Seit 05:05 Uhr Studio 9
 

Montag, 22.01.2018

Fazit | Beitrag vom 16.09.2017

Architekt und StadtplanerAlbert Speer junior mit 83 Jahren gestorben

Nikolaus Bernau im Gespräch mit Britta Bürger

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Architekt und Stadtplaner Albert Speer jr. (picture alliance / dpa / Arne Dedert)
Der Architekt und Stadtplaner Albert Speer jr. (picture alliance / dpa / Arne Dedert)

Sein Name war weltberühmt, und beschrieb doch einen anderen Mann: Albert Speer. Nicht der Architekt und Rüstungsminister Adolf Hitlers, sondern sein 1934 in Berlin geborener Sohn. Nun ist der bedeutende Stadtplaner gestorben.

Wie sein Büro in Frankfurt am Main mitteilte, starb Albert Speer junior am Freitagabend. Er war ein gefragter Architekt und einer der bedeutendsten Stadtplaner der zweiten Nachkriegszeit, einer, der die Moderne menschlich machen wollte.

1964 gründete er sein erstes Architekturbüro, das heute rund 200 Mitarbeiter hat. Global versuchte er, seine Philosophie von einer umweltgerechten und nachhaltigen Stadtplanung umzusetzen. Dazu gehörten für ihn eine Minimierung des Flächenverbrauchs und energieeffizientes Bauen.

Das Stadtbild von Frankfurt am Main geprägt

In Deutschland prägte Speer vor allem das Stadtbild von Frankfurt am Main, unter anderem mit dem Neubau der Europäischen Zentralbank. Für die Fußball-Weltmeisterschaften in Südafrika 2010 und Katar 2022 plante er den Stadionbau.

Sein Vater Albert Speer war Hitlers Chefarchitekt und Rüstungsminister. Von dessen Ansichten distanzierte er sich immer wieder und stellte sich seiner Familiengeschichte.

Was machte Albert Speer junior so bedeutend? Darüber hat in "Fazit" Britta Bürger mit dem Architekturkritiker Nikolaus Bernau gesprochen.

Weltweites Aufsehen als Stadtplaner - In "Studio 9" porträtierte Julika Tillmanns den verstorbenen Architekten Albert Speer junior.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsÜber Politiker, Friedrike und den Schnee
Ein Fahrradfahrer fährt am 17.01.2018 auf der Allee Unter den Linden in Berlin durch das Schneegestöber. (dpa / Jens Kalaene)

Das Unwort des Jahres, Donald Trump, Karl Marx und das Wetter - einen bunter Strauß an "Aufregern" haben die Feuilletons der Zeitungen in der zurückliegenden Woche gebunden. Und so mancher Feuilletonredakteur stoßseufzte: Kaum ist das Luther-Jahr vorbei, wird im Marx-Jahr weitergefeiert.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur