Seit 18:05 Uhr Feature
 

Samstag, 18.11.2017

Kompressor | Beitrag vom 06.04.2017

Computerspiel "Everything"Einmal Kieselstein sein

Von Marcus Richter

Podcast abonnieren
Screenshot aus dem Playstation-Spiel "Everything" (Sony Entertainment)
Screenshot aus dem Playstation-Spiel "Everything" (Sony Entertainment)

Das Computergame "Everything" ermöglicht den Spielern, alles zu sein: Unser Kritiker Marcus Richter war ein Sauerstoffatom, ein Bär und eine Galaxie. So lassen sich neue Perspektiven einnehmen. Sinnigerweise heißt das Spiel im Untertitel "Conscious Simulator".

Im Prinzip würde man als Baum oder Kieselstein im Spiel nicht viel machen, meint Richter, es gehe hauptsächlich darum, die Spielwelt zu erforschen.  Und:

"Egal, was man ist, man kann singen."

Im Spiel begegnen einem Audiozitate des Philosophen Alan Watts, das Spiel bietet eine interaktive Einführung in Watts' Gedankenwelt.

Everything sei auch kein Spiel im klassischen Sinne, sondern ein interaktives Kunstwerk, so Richter, und dafür sehr gelungen, der eigentliche Spielfaktor sei allerdings nicht sehr groß.

Mehr zum Thema

Virtuelle Reise von Hagenstedt nach Eichenwalde - Deutschland in Computerspielen
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 10.03.2017)

"Games for Peace" aus Israel - Zocken für den Frieden
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 07.03.2017)

Virtuelle Architekturräume in Spielen - Wie verfremdete Realität unseren Blick schärfen kann
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 22.02.2017)

Der nutzlose Mensch der Zukunft - Ruhiggestellt in virtuellen Welten?
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 16.02.2017)

Fazit

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur