Konzert
 

Mittwoch, 17.01.2018

Vollbild | Beitrag vom 15.02.2016

Danis Tanovic über "Death in Sarajevo""Ich will, dass die Menschen in der Gegenwart leben"

Danis Tanovic im Gespräch mit Susanne Burg

Podcast abonnieren
Der bosnische Regisseur Danis Tanovic, dessen Film "Death in Sarajevo" im Wettbewerb der Berlinale 2016 läuft. (imago/Seeliger)
Der bosnische Regisseur Danis Tanovic, dessen Film "Death in Sarajevo" im Wettbewerb der Berlinale 2016 läuft. (imago/Seeliger)

Der Film des Bosniers Danis Tanovic "Death in Sarajevo", der im Berlinale-Wettbewerb läuft, ist eine Satire auf politische Träume und Albträume. Tanovic möchte dazu beitragen, dass Bosnien, wo in den 90er-Jahren Krieg herrschte, ein glückliches Land wird. Doch dazu brauche einen Mentalitätswandel.

"An dem Tag, an dem wir die Geschichte den Historikern überlassen und anfangen, in die Zukunft zu schauen, wird Bosnien ein glückliches Land", sagt der bosnische Regisseur Danis Tanovic, dessen Film "Smrt u Sarajevu" ("Death in Sarajevo") im Wettbewerb der Berlinale läuft, im Deutschlandradio Kultur. Deshalb sei sein Ziel: "Ich will, dass die Menschen in der Gegenwart leben und ein wenig über die Zukunft reden."

Sein Film ist eine Satire auf politische Träume und Albträume. Er spielt in einem Hotel, aus dem am 100. Jahrestag des Attentats von 1914, das als Auslöser für den Ersten Weltkrieg gilt, ein Appell für Frieden und Verständigung gestartet werden soll. Doch die Angestellten, seit Monaten ohne Lohn, planen einen Streik. Das Hotel wird zur Bühne von Hoffnung, Gewalt und Tod. Sein Film steht auch im Zusammenhang mit der Geschichte Bosniens, wo zwischen 1992 und 1995 ein Krieg stattfand.

"Man sagt, Geschichte wird von den Gewinnern geschrieben. In Bosnien gab es keine Gewinner. Jeder behauptet, er hätte irgendwie gewonnen und irgendwie verloren. Ein paar Kilometer Entfernung in Bosnien bedeutet, dass Kindern  die gleiche Geschichte völlig anders beigebracht wird."


Balkan-Filme und Vergangenheitsbewältigung: Hören Sie hier auch , Programmdirektor des Festivals des osteuropäischen Films in Cottbus und Berater für die Berlinale-Sektion "Forum".

Mehr zum Thema

Philipp Hochmair über sein neues Projekt "Kater" - Eine Samtpfote als Filmpartner
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 16.02.2016)

Berlinale 2016 - Erinnern an Portugals koloniale Vergangenheit
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 15.02.2016)

Doris Dörrie auf der Berlinale - "Ich glaube, da muss man lachen!"
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 15.02.2016)

Berlinale: "24 Wochen" - Der Preis der Authentizität
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 15.02.2016)

"Fuocoammare"-Regisseur Gianfranco Rosi - "Ich musste entscheiden, ob ich den Tod zeige"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 14.02.2016)

Berlinale: "24 Wochen" und "Being 17" - Höchstes Lob für den deutschen Wettbewerbsbeitrag
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 14.02.2016)

Alles rund um die Internationalen Filmfestspiele in Berlin auf unserem Berlinale-Portal

Vollbild auf Twitter

DlfKulturFilm bei Twitter

Wir twittern über alles, was flimmert.

Rang I

Blick hinter die RolleWie fotografiert man Schauspieler?
Die Schauspieler Jule Böwe (l.) und Mark Waschke (r.), fotografiert von Ute und Werner Mahler ©2014 (Kerber Verlag)

Die Werbekampagnen mit Porträts der Schaubühnen-Darsteller sind aus dem Berliner Stadtbild nicht mehr wegzudenken. Jedes Jahr fotografiert ein anderer Künstler die Stars, 2014 war Ute Mahler hinter der Kamera. Sie erinnert sich an ein Projekt mit wunderbaren Persönlichkeiten, aber wenig Zeit.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur